28. Juli 2014

Es wird ernst: Die Grundschule packt ein

Von Zeugnissen, Umzugskartons und einer Schule im Umbruch: Ära Papenbergschule geht zu Ende

Bad Salz­detfurth (uli). Ihre Zeug­nis­se haben sie längst in der Tasche, der Fahr­rad­füh­rer­schein ist bestan­den – eigent­lich könn­ten sich Johan­nes, Lukas, Pau­la und all die ande­ren Viert­kläss­ler ent­spannt zurück­le­gen und auf den Beginn der Feri­en war­ten. Denn streng genom­men geht sie der gan­ze Wir­bel, der seit Wochen in der Grund­schu­le am Papen­berg herrscht, ja auch gar nichts mehr an. Ihre Tage dort sind schließ­lich gezählt. Trotz­dem packen die Mäd­chen und Jun­gen der 4a und 4b flei­ßig mit an: Sie wuch­ten lee­re Kar­tons über den Schul­hof, hel­fen dem Haus­meis­ter beim Befül­len des Alt­pa­pier­con­tai­ners und räu­men ihre Klas­sen­zim­mer auf. Denn ihre Grund­schu­le zieht um. Wenn es Mitt­woch Zeug­nis­se gibt, ist die Ära der Grund­schu­le am Papen­berg im wahrs­ten Sin­ne des Wor­tes been­det. Am 10. Sep­tem­ber star­tet sie neu durch: Als Grund­schu­le Lam­me­tal im sanier­ten Gebäu­de am Müh­len­busch.

 

Wie ein Damo­kles­schwert schwebt das The­ma Umzug seit Jah­ren über der Schu­le. „Ich habe das The­ma prak­tisch geerbt“, sagt Schul­lei­te­rin Anja Büscher. Schon ihre Vor­gän­ge­rin Jut­ta Rei­chardt hat­te sich inten­siv mit der Zukunft der Schu­le aus­ein­an­der­set­zen müs­sen. Wird sie saniert, neu gebaut oder zieht sie in ein ande­res bestehen­des Gebäu­de um? Die Poli­tik ent­schied sich nach unzäh­li­gen Debat­ten und Unter­su­chun­gen für den Umzug. Das Gebäu­de der För­der­schu­le am Sothen­berg soll künf­tig auch das Zuhau­se der Grund­schu­le wer­den (die­se Zei­tung berich­te­te). Jetzt wird es tat­säch­lich ernst.

 

Seit einem Jahr plant Schul­lei­te­rin Anja Büscher Umzug und Neu­start der Schu­le.

Vor rund einem Jahr schon stell­te Anja Büscher die Steue­rungs­grup­pe aus eini­gen Leh­rern und Eltern zusam­men, die seit dem alles rund um den Umzug regelt und klärt: von der Farb­ge­stal­tung der neu­en Klas­sen­zim­mer, über die Schul­weg­pla­nung bis hin zum Umzug an sich. Im Leh­rer­zim­mer hän­gen Plä­ne, die genau fest­le­gen, wer was wann ein­packt, wer wofür zustän­dig ist.

 

Haus­meis­ter Gui­do Erd­mann ver­packt zusam­men mit dem Büche­rei­team Nico­le Rath, Susi Lins und Hen­ning Schmidt Hun­der­te von Büchern.

Auch für Haus­meis­ter Gui­do Erd­mann ist der Umzug ein wah­rer Kraft­akt. 500 Umzugs­kar­tons hat er besorgt und mit Hil­fe eini­ger Schü­ler im Gebäu­de ver­teilt. Ein Groß­teil der Kis­ten steht bereits gepackt zur Abho­lung bereit. Mit Num­mern und bun­ten Punk­ten ist jede ein­zel­ne mar­kiert. „Die Far­ben ste­hen für die jewei­li­ge Eta­ge im neu­en Gebäu­de, die Num­mer für die Räu­me“, erläu­tert Erd­mann. So fin­det hof­fent­lich jede Leh­re­rin auch ihre Sachen nach dem Umzug wie­der.

