22. November 2017

Großes Interesse an Baugebiet Ostend

200 Bürger bei Vermarktungs-Auftakt der Stadt / Namensgeberin ausgezeichnet

Von Rebec­ca Hür­ter

Hil­des­heim. Die Ver­mark­tung der Grund­stü­cke in dem neu­en Bau­ge­biet Ost­end hat begon­nen: Inter­es­sen­ten, die in dem Stadt­quar­tier leben, ein Mehr­fa­mi­li­en­haus bau­en oder ein Geschäft eröff­nen möch­ten, kön­nen sich ab heu­te bei der Stadt bewer­ben. Ober­bür­ger­meis­ter Ingo Mey­er lud ges­tern zu einer Auf­takt­ver­an­stal­tung in das Roemer- und Peli­zaeus-Muse­um ein. Etwa 200 Men­schen kamen.

 

Eine Flä­che in der Grö­ße von zwölf Fuß­ball­fel­dern steht nach Anga­ben von Stadt­bau­rä­tin Andrea Döring zur Ver­fü­gung. Vie­le Fami­li­en, Allein­ste­hen­de und Men­schen, die auf sozia­le Hil­fe­stel­lun­gen ange­wie­sen sind, sol­len in dem Bereich, der an die Ost­stadt angrenzt, ein neu­es Zuhau­se fin­den – laut Mey­er ist Platz für etwa 1200 Per­so­nen. Auch Gewer­be­flä­che ist ein­ge­plant: Ein­zel­han­dels- und Dienst­leis­tungs­an­ge­bo­te sol­len ent­ste­hen.

 

Den nörd­li­chen Teil des Bau­ge­biets über­neh­men die Kreis­wohn­bau­ge­sell­schaft, der Beam­ten­woh­nungs­ver­ein und die Gemein­nüt­zi­ge Bau­ge­sell­schaft. Sie küm­mern sich Mey­er zufol­ge dar­um, dass 25 Pro­zent der Bau­flä­che für sozia­len Woh­nungs­bau genutzt wird.

 

Die übri­ge Flä­che steht zum Ver­kauf. Wer nach einem frei­ste­hen­den Ein­fa­mi­li­en­haus sucht, ist im Ost­end aller­dings nicht rich­tig. Rei­hen­häu­ser- und Mehr­fa­mi­li­en­häu­ser sol­len ent­ste­hen, eben­so wie eini­ge gro­ße Wohn­ge­bäu­de mit Tief­ga­ra­gen. Die Flä­chen kos­ten zwi­schen 150 und 330 Euro pro Qua­drat­me­ter. Alle neu­en Gebäu­de müs­sen min­des­tens drei Geschos­se haben.

 

Wer pri­vat bau­en möch­te, kann sich allei­ne oder gemein­sam mit einer Bau­grup­pe bewer­ben: Die Stadt bie­tet im Inter­net eine Stadt­haus­bör­se an, in der sich Inter­es­sen­ten abstim­men kön­nen. Gewerb­li­che Nut­zer haben die Mög­lich­keit, sich direkt an die Stadt zu wen­den, um über geeig­ne­te Flä­chen zu spre­chen.

 

Die Bewer­bung für Ein­zel­bau­her­ren und Bau­grup­pen lau­fen bis zum 4. April 2018, soge­nann­te Anker­nut­zer, die eine Bau­flä­che mit Tief­ga­ra­ge erwer­ben möch­ten, haben bis zum 28. Febru­ar 2018 Zeit. Danach ent­schei­det die Stadt, wer eine Bau­flä­che bekommt.

 

Dafür ist nicht der Bewer­bungs­zeit­punkt ent­schei­dend, son­dern das ein­ge­reich­te Kon­zept. Bei­spiels­wei­se wer­den Bau­pro­jek­te mit sozia­ler Ziel­set­zung, beson­de­re Archi­tek­tur­kon­zep­te sowie res­sour­cen­spa­ren­de Kon­struk­ti­ons­wei­sen bevor­zugt. Aber auch jun­ge Fami­li­en, die kos­ten­güns­tig bau­en wol­len, sol­len bedacht wer­den

 

 

Info: Inter­es­sen­ten haben ver­schie­de­ne Mög­lich­kei­ten, um mit der Stadt Kon­takt auf­zu­neh­men und die Bewer­bungs­un­ter­la­gen anzu­for­dern. Sie kön­nen eine E-Mail an ostend@stadthildesheim. de sen­den oder sich tele­fo­nisch unter 301-3027 an Det­lef Brü­ner, unter -3023 an Hei­di Schu­ma­cher und unter -3036 an Eve­lin El Bast wen­den. Auch im Inter­net auf der Sei­te www.hildesheim.de/ostend sind Bewer­bun­gen mög­lich. Hier gibt es auch wei­te­re Infor­ma­tio­nen. Bewer­bun­gen kön­nen pos­ta­lisch gesen­det wer­den an Stadt Hil­des­heim, FB Stadt­pla­nung und Stadt­ent­wick­lung, Betreff: Ost­end, Markt 3, 31134 Hil­des­heim.

 

Gabi Graf ist die Namens­ge­be­rin für das neue Stadt­vier­tel „Ost­end“. FOTO: MORAS

Namenswettbewerb: Gewinner bekommen Preise

Der Beginn der Bewer­bungs­pha­se folgt auf eine Dis­kus­si­on über den Namen des neu­en Quar­tiers. Bür­ger konn­ten Vor­schlä­ge ein­rei­chen. Ober­bür­ger­meis­ter Ingo Mey­er gab ges­tern im Rat­haus die Gewin­ner bekannt. Gabi Graf hat­te die Idee, das Vier­tel „Ost­end“ zu nen­nen. Sie erhielt einen IKEA-Gut­schein im Wert von 1000 Euro. Auch der Name „Am Was­ser­werk“ kam gut an. A.-Hilmar Hen­ne­cke bekam einen 1000-Euro- Gut­schein von Ham­mer Heim­tex. Der drit­te Preis, zwei Abos für das Thea­ter für Nie­der­sach­sen, ging an Ste­fan Wolf-Bey­rich für „Frie­dens­quar­tier“. Aus­ge­zeich­net wur­den auch die Vor­schlä­ge „Quell­gar­ten“, „Han­se-Quar­tier“ und „Euro­pa­quar­tier“. Die Kreis­wohn­bau­ge­sell­schaft, der Beam­ten­woh­nungs­ver­ein und die Gemein­nüt­zi­ge Bau­ge­sell­schaft haben den Wett­be­werb gespons­ort. Der Gewin­ne­rin war es beson­ders wich­tig, dass der Name geo­gra­fisch passt. Sie habe eine enge Ver­bin­dung zu der Flä­che, weil sie schon als Kind in der benach­bar­ten Stein­gru­be gespielt habe.

 

Quel­le: Hil­des­hei­mer All­ge­mei­ne Zei­tung, 22. Novem­ber 2017

Veröffentlicht unter 2017

Sehr geehrte Kunden,

aufgrund des Corona-Virus und der empfohlenen Schutzmaßnahmen ist unser Betrieb leider für Besucher geschlossen. Mit dieser Maßnahme möchten wir Sie und unsere MitarbeiterInnen schützen.
In dringenden Fällen erreichen Sie uns während unserer Geschäftszeiten telefonisch unter 05121/976-0, per Mail oder nach telefonischer Terminvereinbarung.
Ihre persönlichen Ansprechpartner erreichen Sie wie gewohnt unter den bekannten Kontaktdaten.
Wir danken für Ihr Verständnis. Bitte bleiben Sie gesund!
Ihre