09. Juli 2011

Heißes Wasser heizt künftig Firmen und Privatwohnungen

EVI und Kreiswohnbau unterzeichnen Vertrag für Fernwärme aus Holzheizkraftwerk

Hil­des­heim (ha). Die EVI wird Ende des Jah­res eini­ge wirt­schaft­lich nicht unbe­deu­ten­de Erd­gas-Kun­den ver­lie­ren – und befin­det sich den­noch in Fei­er­lau­ne. Denn ihr Geschäfts­part­ner, die Kreis­wohn­bau und mit ihr eine Rei­he ihrer Mie­ter, wol­len sich aus der fos­si­len Ener­gie ver­ab­schie­den und sich an das Netz des Holz­heiz­kraft­werks anschlie­ßen las­sen.

 

Fernwärme aus Holzheizkraftwerk

EVI und Kreis­wohn­bau sind sich einig: Ihre Geschäfts­füh­rer Micha­el Bos­se-Arbo­gast und Mat­thi­as Kauf­mann unter­zeich­nen die Lie­fer­ver­trä­ge. Die Pro­ku­ris­ten bei­der Häu­ser, René Huß­nät­ter und Ralf Oel­kers, assis­tie­ren. Foto: Zim­mer­hof

Über das neue Fern­wär­me­netz sol­len 70 Woh­nun­gen ver­sorgt wer­den, dazu meh­re­re Rechts­an­walts­kanz­lei­en, das Job­cen­ter der Agen­tur für Arbeit, aber auch der Fir­men­sitz der Kreis­wohn­bau selbst – und damit sogar das Büro von Geschäfts­füh­rer Mat­thi­as Kauf­mann. Er ist von dem Ver­trag, den er jetzt mit EVI-Geschäfts­füh­rer Micha­el Bos­se-Arbo­gast unter­zeich­net hat, so über­zeugt, dass er sich zunächst ein­mal auf min­des­tens zehn Jah­re fest­ge­legt hat.

 

Denn die Ener­gie von vor­aus­sicht­lich 840 000 Kilo­watt­stun­den, die künf­tig in Form von extrem hei­ßem Was­ser aus dem Holz­heiz­kraft­werk am Römer­ring durch die unter­ir­di­schen Rohr­lei­tun­gen zu den Wär­me­tau­schern in den Häu­sern trans­por­tiert wird, ent­las­tet die Umwelt im Ver­gleich zu her­kömm­li­chen­Gas­hei­zun­gen jähr­lich von 150 Ton­nen Koh­len­di­oxid.

 

Das ent­spricht dem Schad­stoff­aus­stoß eines moder­nen Mit­tel­klas­se­wa­gens über eine Mil­li­on gefah­re­ne Kilo­me­ter. Die Häu­ser, die umge­rüs­tet wer­den sol­len, lie­gen in der Kai­ser­stra­ße, in der Kar­di­nal-Bert­ram-Stra­ße und im Lan­gen Hagen. Für die Kreis­wohn­bau sind Heiz­kos­ten ein durch­lau­fen­der Pos­ten, für den sie treu­hän­de­risch ledig­lich Deckungs­gleich­heit erzie­len müs­sen. Ent­schei­dend ist daher die Ein­schät­zung der Mie­ter.

 

Doch für die, ver­spre­chen bei­de Geschäfts­füh­rer, wer­de die Umstel­lung kei­nes­falls teu­rer als im bis­he­ri­gen Sys­tem. Fern­wär­me als Kon­kur­renz­pro­dukt zu ande­ren Ener­gie­for­men wir­ke sogar eher preis­dämp­fend als preis­stei­gernd, ver­si­chert Bos­se-Arbo­gast. Für die Hälf­te der Kos­ten sei ein Fest­preis ver­ein­bart, die ande­ren 50 Pro­zent unter­lä­gen Fak­to­ren wie der all­ge­mei­nen Teue­rungs­ra­te und den Roh­stoff­prei­sen. Und der kos­ten­pflich­ti­ge Besuch des Schorn­stein­fe­gers ent­fal­le dau­er­haft.

 

Von der Gesamt­ka­pa­zi­tät des Heiz­kraft­werks sind laut EVI inzwi­schen mehr als zwei Drit­tel verkauft,derKWGVertrag siche­re die Abnah­me von wei­te­ren drei Pro­zent. Der Bau des Kraft­werks schrei­tet der­zeit wie geplant vor­an. Hand­wer­ker vie­ler­lei Gewer­ke arbei­ten Hand in Hand an der Fer­tig­stel­lung zur nächs­ten Heiz­pe­ri­ode. Die Anla­ge selbst kos­tet sie­ben Mil­lio­nen Euro, für den ers­ten Bau­ab­schnitt des Net­zes hat die EVI vier Mil­lio­nen ein­ge­plant. Bei der Umstel­lung auf Fern­wär­me soll es für die Nut­zer übri­gens kei­ne Unter­bre­chung geben, in der sie mit kal­ten Füs­sen in der Woh­nung sit­zen, ver­spricht der EVI-Chef.

 

Weil eini­ge der Gas­kes­sel der Kreis­wohn­bau noch nicht ein­mal abge­schrie­ben sind, haben bei­de Geschäfts­part­ner einen wei­te­ren Ver­trag geschlos­sen: Die aus­ge­bau­ten Anla­gen kom­men nicht in den Schrott, son­dern wer­den von der EVI über­nom­men und in ande­re Häu­ser umge­setzt.

 

So könn­te mit dem 285-kW-Kes­sel aus der Kai­ser­stra­ße 15 künf­tig die Haber­malz- Schu­le in Alfeld geheizt wer­den. Die EVI über­nimmt War­tung, Instand­set­zung und Repa­ra­tu­ren. Nach zehn Jah­ren geht der Kes­sel dann in den Besitz der Kun­den über.

 

Drei wei­te­re Kes­sel aus dem Lan­gen Hagen sol­len eben­falls recy­celt wer­den. Für die Bau­herrn von Ein­fa­mi­li­en­häu­sern tut sich damit aller­dings kein Schnäpp­chen auf: Für ihren Bedarf wären die Anla­gen näm­lich deut­lich über­di­men­sio­niert.

 

Quel­le: Hil­des­hei­mer All­ge­mei­nen Zei­tung, 08. Juli 2011

Veröffentlicht unter 2011

Liebe Kundinnen und Kunden,
liebe Geschäftspartner,

 

seit dem 11.05.2020 haben wir unsere Geschäftsstellen wieder für den Publikumsverkehr geöffnet.
Bitte nutzen Sie dieses Angebot im Interesse Ihres eigenen Schutzes und des Schutzes unserer Mitarbeiter nur, wenn Ihr persönliches Erscheinen nicht vermeidbar ist. Ansonsten sind wir auch gern per Telefon oder Mail für Sie da.
Wenn Sie uns besuchen, bitten wir Sie
- einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen,
- sich in die vorgeschriebene Besucherliste einzutragen und
- die Abstandsvorschriften (>1,50m)
zu beachten.
Vielen lieben Dank und bleiben Sie gesund.
Ihre kwg