27. November 2014

Gemeinschaftswerk überzeugt

Dreiköpfige Jury kürt Gewinner des Wettbewerbs „Darum bin ich hier zu Hause“

Von Kim Hüs­ing

GRONAU. Col­la­gen, Gedich­te, Foto­bän­de: Im Rah­men des Wett­be­werbs „Dar­um bin ich hier zu Hau­se“ sind ganz unter­schied­li­che Bei­trä­ge bei den Initia­to­ren ein­ge­gan­gen. „Es hät­ten ruhig mehr als die­se acht Ein­sen­dun­gen sein dür­fen. Aber ich fin­de es toll, dass die Fra­ge doch eini­ge beschäf­tigt hat“, begrüß­te Andre­as Ben­ke die Jury­mit­glie­der und Gewin­ner des Wett­be­werbs im Auf­ent­halts­raum des Johan­ni­ter-Stifts in Gro­nau.

 

Als Quar­tier­ma­na­ger der Kreis­wohn­bau Hil­des­heim und Lei­ter des Johan­ni­ter-Nach­bar­schafts­treffs in Gro­nau hört er oft bei den Gesprä­chen eine nega­ti­ve Grund­stim­mung her­aus: „Die häu­figs­ten The­men sind Krank­heit, Poli­tik und was es frü­her doch alles Tol­les gege­ben hat, das jetzt nicht mehr da ist.“ Dabei sei es an den Bewoh­nern des länd­li­chen Bereichs, die­sen mit­zu­ge­stal­ten. „Es reicht nicht, wenn die Poli­tik Kon­zep­te strickt. Jeder muss sich die­se Fra­ge stel­len und sein Augen­merk dar­auf rich­ten, was Gonau aus­macht“, nann­te Andre­as Ben­ke noch ein­mal den Grund­ge­dan­ken, der ihn zu dem Wett­be­werb „Dar­um bin ich hier zu Hau­se“ ver­lei­tet hat.

 

Thors­ten Ren­ken, Dienst­stel­len­lei­ter der Johan­ni­ter-Unfall-Hil­fe in Hil­des­heim, Jens Früh­auf, Vor­sit­zen­der des Kul­tur- und Sport­aus­schus­ses, und Hans-Wer­ner Flink von der Kreis­wohn­bau haben als Jury­mit­glie­der die ein­ge­reich­ten Bei­trä­ge gesich­tet und die Gewin­ner aus­ge­lobt. „Die Juro­ren hat­ten Pro­ble­me, sich zu ent­schei­den, des­halb gibt es zwei zwei­te Plät­ze, kei­nen drit­ten“, sag­te Ben­ke kurz bevor er zur Preis­ver­lei­hung kam.

 

Mar­lies Stoos aus Ban­teln hat ein Foto­buch ein­ge­reicht. Auf die Fra­ge, wie es dazu kam, sag­te die gebür­ti­ge Ber­li­ne­rin: „Ich woll­te mei­nem Mann zei­gen, dass es in Ban­teln noch mehr gibt als den Sport­platz.“

 

Auch Inge Brü­nig hat sich mit ihrem Wohn­ort aus­ein­an­der­ge­setzt und eine Lie­bes­er­klä­rung an Eime ein­ge­reicht. „Aus einem jun­gen Eimer ist ein alter gewor­den. Ich bin in Eime gebo­ren und nie weg­ge­zo­gen. Für den Wett­be­werb habe ich ver­sucht, das Eime zu zei­gen, das ich jeden Tag auf dem Spa­zier­gang mit mei­nem Hund zu sehen bekom­me“, erzähl­te die Preis­trä­ge­rin. Mar­lies Stoos und Inge Brü­nig dür­fen sich jeweils über 150 Euro freu­en, die die Kreis­wohn­bau für die bei­den zwei­ten Plät­ze aus­ge­lobt hat. Beson­de­re Freu­de kam anschlie­ßend bei den Gewin­nern des Wett­be­werbs auf. Eine Grup­pe der Bewoh­ner des Johan­ni­ter-Stifts hat sich mit­tels einer Col­la­ge Gedan­ken gemacht, was ihnen Gro­nau als Zuhau­se bedeu­tet. „Die älte­ren Men­schen, die hier woh­nen, haben sich gemein­sam hin­ge­setzt“, lob­te Andre­as Ben­ke ins­be­son­de­re den Gemein­schafts­ge­dan­ken.

 

Hans-Wer­ner Flink über­reich­te das Preis­geld von 300 Euro an Ste­pha­nie Eber­ling vom Sift. Auch Samt­ge­mein­de­bür­ger­meis­ter Rai­ner Mer­tens fand das Ergeb­nis inter­es­sant. „Das zeigt, dass die Ein­woh­ner sich mit ihren Orten iden­ti­fi­zie­ren. Die Samt­ge­mein­de ist letzt­end­lich ein Ver­wal­tungs­kon­strukt. Es hat sich auch in den Gesprä­chen zur Fusi­on gezeigt, dass den Men­schen ihr Wohn­ort wich­tig ist“, bewer­tet er die Ein­sen­dun­gen aus den Mit­glieds­ge­mein­den durch­weg posi­tiv.

 

Quel­le: Lei­ne Deis­ter Zei­tung, 27. Novem­ber 2014

Veröffentlicht unter 2014

Liebe Kundinnen und Kunden,
liebe Geschäftspartner,

 

seit dem 11.05.2020 haben wir unsere Geschäftsstellen wieder für den Publikumsverkehr geöffnet.
Bitte nutzen Sie dieses Angebot im Interesse Ihres eigenen Schutzes und des Schutzes unserer Mitarbeiter nur, wenn Ihr persönliches Erscheinen nicht vermeidbar ist. Ansonsten sind wir auch gern per Telefon oder Mail für Sie da.
Wenn Sie uns besuchen, bitten wir Sie
- einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen,
- sich in die vorgeschriebene Besucherliste einzutragen und
- die Abstandsvorschriften (>1,50m)
zu beachten.
Vielen lieben Dank und bleiben Sie gesund.
Ihre kwg