17. Oktober 2019

Grundsteinlegung: Zeitkapsel für Kipphut-Neubau versenkt

Achtgeschossiges Sarstedter Großprojekt soll im April 2021 fertiggestellt sein / Bürgermeisterin: „Skyline der Stadt verändert sich“

Beton­bau­er­po­lier Bernd Dowe ver­senkt die Zeit­kap­sel im Bei­sein von kwg-Geschäfts­füh­rer Mat­thi­as Kauf­mann, Bür­ger­meis­te­rin Hei­ke Bren­ne­cke, kwg- Auf­sichts­rats­chef Klaus Bru­er und dem Lei­ter des Sar­sted­ter kwg-Kun­den­cen­ters, Ste­fan Mai (von links), im fri­schen Beton. FOTO: MICHAEL BORNEMANN

Von Micha­el Bor­n­e­mann

Sarstedt.„Das fünf­te Hoch­haus auf dem Kipp­hut wird auch ein wenig die Sky­line unse­rer Stadt ver­än­dern“, stell­te Sar­stedts Bür­ger­meis­te­rin Hei­ke Bren­ne­cke ges­tern bei der Grund­stein­le­gung für das 7,5 Mil­lio­nen Euro teu­re Groß­pro­jekt der Kreis­wohn­bau­ge­sell­schaft (kwg) fest. Zahl­rei­che Ver­tre­ter des Rates und der Ver­wal­tung waren der Ein­la­dung zu die­ser Zere­mo­nie gefolgt. Sie wur­den Zeu­gen, als Beton­bau­er­po­lier Bernd Dowe die Zeit­kap­sel, in der sich unter ande­rem eine aktu­el­le Zei­tungs­aus­ga­be befand, im fri­schen Beton ver­senk­te.

 

Wie berich­tet, sol­len in dem Hoch­haus unter ande­rem 22 Woh­nun­gen mit zwei bis drei Zim­mern und einer Wohn­flä­che von jeweils 60 bis 100 Qua­drat­me­tern ent­ste­hen. Im Unter­ge­schoss ist eine 930 Qua­drat­me­ter gro­ße Tief­ga­ra­ge mit Elek­tro­an­schlüs­sen geplant. Hin­zu kommt eine Kin­der­krip­pe mit zwei Grup­pen für jeweils 15 Mäd­chen und Jun­gen im Alter von bis zu drei Jah­ren. Im ers­ten Ober­ge­schoss wird der­weil eine Senio­ren-Wohn­grup­pe mit zehn Appar­te­ments unter­ge­bracht. Bei­de Ein­rich­tun­gen wer­den die Johan­ni­ter betrei­ben. Für die Pla­nung des Gesamt­kom­ple­xes zeich­ne­te indes das Hil­des­hei­mer Archi­tek­tur­bü­ro Hirsch ver­ant­wort­lich.

 

Das ist eine gute Mischung von Jung und Alt“, beton­te der Auf­sichts­rats­vor­sit­zen­de der kwg, Klaus Bru­er, wäh­rend sei­ner Begrü­ßungs­an­spra­che. „Das Fun­da­ment für die­ses Pro­jekt hat uns übri­gens die Natur erschaf­fen“, stell­te er mit Blick auf das frü­he­re Kalk­bruch­ge­län­de fest. Über­ra­schend sei indes gewe­sen, dass sich in dem Boden auch eine Alt­de­po­nie befand. „Das Wis­sen um die­se Depo­nie war ver­schüt­tet“, so Bru­er. Dank der Zusa­ge des zwi­schen­zeit­lich ver­stor­be­nen Umwelt­de­zer­nen­ten Hel­fried Bas­se habe die Stadt Sar­stedt jedoch Kreis- Gel­der für die Ent­sor­gung der Alt­las­ten in Anspruch neh­men kön­nen. Abschlie­ßend dank­te Bru­er allen an den Pla­nun­gen Betei­lig­ten und brach­te sei­ne Hoff­nung auf einen unfall­frei­en Bau­ver­lauf mit den Bibel­wor­ten „Oh Herr, lass es gelin­gen“ zum Aus­druck.

 

Hei­ke Bren­ne­cke freu­te sich ins­be­son­de­re über die Schaf­fung neu­en Wohn­raums in Sar­stedt. „Wir haben näm­lich der­zeit eine Voll­be­le­gung in unse­rer Stadt.“ So mel­de­ten sich der­zeit auf ein Miet­an­ge­bot in Sar­stedt im Schnitt 99 Inter­es­sen­ten. Doch natür­lich sei auch die Schaf­fung neu­er Krip­pen­plät­ze für Sar­stedt ein wich­ti­ges The­ma. „Unterm Strich freut es mich aber beson­ders, dass hier mit­ten in der Stadt auf einer Flä­che von nur 2500 Qua­drat­me­tern ein so platz­spa­ren­der Bau ent­steht, der gleich meh­re­ren Bedürf­nis­sen gerecht wird“, beton­te die Ver­wal­tungs­chefin.

 

"So hoch haben wir auch noch nie gebaut."

Matthias Kaufmann kwg-Geschäftsführer

 

kwg-Geschäfts­füh­rer Mat­thi­as Kauf­mann erklär­te sodann, dass der geplan­te Neu­bau im vol­len Umfang dem kwg-Leit­bild des Mit­ein­an­ders, der Wirt­schaft­lich­keit sowie des Umwelt- und Kli­ma­schut­zes ent­spre­che. Dabei räum­te er aller­dings ein, dass es in Sar­stedt eine durch­aus sehr emo­tio­na­le Dis­kus­si­on über die Höhe des acht­ge­schos­si­gen Gebäu­des gege­ben habe. „So hoch haben wir auch noch nie gebaut“, sag­te Kauf­mann. Aller­dings habe die kwg dies mit Absicht gemacht. „Wir kön­nen nicht immer wei­ter nach außen wuchern.“ Inso­fern sei das Hoch­haus ein sehr nach­hal­ti­ges Modell, das auch ein Vor­bild für ande­re Kom­mu­nen sein kön­ne.

 

Auch Kauf­mann dank­te allen am Bau betei­lig­ten Fir­men sowie dem Rat und der Ver­wal­tung der Stadt für das der kwg ent­ge­gen­ge­brach­te Ver­trau­en. Sein Dank galt aber auch den Johan­ni­tern als Betrei­ber der Senio­ren-WG und der Kin­der­krip­pe. Die Anlie­ger des Bau­grund­stücks bat er der­weil um Ver­ständ­nis für die Belas­tun­gen wäh­rend der 22- mona­ti­gen Bau­pha­se.

 

Quel­le: Hil­des­hei­mer All­ge­mei­ne Zei­tung (Sar­sted­ter Anzei­ger), 17. Okto­ber 2019

Veröffentlicht unter 2019

Liebe Kundinnen und Kunden,
liebe Geschäftspartner,

 

seit dem 11.05.2020 haben wir unsere Geschäftsstellen wieder für den Publikumsverkehr geöffnet.
Bitte nutzen Sie dieses Angebot im Interesse Ihres eigenen Schutzes und des Schutzes unserer Mitarbeiter nur, wenn Ihr persönliches Erscheinen nicht vermeidbar ist. Ansonsten sind wir auch gern per Telefon oder Mail für Sie da.
Wenn Sie uns besuchen, bitten wir Sie
- einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen,
- sich in die vorgeschriebene Besucherliste einzutragen und
- die Abstandsvorschriften (>1,50m)
zu beachten.
Vielen lieben Dank und bleiben Sie gesund.
Ihre kwg