25. Juni 2012

Früher altes Eisen, heute Generation Silber

„Argentum“ ist Pilotprojekt von Kreiswohnbau und Johannitern für seniorengerechtes und selbstbestimmtes Wohnen

Sar­stedt (tw). Die Kreis­wohn­bau Hil­des­heim hat ges­tern in Sar­stedt zusam­men mit der Johan­ni­ter-Unfall-Hil­fe den Start­schuss für den Bau einer beson­de­ren Wohn­an­la­ge für Senio­ren gege­ben: „Argen­tum“ ist ein Pilot­pro­jekt. Die Anla­ge an der Hil­des­hei­mer Stra­ße soll mit ihren 25 bar­rie­re­frei­en Woh­nun­gen, vor allem aber mit vie­len Ser­vice­leis­tun­gen neue Maß­stä­be set­zen, wie Klaus Bru­er als Vor­sit­zen­der des Kreis­wohn­bau-Auf­sichts­ra­tes beim sym­bo­li­schen ers­ten Spa­ten­stich erläu­ter­te: „Die Kreis­wohn­bau star­tet mit dem Pro­jekt in eine neue Ära“, sag­te er, „das Mot­to ist geni­al.“

 

Gera­de hat­te eine Stu­die vor­her­ge­sagt, dass in fünf Jah­ren im Land­kreis Hil­des­heim vor­aus­sicht­lich rund 260 Woh­nun­gen feh­len. Dem Neu­bau-Bedarf ste­hen zwei Ent­wick­lun­gen gegen­über, die zu dem Pro­jekt in Sar­stedt führ­ten. Auf die eine wies Bernd Mey­er als Direk­tor des Ver­ban­des der Woh­nungs- und Immo­bi­li­en­wirt­schaft hin: Der ein­zi­ge Teil der Bevöl­ke­rung, der künf­tig noch wach­sen wird, sei der Anteil der Senio­ren – im Jahr 2030 wird jeder Drit­te in Deutsch­land über 65 Jah­re alt sein. Die ande­re nann­te Kreis­wohn­bau-Geschäfts­füh­rer Mat­thi­as Kauf­mann: Sar­stedt sei im Land­kreis Hil­des­heim eine Beson­der­heit – als ein­zi­ge Kom­mu­ne, die in den ver­gan­ge­nen Jah­ren noch gewach­sen sei.

 

Ers­ter Spa­ten­stich: (von links) Klaus Bru­er (Kreis­wohn­bau-Auf­sichts­rat), Ver­bands­di­rek­tor Bernd Mey­er, Horst-Die­ter Schel­per (Stadt Sar­stedt), Kreis­wohn­bau-Geschäfts­füh­rer Mat­thi­as Kauf­mann, Land­rat Rei­ner Weg­ner.

Unter die­sen bei­den Vor­aus­set­zun­gen wagt die Kreis­wohn­bau ihr größ­tes Neu­bau- Pro­jekt seit gut einem Jahr­zehnt eben für Senio­ren und in Sar­stedt. Rund 3,5 Mil­lio­nen Euro inves­tiert das Unter­neh­men, nach­dem es sich zehn Jah­re lang vor allem auf die Sanie­rung und Moder­ni­sie­rung ihres Woh­nungs­be­stan­des kon­zen­triert hat­te. Und die Inves­ti­ti­on zahlt sich vor­aus­sicht­lich aus: Um eine der 25 Woh­nun­gen bewer­ben sich mitt­ler­wei­le schon 43 Inter­es­sen­ten.

 

In gut einem Jahr soll die Wohn­an­la­ge fer­tig sein. Das räum­li­che Ange­bot reicht von der 54 Qua­drat­me­ter gro­ßen Zwei-Zim­mer-Woh­nung bis hin zum 95 Qua­drat­me­ter gro­ßen Pent­house.

 

Die Bewoh­ner erhal­ten einen Park­platz in der Tief­ga­ra­ge, kön­nen mit dem Auf­zug zur Woh­nung fah­ren. Es gibt einen Gemein­schafts­raum als Treff­punkt im Erd­ge­schoss. Ein beson­de­res Augen­merk der Pla­ner von der Archi­tek­ten­ge­mein­schaft PGN lag auf der Sicher­heit der Woh­nun­gen – die­se sol­len aller­dings nicht nur ein­bre­cher-resis­ten­te Schlös­ser und Fens­ter garan­tie­ren, son­dern auch ein orga­ni­sier­tes Sys­tem der Nach­bar­schafts­hil­fe.

