20. Oktober 2011

Hässlicher Klotz weicht schönen Bauplätzen

Abriss des Alfelder Schwesternwohnheims beginnt

Alfeld. Seit rund fünf Jah­ren steht das Schwes­tern­heim schräg gegen­über dem Alfel­der Kran­ken­haus schon leer. Die ehe­mals dar­in unter­ge­brach­te Schwes­tern­schu­le exis­tiert eben­falls nicht mehr. Nun soll der ver­fal­len­de und stark in die Jah­re gekom­me­ne Kom­plex aus den Sech­zi­ger­jah­ren, der frü­her über 100 Kran­ken­schwes­tern beher­bergt hat, abge­ris­sen wer­den. Sobald das gesche­hen ist, wer­den dort vier Bau­grund­stü­cke für Ein­fa­mi­li­en­häu­ser erschlos­sen.

 

Abriss des Alfelder Schwesternwohnheims beginnt

Weg mit dem Schand­fleck: Olaf Levo­nen (links) schwingt sym­bo­lisch den Vor­schlag­ham­mer. Dane­ben: Gui­do Sie­vers, Mat­thi­as Kauf­mann und Bernd Beus­hau­sen. Foto: Schwar­zer-Schulz

Ab Früh­jahr 2012 sol­len die Grund­stü­cke fer­tig zur Bebau­ung sein“, teilt Mat­thi­as Kauf­mann, Geschäfts­füh­rer der Kreis­wohn­bau Hil­des­heim GmbH, mit. Der Eigen­tü­mer des Schwes­tern­heims, die Kran­ken­haus Alfeld GmbH, hat die Kreis­wohn­bau GmbH mit dem Abriss und der Erschlie­ßung beauf­tragt. Dass das Gebäu­de dem­nächst der Abriss­bir­ne zum Opfer fällt, stimmt kaum jeman­den trau­rig: „Wir sind froh, dass es ver­schwin­det“, meint Alfelds Bür­ger­meis­ter Bernd Beus­hau­sen. „Die Schwes­tern woh­nen heu­te lie­ber in ihrem Umfeld. Und zeit­ge­mäß war es ohne­hin nicht mehr – mit Duschen und Toi­let­ten auf dem Flur. Auch die Anwoh­ner hin­ter dem Wohn­heim freu­en sich schon dar­auf, dass die Sicht­blo­cka­de weg­kommt.“ Kein Wun­der ange­sichts der bevor­zug­ten, weil son­ni­gen Wohn­la­ge mit Blick ins Lei­ne­tal, die zu den schöns­ten Alfelds zählt.

 

Für die Kreis­wohn­bau gehö­ren sol­che Auf­ga­ben zum Tages­ge­schäft: „Aber hier waren wir erstaunt, wie preis­wert der Abriss wird, auch weil etli­che der Mate­ria­li­en wie­der ver­wend­bar sind“, sagt Mat­thi­as Kauf­mann: Inklu­si­ve Erschlie­ßung der Bau­grund­stü­cke rech­ne man mit 150 000 Euro. Ein Bebau­ungs­plan sei nicht vor­han­den – die Bau­kör­per sol­len sich ledig­lich an der Nach­bar­schafts­be­bau­ung ori­en­tie­ren.

 

Die Initia­to­ren Olaf Levo­nen als Geschäfts­füh­rer der Kran­ken­haus GmbH sowie Pro­ku­rist Gui­do Sie­vers sehen die Abriss­ak­ti­on, aus der schmu­cke Ein­fa­mi­li­en­häus­chen auf rund 800 Qua­drat­me­ter- Bau­plät­zen mit unver­bau­ba­rem Blick über die Stadt ent­ste­hen sol­len, auch als ent­schei­den­den Bei­trag zur Stadt­bau­pla­nung. Aus­künf­te über die Grund­stü­cke gibt Kreis­wohn­bau- Mit­ar­bei­ter Mila­no Wer­ner unter der Tele­fon­num­mer 05121-97646.

 

Pres­se­mit­tei­lung der Lei­ne-Deis­ter-Zei­tung vom 19.10.2011

 

 

Veröffentlicht unter 2011

Liebe Kundinnen und Kunden,
liebe Geschäftspartner,

 

seit dem 11.05.2020 haben wir unsere Geschäftsstellen wieder für den Publikumsverkehr geöffnet.
Bitte nutzen Sie dieses Angebot im Interesse Ihres eigenen Schutzes und des Schutzes unserer Mitarbeiter nur, wenn Ihr persönliches Erscheinen nicht vermeidbar ist. Ansonsten sind wir auch gern per Telefon oder Mail für Sie da.
Wenn Sie uns besuchen, bitten wir Sie
- einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen,
- sich in die vorgeschriebene Besucherliste einzutragen und
- die Abstandsvorschriften (>1,50m)
zu beachten.
Vielen lieben Dank und bleiben Sie gesund.
Ihre kwg