 

Vor knapp zwei Wochen hat die Packe­rei begon­nen. „Frü­her ging das nicht. Wir brauch­ten die Uten­si­li­en ja noch für den Unter­richt“, erklärt Anja Büscher. Der Com­pu­ter­raum ist zum Bei­spiel erst vor weni­gen Tagen abge­stöp­selt wor­den. Auch in den Klas­sen­zim­mern wird erst seit Kur­zem aus­ge­mis­tet. Denn dort wur­de noch flei­ßig gepaukt, wur­den Refe­ra­te gehal­ten und Arbei­ten geschrie­ben – immer­hin waren die Schü­ler auf der Ziel­ge­ra­den zu den Zeug­nis­sen. Vie­le Kar­tons wer­den von den Leh­rern an den ers­ten bei­den Feri­en­ta­gen gefüllt – wenn die Kin­der raus sind aus dem Gebäu­de, das Schul­le­ben ruht.

 

Zu den ers­ten Packern gehör­te das Büche­rei­team. Lei­te­rin Nico­le Rath, die als Mut­ter eines Dritt­kläss­lers die Schul­bü­che­rei unter ihren Fit­ti­chen hat, ver­pack­te zusam­men mit den Eltern Susi Lins und Hen­ning Schmidt rund 1500 Bücher und Gesell­schafts­spie­le. Und Anfang Sep­tem­ber wer­den sie die in den neu­en Räu­men auch wie­der in die Rega­le stel­len.

 

Zwar wird ein Spe­di­ti­ons­un­ter­neh­men im August alles an den Müh­len­busch ver­frach­ten, was die Schu­le mit­neh­men möch­te. Doch fürs Aus­pa­cken sind dann wie­der Leh­rer, Eltern und sicher auch Schü­ler gefragt. „Bis zum 5. Sep­tem­ber soll alles fer­tig sein“, hat Anja Büscher das Ziel aus­ge­ge­ben.

 

Wenn das Kol­le­gi­um bei den soge­nann­ten Prä­senz­ta­gen am Ende der Feri­en wie­der zusam­men­kommt, soll es nicht mehr um den Umzug, son­dern ums regu­lä­re Schul­le­ben gehen. Das wie­der in ruhi­ge Bah­nen zu len­ken, ist Anja Büscher eine Her­zens­an­ge­le­gen­heit. Vier Jah­re hat sie die Schu­le gelei­tet, über lan­ge Stre­cken durch eine stür­mi­sche Umbruch­zeit. Im kom­men­den Febru­ar ver­lässt sie die Schu­le – wenn am Sothen­berg wie­der All­tag ein­ge­kehrt ist.

 

Bis dahin ist noch viel zu tun. Doch alles sei im Zeit­plan, freut sich die Che­fin. Ein Akt wer­de sicher­lich noch ein­mal der Abbau der gro­ßen Netz­py­ra­mi­de auf dem Schul­hof. Denn die zieht natür­lich mit um. Eine Fach­fir­ma moder­ni­siert das belieb­te Spiel­ge­rät und mon­tiert es dann auf dem neu­en Schul­hof. Johan­nes, Lukas, Pau­la und all die ande­ren Viert­kläss­ler wer­den aller­dings nicht mehr dar­auf her­um­to­ben. Sie wer­den dann an den wei­ter­füh­ren­den Schu­len ler­nen.

 

Am Mitt­woch, 10. Sep­tem­ber, einen Tag vor Schul­be­ginn, kön­nen die Eltern die fer­ti­gen Unter­richts­räu­me von 9 bis 10.30 Uhr besich­ti­gen. Die Klas­sen­leh­re­rin­nen wer­den vor Ort sein.

 

Quel­le: Hil­des­hei­mer All­ge­mei­ne Zei­tung, 26. Juli 2014

Veröffentlicht unter 2014

Liebe Kundinnen und Kunden,
liebe Geschäftspartner,

 

seit dem 11.05.2020 haben wir unsere Geschäftsstellen wieder für den Publikumsverkehr geöffnet.
Bitte nutzen Sie dieses Angebot im Interesse Ihres eigenen Schutzes und des Schutzes unserer Mitarbeiter nur, wenn Ihr persönliches Erscheinen nicht vermeidbar ist. Ansonsten sind wir auch gern per Telefon oder Mail für Sie da.
Wenn Sie uns besuchen, bitten wir Sie
- einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen,
- sich in die vorgeschriebene Besucherliste einzutragen und
- die Abstandsvorschriften (>1,50m)
zu beachten.
Vielen lieben Dank und bleiben Sie gesund.
Ihre kwg