28. Januar 2010

Feuerprobe bestanden: Pellet-Ofen läuft

Kreiswohnbau Hildesheim nimmt zweites Biomasse-Heizkraftwerk in Sarstedt in Betrieb / Rund 1,6 Millionen Euro Kosten

Sar­stedt (cha). Sar­stedt wird kli­ma­freund­li­cher. Mit der Inbe­trieb­nah­me des zwei­ten Bio­mas­se-Heiz­kraft­werks der Kreis­wohn­bau Hil­des­heim (KWH) heizt jetzt fast jeder zehn­te Haus­halt der Stadt mit die­ser alter­na­ti­ven Ener­gie­form – pri­va­te Haus­hal­te noch nicht mit­ge­rech­net. Die Umstel­lung hat aller­dings auch ihren Preis: Rech­net man die Moder­ni­sie­rung am Hohen Kamp dazu, hat die KWH schon mehr als zwei Mil­lio­nen Mil­lio­nen Euro in ihre Pel­let­Öfen inves­tiert.

 

Pellets in den Ofen

Anfeu­ern: Karl-Heinz Wond­rat­schek (vorn) und Kreis­wohn­bau-Geschäfts­füh­rer Mat­thi­as Kauf­mann wer­fen Pel­lets in den Ofen. Foto: Har­b­orth

In Sachen Kli­ma­schutz hat Sar­stedt im Land­kreis Hil­des­heim die Nase vorn. Einen beträcht­li­chen Anteil dar­an hat die Kreis­wohn­bau Hil­des­heim. Mit einem sym­bo­li­schen Akt haben KWH-Geschäfts­füh­rer Mat­thi­as Kauf­mann und Sar­stedts Bür­ger­meis­ter Karl-Heinz Wond­rat­schek ges­tern das zwei­te Bio­mas­se- Kraft­werk der

Gesell­schaft in Sar­stedt in Betrieb genom­men. Zusam­men mit sei­nem gro­ßen „Bru­der“ vom Hohen Kamp ver­rin­gert sie den CO2- Aus­stoß in Sar­stedt um rund 1000 Ton­nen pro Jahr. Und gleich­zei­tig hel­fen die bei­den „Öfen“, wie sie bei der Kreis­wohn­bau genannt wer­den, auch dabei, Geld zu spa­ren. Auf bis zu 40 Pro­zent schätzt Kauf­mann die Ein­spa­rung gegen­über einer nor­ma­len Ölhei­zung.

 

Frei­lich muss­te die KWH zunächst viel Geld inves­tie­ren. Rund 1,6 Mil­lio­nen Euro ver­schlan­gen die aktu­el­len Sanie­run­gen in Gie­bel­stieg. Allein 900 000 Euro davon flos­sen für die Arbei­ten in den 120 Woh­nun­gen der Gesell­schaft. „Wir muss­ten in alle Woh­nun­gen rein“, sagt Axel Förs­ter, Lei­ter der Sar­sted­ter KWH-Zweig­stel­le. Und nicht zuletzt kos­te­te das Heiz­haus eine Men­ge Geld. Rund 450 000 Euro ließ sich die Kreis­wohn­bau die Umrüs­tung auf einen Holz­pel­let-Ofen kos­ten. Ein ähn­li­ches, aber deut­lich grö­ße­res Exem­plar steht bereits zwi­schen den Häu­sern der KWH am Hohen Kamp. Dort belie­fert die Woh­nungs­bau-Gesell­schaft rund 380 Par­tei­en und das Nico­lai-Alten­heim mit Wär­me. Die­sen „Ofen“ hat­te die Kreis­wohn­bau im Jahr 2007 in Betrieb genom­men.

