29. Oktober 2019

Im kommenden Jahr können die Mieter einziehen

Museum, Kindergarten, Krippe und Intensiv-Pflegeplätze unter einem Dach – kwg investiert mehr als 4 Millionen Euro in ehemaliges Salinengebäude

Richt­fest am ehe­ma­li­gen Sali­nen­ge­bäu­de: Die Kalt­hal­le, in der das Muse­um spä­ter sei­ne Expo­na­te lagert, ist schon fer­tig. Auch die Anbin­dung an den Kur­park lässt sich bereits deut­lich erken­nen. Foto: Chris Goss­mann

Von Ulri­ke Kohrs

Bad Salz­det­furth. Noch ist von Muse­um oder Kin­der­gar­ten nicht viel zu sehen. Dass in der ehe­ma­li­gen Bau­rui­ne Sali­nen­ge­bäu­de aber schon bald wie­der Leben ein­zie­hen kann, das ist bereits deut­lich zu erken­nen. Vor einem drei­vier­tel Jahr bekam die Kreis­wohn­bau­ge­sell­schaft (kwg) die Bau­ge­neh­mi­gung, seit­dem wird kräf­tig an dem denk­mal­ge­schütz­ten Gebäu­de am Kur­park gear­bei­tet.

 

Im Herbst 2016 hat­te der Bad Salz­det­fur­ther Stadt­rat beschlos­sen, das Stadt- und Berg­bau­mu­se­um am St. Georgs­platz zu schlie­ßen und in das umge­bau­te Sali­nen­ge­bäu­de umzu­sie­deln (die HAZ berich­te­te). Eine kon­tro­ver­se poli­ti­sche Dis­kus­si­on fand damit ein Ende, eine teils kom­pli­zier­te Pla­nungs­pha­se begann. Dar­an erin­ner­te kwg-Geschäfts­füh­rer Mat­thi­as Kauf­mann am Mon­tag­nach­mit­tag beim Richt­fest.

 

Die kwg ist Eigen­tü­me­rin der Immo­bi­lie, hat das Haus von der Salz­pfän­ner­gil­de gekauft und wird sie an zwei Par­tei­en ver­mie­ten. Zum einen an die Stadt Bad Salz­det­furth . „Wir wer­den hier der Power-User“, kün­dig­te Bür­ger­meis­ter Björn Gryschka an. Er freue sich auf ein­mo­der­ni­sier­tes Muse­um, des­sen Kon­zept vom Geschichts­ver­ein und der Uni Hil­des­heim gemein­sam erar­bei­tet wor­den sei. Wich­tig für die Stadt sei aber auch die Kita mit einer Krip­pen- und eine Kin­der­gar­ten­grup­pe, die drin­gend gebraucht wür­den. „Den Trä­ger wäh­len wir in Kür­ze aus“, ver­sprach er.

 

Zwei­ter Mie­ter wird das Unter­neh­men Pfle­ge hoch fünf, die inzwi­schen drit­te Toch­ter­ge­sell­schaft der GmbH Pfle­ge hoch 3. „Wir rich­ten dort zwei Wohn­grup­pen mit ins­ge­samt 18 Inten­siv-Pfle­ge­plät­zen ein“, erläu­ter­te Mar­kus Dolat­ka.

 

Viel Lob für die unge­wöhn­li­che Drei­fach-Nut­zung gab es von Andre­as Otto, dem Vor­sit­zen­den des Ver­ban­des der Woh­nungs- und Immo­bi­li­en­wirt­schaft in Nie­der­sach­sen und Bre­men:. „Sie schaf­fen es, hier eine Brü­cke von der Ver­gan­gen­heit in die Zukunft zu schla­gen.“

 

Ganz ein­fach war das aber nicht“, räum­te Orts­bür­ger­meis­ter Bern­hard Evers ein und erin­ner­te an die teils schwie­ri­ge poli­ti­sche Dis­kus­si­on. „Wir haben nicht immer alle am sel­ben Ende des Seils gezo­gen“, erklär­te er rück­bli­ckend. Den­noch sei es gelun­gen, die städ­te­bau­li­che Chan­ce, die sich mit dem Sali­nen­ge­bäu­de bot, zu nut­zen. Auch im Hin­blick auf Hil­des­heims Kul­tur­haupt­stadt-Bewer­bung sei ein moder­nes Muse­um ein Gewinn für die Regi­on.

 

Mehr als 4 Mil­lio­nen Euro inves­tiert die kwg in das Pro­jekt am Kur­park. „2015 haben wir uns erst­mals mit dem Gebäu­de beschäf­tigt“, erin­ner­te Kauf­mann. Ins­be­son­de­re der Denk­mals­schutz habe es den Ver­ant­wort­li­chen nicht leicht gemacht. „Das Gebäu­de hat­te kei­nen Nut­zen und damit auch kei­nen Zweck mehr“, sag­te Kauf­mann. Damit eine Immo­bi­lie wie­der eine Zukunft habe, müs­se man eben Kom­pro­mis­se ein­ge­hen.

 

Das ist offen­bar gelun­gen. Im kom­men­den Jahr wer­den die Mie­ter ein­zie­hen. Gryschka geht davon aus, dass Krip­pe und Kin­der­gar­ten im Som­mer an den Start gehen wer­den.

 

Quel­le: Hil­des­hei­mer All­ge­mei­ne Zei­tung, 29. Okto­ber 2019

Veröffentlicht unter 2019

Liebe Kundinnen und Kunden,
liebe Geschäftspartner,

 

seit dem 11.05.2020 haben wir unsere Geschäftsstellen wieder für den Publikumsverkehr geöffnet.
Bitte nutzen Sie dieses Angebot im Interesse Ihres eigenen Schutzes und des Schutzes unserer Mitarbeiter nur, wenn Ihr persönliches Erscheinen nicht vermeidbar ist. Ansonsten sind wir auch gern per Telefon oder Mail für Sie da.
Wenn Sie uns besuchen, bitten wir Sie
- einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen,
- sich in die vorgeschriebene Besucherliste einzutragen und
- die Abstandsvorschriften (>1,50m)
zu beachten.
Vielen lieben Dank und bleiben Sie gesund.
Ihre kwg