 

Wenn das Gebäu­de steht, sol­len ein intel­li­gen­ter Tech­nik-Ein­satz und ein umfang­rei­ches Betreu­ungs­an­ge­bot dafür sor­gen, dass die Bewoh­ner in der Argen­tum-Anla­ge mög­lichst lan­ge ein selbst­be­stimm­tes Leben füh­ren kön­nen. Für bei­des ist die Johan­ni­ter- Unfall­hil­fe zustän­dig.

 

Alle Woh­nun­gen sind an den 24-Stun­den- Haus­not­ruf der Johan­ni­ter ange­schlos­sen. Der Wohl­fahrts­ver­band ver­mit­telt auf Wunsch vie­le Dienst­leis­tun­gen wie Ein­käu­fe, Fahr­dienst, Menü­se­rvice, Fuß­pfle­ge oder den mobi­len Fri­seur. Geplant sind außer­dem gesel­li­ge Grup­pen­an­ge­bo­te für die Bewoh­ner.

 

Die Woh­nun­gen sol­len auch dann nicht ver­waist sein, wenn der Mie­ter im Urlaub oder im Kran­ken­haus ist – dann sorgt die Johan­ni­ter-Unfall­hil­fe auf Wunsch dafür, dass der Brief­kas­ten geleert oder die Blu­me gegos­sen wird.

 

Eine zen­tra­le Funk­ti­on wird in den Woh­nun­gen außer­dem ein klei­ner Tablet-Com­pu­ter über­neh­men, der jeweils zur Aus­stat­tung gehört: Mit ihm kön­nen die Bewoh­ner die Hei­zung oder die Elek­tro­ge­rä­te regeln, die Jalou­sien oder Fens­ter­öff­ner steu­ern. Außer­dem soll es über den PC mög­lich sein, das Sonn­tags­bröt­chen zu ordern oder mit weni­gen Klicks Infor­ma­tio­nen über die aktu­el­len Aktio­nen in der Wohn­an­la­ge zu bekom­men.

 

Natür­lich hat für die Bewoh­ner alles sei­nen Preis, das Haus wie die Extras. „Dafür kön­nen die Bewoh­ner sicher sein, dass sie nicht irgend­ein Bil­lig-Pro­dukt bekom­men“, sagt Geschäfts­füh­rer Kauf­mann. Das latei­ni­sche Wort „Argen­tum“ bedeu­tet Sil­ber. Es spie­le auf die Haar­far­be der Bewoh­ner an, erklärt Ver­bands­di­rek­tor Mey­er. „Was frü­her das alte Eisen war, ist heu­te die Genera­ti­on Sil­ber.“ Vie­le Jah­re sei es bei Neu­bau­ten vor allem um jun­ge Fami­li­en gegan­gen, nun ver­schie­be sich der Schwer­punkt immer mehr auf die Bedürf­nis­se Älte­rer. Das sei eine „rie­si­ge Her­aus­for­de­rung“, mein­te Mey­er. Die sieht er in Sar­stedt gut gemeis­tert: „Das ist ein wun­der­ba­res Pilot­pro­jekt.“

 

Quel­le: Sar­sted­ter Anzei­ger der Hil­des­hei­mer All­ge­mei­nen Zei­tung, 22. Juni 2012

Veröffentlicht unter 2012

Liebe Kundinnen und Kunden,
liebe Geschäftspartner,

 

seit dem 11.05.2020 haben wir unsere Geschäftsstellen wieder für den Publikumsverkehr geöffnet.
Bitte nutzen Sie dieses Angebot im Interesse Ihres eigenen Schutzes und des Schutzes unserer Mitarbeiter nur, wenn Ihr persönliches Erscheinen nicht vermeidbar ist. Ansonsten sind wir auch gern per Telefon oder Mail für Sie da.
Wenn Sie uns besuchen, bitten wir Sie
- einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen,
- sich in die vorgeschriebene Besucherliste einzutragen und
- die Abstandsvorschriften (>1,50m)
zu beachten.
Vielen lieben Dank und bleiben Sie gesund.
Ihre kwg