 

Steuerungsmodul des Pellet-Ofens

Cars­ten Bin­ne­wies bedient das Steue­rungs­mo­dul des Pel­let-Ofens. Foto: Har­b­orth

Handy empfängt die Störungsmeldungen

Ein Han­dy emp­fängt die Stö­rungs­mel­dun­gen. Die auf dem Bild sind nicht aktu­ell, son­dern wur­den für das Foto gestellt. Foto: Har­b­orth

Bei Sar­stedts größ­tem Ver­mie­ter ist man durch und durch zufrie­den mit der Umrüs­tung. „In sechs bis sie­ben Jah­ren wird sich die­se Inves­ti­ti­on ren­tiert haben“, hofft Kauf­mann. Und nicht nur das: „Wir wol­len damit auch eine Art Vor­rei­ter­rol­le ein­neh­men.“ Sei­nes Wis­sens sei­en die bei­den Öfen in Sar­stedt ein­ma­lig für den gan­zen Land­kreis. Sie sor­gen bei mehr als 500 Par­tei­en für Wär­me. Aller­dings kann die Kreis­wohn­bau mit ihren Anla­gen nicht kom­plett auf Öl oder Gas ver­zich­ten. Die Hei­zung in der Möri­ke­stra­ße etwa fährt zu Spit­zen­last-Zei­ten noch mit Öl. Die Kreis­wohn­bau schätzt den Anteil auf rund 20 Pro­zent. „Glück­lich bin ich dar­über nicht“, sagt Kauf­mann. Aber dadurch sei die Hei­zung preis­wer­ter.

 

Zwar sehen die klei­nen gepress­ten Holz­schnit­zel aus, als wenn sie zu einer Heiz­form des 19. Jahr­hun­derts gehör­ten, doch in Wirk­lich­keit ist die Pel­let-Hei­zung ein ech­tes High­tech-Pro­dukt. Feh­ler etwa mel­det sie umge­hend per SMS sowohl an Cars­ten Bin­ne­wies vom Inge­nieur­bü­ro BPH aus Hil­des­heim als auch an die EVI in Hil­des­heim, die die Betriebs­füh­rung über­nom­men hat. Von klei­nen Pro­ble­men abge­se­hen sei sie aber bis­her sta­bil gelau­fen, erklärt Förs­ter. Im opti­ma­len Fall sei der Scha­den beho­ben, noch ehe die Mie­ter ihn bemerk­ten.

 

Für Bür­ger­meis­ter Karl-Heinz Wond­rat­schek gab es gleich zwei Grün­de, am sym­bo­li­schen Anfeu­ern teil­zu­neh­men. Er ist zum einen Mit­glied im Auf­sichts­rat der KWH. Auf der ande­ren Sei­te will er das Kli­ma­schutz­kon­zept der Stadt Sar­stedt vor­an­brin­gen. „Die­se Akti­on passt gut zu unse­ren Bemü­hun­gen“, sagt er. Die Mie­ter der Gie­bel­stieg-Woh­nun­gen wer­den in nächs­ter Zeit ver­mut­lich „mode­ra­te Miet­erhö­hun­gen“ erdul­den müs­sen, wie es von der Kreis­wohn­bau heißt. Aller­dings sei die auch fäl­lig gewor­den, wenn die Kreis­wohn­bau nicht auf einen Pel­let-Ofen umge­sat­telt hät­te. Auf der ande­ren Sei­te gibt es für die Mie­ter auch Grund zum Fei­ern. „Im Früh­jahr wer­den wir für alle Mie­ter ein gro­ßes Fest orga­ni­sie­ren“, ver­spricht Kauf­mann.

 

Quel­le: Sar­sted­ter-Anzei­gers, 27. Janu­ar 2010

Veröffentlicht unter 2010

Liebe Kundinnen und Kunden,
liebe Geschäftspartner,

 

seit dem 11.05.2020 haben wir unsere Geschäftsstellen wieder für den Publikumsverkehr geöffnet.
Bitte nutzen Sie dieses Angebot im Interesse Ihres eigenen Schutzes und des Schutzes unserer Mitarbeiter nur, wenn Ihr persönliches Erscheinen nicht vermeidbar ist. Ansonsten sind wir auch gern per Telefon oder Mail für Sie da.
Wenn Sie uns besuchen, bitten wir Sie
- einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen,
- sich in die vorgeschriebene Besucherliste einzutragen und
- die Abstandsvorschriften (>1,50m)
zu beachten.
Vielen lieben Dank und bleiben Sie gesund.
Ihre kwg