18. Februar 2019

In die Ladenzeile sollen wieder wie früher Nahversorger einziehen

Kreiswohnbau will Mietern, die sich bis Ende Juni entscheiden, 25 Prozent Rabatt gewähren / Wenn sich keine neuen Läden finden, soll der Komplex in der Lönsstraße abgerissen werden

Die Zei­ten, in denen es in der Löns­stra­ße einen Super­markt gab, sind lan­ge vor­bei. FOTO: SARSTEDTER GESCHICHTSKREIS

Von Sebas­ti­an Knop­pik

Sar­stedt. Die Kreis­wohn­bau-Gesell­schaft (kwg) will ihrer Laden­zei­le in der Löns­stra­ße neu­es Leben ein­hau­chen: Um Nah­ver­sor­ger für die Laden­lo­ka­le zu gewin­nen, soll es für sol­che Mie­ter einen Rabatt von 25 Pro­zent auf die Mie­te geben. Die­ses Ange­bot ver­kün­de­te kwg-Geschäfts­füh­rer Mat­thi­as Kauf­mann ges­tern Abend bei einer Infor­ma­ti­ons­ver­an­stal­tung in der Löns­stra­ße. Soll­ten sich kei­ne neu­en Mie­ter fin­den, droht hin­ge­gen der Abriss des Kom­ple­xes.

 

Der­zeit steht ein Teil der Läden leer. Ein­zel­han­dels­ge­schäf­te gibt es in der Laden­zei­le inzwi­schen gar nicht mehr. FOTO: SEBASTIAN KNOPPIK

Die Laden­zei­le wur­de vor genau 60 Jah­ren von er Kreis­wohn­bau neben ihren damals neu­en Wohn­blocks errich­tet. In der Anfangs­zeit gab es dort unter ande­rem eine Flei­sche­rei, einen Super­markt, einen Haus­halts­wa­ren­la­den, ein Tabak- und Zeit­schrif­ten­ge­schäft sowie die Gast­stät­te Gil­de- Eck. Im Novem­ber ver­gan­ge­nen Jah­res hat­te aber dann das letz­te Ein­zel­han­dels­ge­schäft in der Laden­zei­le geschlos­sen. Heu­te hal­ten sich dort noch eine Fahr­schu­le und eine Pra­xis für medi­zi­ni­sche Fuß­pfle­ge.

 

"Die Giebelstieger wissen, wie ruhig es geworden ist in der Ladenzeile."

Hei­ke Bren­ne­cke Bür­ger­meis­te­rin

 

Die Gie­bel­stie­ger wis­sen, wie ruhig es gewor­den ist in der Laden­zei­le“, sag­te Bür­ger­meis­te­rin Hei­ke Bren­ne­cke (SPD): „Ich wür­de mir wün­schen, dass es uns gelin­gen wür­de, wie­der einen klei­nen Nah­ver­sor­ger für den täg­li­chen Bedarf anzu­sie­deln.“

 

Unter­stützt wird Bren­ne­cke bei die­sem Ansin­nen von kwg-Chef Kauf­mann. Die Kreis­wohn­bau kön­ne aber nicht selbst einen sol­chen Laden betrei­ben, son­dern nur für gute Rah­men­be­din­gun­gen sor­gen, sag­te Kauf­mann zu den etwa 50 Gie­bel­stie­gern, die der Ein­la­dung gefolgt waren.

 

Kauf­manns Ange­bot, die Mie­ten zu redu­zie­ren, gilt aller­dings nur befris­tet für Inter­es­sen­ten, die sich bis zum 30. Juni ent­schei­den, ein neu­es Geschäft auf­zu­ma­chen. Der­zeit lie­gen die Miet­prei­se für die 40 bis 100 Qua­drat­me­ter gro­ßen Laden­lo­ka­le zwi­schen 5 und 7 Euro.

 

Künf­ti­ge Mie­ter sol­len dann über drei Jah­re den Rabatt von 25 Pro­zent erhal­ten, wie Kauf­mann ankün­dig­te. Dies gel­te aller­dings nur für Nah­ver­sor­ger, also Schlach­ter, Bäcker, Lot­to-Geschäf­te, Fri­seu­re und ähn­li­che Geschäf­te, nicht jedoch für Mie­ter, die ein Laden­lo­kal als Büro oder Lager­flä­che nut­zen.

 

Die Gäs­te der Ver­an­stal­tung mach­ten ges­tern etli­che Vor­schlä­ge, wel­che Art von Geschäf­ten in der Löns­stra­ße benö­tigt wer­den. Eini­ge wünsch­ten sich erneut eine Apo­the­ke, ande­re einen Zeit­schrif­ten­la­den, eine Post­stel­le oder auch ein klei­nes Café.

 

Soll­te es nicht gelin­gen, neue Mie­ter zu fin­den, will kwg-Geschäfts­füh­rer Kauf­mann die Laden­zei­le teil­wei­se oder kom­plett abrei­ßen las­sen. Es han­de­le sich bei den unver­mie­te­ten Läden um „totes Kapi­tal“. An der Stel­le könn­ten dann neue bar­rie­re­freie Woh­nun­gen ent­ste­hen, kün­dig­te Kauf­mann an.

 

Es gehe dar­um, in der Löns­stra­ße ein Ange­bot zur Ver­bes­se­rung der Ver­sor­gung zu machen, sag­te der kwg-Geschäfts­füh­rer: „Wenn das nicht funk­tio­niert, dann ist es das eben.“

 

Quel­le: Hil­des­hei­mer All­ge­mei­ne Zei­tung (Sar­sted­ter Anzei­ger), 15. Febru­ar 2019

Veröffentlicht unter 2019

Liebe Kundinnen und Kunden,
liebe Geschäftspartner,

 

seit dem 11.05.2020 haben wir unsere Geschäftsstellen wieder für den Publikumsverkehr geöffnet.
Bitte nutzen Sie dieses Angebot im Interesse Ihres eigenen Schutzes und des Schutzes unserer Mitarbeiter nur, wenn Ihr persönliches Erscheinen nicht vermeidbar ist. Ansonsten sind wir auch gern per Telefon oder Mail für Sie da.
Wenn Sie uns besuchen, bitten wir Sie
- einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen,
- sich in die vorgeschriebene Besucherliste einzutragen und
- die Abstandsvorschriften (>1,50m)
zu beachten.
Vielen lieben Dank und bleiben Sie gesund.
Ihre kwg