09. Juli 2014

In Rekordzeit zum Richtfest

Hölzerner Rohbau der neuen Krippe an der Sarstedter Edith-weyde-Straße ist fertig / Kurze Bauzeit soll Zuschüsse sichern

Ganz aus Holz und blitz­schnell fer­tig: die neue zwei­grup­pi­ge Kin­der­krip­pe an der Edith-Wey­de-Stra­ße. Fotos: wedig

Sar­stedt (tw). Schwupps, war der Roh­bau fer­tig: Die Hand­wer­ker der Fir­ma Holz­bau Moser aus dem säch­si­schen Hirsch­feld sind erst im letz­ten Juni-Drit­tel ange­rückt, um die neue Kin­der­krip­pe an der Edith-Wey­de-Stra­ße zusam­men­zu­zim­mern – und ges­tern wur­de schon Richt­fest gefei­ert. Das soll­te auch so sein, beton­te Kreis­wohn­bau-Geschäfts­füh­rer Mat­thi­as Kauf­mann ges­tern bei der Begrü­ßung der Richt­fest-Gäs­te. Denn der eine Mil­li­on Euro teu­re Neu­bau muss in die­sem Jahr noch fer­tig wer­den, damit die Stadt Sar­stedt sich fast 300 000 Euro Bun­des-Zuschüs­se sichert. So wird er fix in Holz­bau­wei­se hoch­ge­zo­gen.

 

Mat­thi­as Kauf­mann (rechts) begrüßt die Gäs­te im Namen der Gesell­schaft für kom­mu­na­le Immo­bi­li­en.

Bau­trä­ger des Pro­jek­tes ist die Gesell­schaft für kom­mu­na­le Immo­bi­li­en (GKHi), die Sar­stedt und vier wei­te­re Kom­mu­nen aus der Umge­bung zusam­men mit der Kreis­wohn­bau grün­de­ten – für öffent­li­che Bau­vor­ha­ben wie die neue Sar­sted­ter Krip­pe. „Die Kom­mu­nen kön­nen dabei die Erfah­rung der Kreis­wohn­bau nut­zen“, erklärt Kauf­mann, gleich­zei­tig Pro­ku­rist der GKHi. „Schließ­lich ist Bau­en unser täg­lich Brot.“ Die Stadt Sar­stedt zog schon zum zwei­ten Mal ein gro­ßes Bau­pro­jekt für die Kin­der­be­treu­ung unter dem Dach der GKHi durch: Zuvor war die Gesell­schaft auch schon für die umfang­rei­che Sanie­rung des Kin­der­gar­tens der „Stadt­mäu­se“ zustän­dig, die rund 1,2 Mil­lio­nen Euro kos­te­te. Ein drit­tes Pro­jekt ver­wirk­lich­te die GKHi bereits auf der ande­ren Sei­te von Hil­des­heim: ein neu­es Feu­er­wehr­haus in Diek­hol­zen.

 

Die neue Krip­pe an der Edith-Wey­de-Stra­ße in Sar­stedt habe unge­fähr das Volu­men von zwei Ein­fa­mi­li­en­häu­sern, rech­ne­te Kauf­mann vor: 326 Qua­drat­me­ter bebau­te Flä­che wer­den den Knirp­sen künf­tig zur Ver­fü­gung ste­hen. Zwei Grup­pen sind in dem Neu­bau geplant. Bür­ger­meis­ter Karl-Heinz Wond­rat­schek lob­te die Zusam­men­ar­beit mit der GKHi als „super­gut“. Mit den zwei neu­en Krip­pen­grup­pen und einer wei­te­ren neu­en im Pfarr­haus der Paul-Ger­hardt-Gemein­de kön­ne die Stadt künf­tig 165 Krip­pen­plät­ze in Ein­rich­tun­gen anbie­ten. Das sei bei durch­schnitt­lich 300 Klein­kin­dern pro Jahr eine über­durch­schnitt­lich gute Abde­ckung von 55 Pro­zent – mehr als in den meis­ten ande­ren Gemein­den in der Umge­bung. In der Tages­pfle­ge kom­men in Sar­stedt 50 wei­te­re Plät­ze dazu.

 

In einer Klein­stadt wie Sar­stedt sei ein gutes Krip­pen-Ange­bot noch wich­ti­ger als auf dem fla­chen Land, meint Wond­rat­schek. „Schließ­lich gibt es hier vie­le Aus­pend­ler, die tags­über zur Arbeit in die Groß­städ­te fah­ren und eine Betreu­ung für ihre Kin­der brau­chen.“

 

Die Kreis­wohn­bau kann gleich durch­fei­ern: Heu­te steht näm­lich schon ihr nächs­tes Richt­fest in Sar­stedt auf dem Pro­gramm – in der Wohn­an­la­ge Argen­tum an der Lie­gnit­zer Stra­ße.

 

Quel­le: Sar­sted­ter Anzei­ger der Hil­des­hei­mer All­ge­mei­nen Zei­tung, 09. Juli 2014

Veröffentlicht unter 2014

Liebe Kundinnen und Kunden,
liebe Geschäftspartner,

 

seit dem 11.05.2020 haben wir unsere Geschäftsstellen wieder für den Publikumsverkehr geöffnet.
Bitte nutzen Sie dieses Angebot im Interesse Ihres eigenen Schutzes und des Schutzes unserer Mitarbeiter nur, wenn Ihr persönliches Erscheinen nicht vermeidbar ist. Ansonsten sind wir auch gern per Telefon oder Mail für Sie da.
Wenn Sie uns besuchen, bitten wir Sie
- einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen,
- sich in die vorgeschriebene Besucherliste einzutragen und
- die Abstandsvorschriften (>1,50m)
zu beachten.
Vielen lieben Dank und bleiben Sie gesund.
Ihre kwg