15. April 2019

Insel-Café-Hausherr gegen kwg-Pläne

Gastronom findet Bauvorhaben an der Innerste zu groß – das Unternehmen hält dagegen

Auf dem Grund­stück Müh­len­stra­ße 23 (rote Mar­kie­rung) will die kwg einen drei­ge­schos­si­gen Gebäu­de­kom­plex bau­en – direkt gegen­über dem Insel-Café (rechts unten). FOTO: CHRIS GOSSMANN

Von Rai­ner Bre­da

Hil­des­heim. Gegen das Bau­vor­ha­ben der kwg in der Müh­len­stra­ße gibt es Wider­stand aus der Nach­bar­schaft. Bert­hold Jämm­rich, Eigen­tü­mer des Insel-Cafés, fin­det den geplan­ten Gebäu­de­kom­plex „zu hoch und zu wuch­tig“. Außer­dem wer­de das Vor­ha­ben dem Denk­mal­schutz für die benach­bar­te Mag­da­le­nen- Kir­che und deren frü­he­rem Klos­ter nicht gerecht. Die kwg müs­se das Pro­jekt abspe­cken, for­dert Jämm­rich. Kwg-Chef Mat­thi­as Kauf­mann weist das zurück: „Wir ori­en­tie­ren uns an der Umge­bung und haben das Pro­jekt extra an sie ange­passt.“ Die Stadt­ver­wal­tung prüft Jämm­richs Ein­wand und drei wei­te­re Ein­ga­ben gegen die Plä­ne, das letz­te Wort hat am 13. Mai die Poli­tik im Stadt­ent­wick­lungs­aus­schuss.

 

Bert­hold Jämm­rich und Fried­bert Lud­wig stu­die­ren die Plä­ne für das kwg-Vor­ha­ben. FOTOS: RAINER BREDA

Jämm­rich hat das Insel-Café knapp 30 Jah­re betrie­ben, 2018 haben er und sei­ne Frau Mar­ti­na das Geschäft an zwei Nach­fol­ger über­ge­ben. Das Café gehört dem 71- Jäh­ri­gen aber noch – und so ver­folgt er auf­merk­sam, was die kwg auf der ande­ren Sei­te der Inners­te vor­hat.

 

Dort liegt vis-a-vis sei­nes Lokals das Grund­stück Müh­len­stra­ße 23. Dar­auf steht das frü­he­re Pfarr­haus der Mag­da­le­nen-Gemein­de. Die Immo­bi­lie ist ver­waist, die kwg hat sie von der Kir­che erwor­ben. Die Bau­ge­sell­schaft will das Pfarr­haus abrei­ßen und auf der 1500-Qua­drat­me­ter-Flä­che einen Kom­plex mit zwölf alten­ge­rech­ten Woh­nun­gen errich­ten.

 

Der kwg-Chef Kauf­mann (rechts) und sein Mit­ar­bei­ter Mila­no Wer­ner zei­gen, was sie vor­ha­ben.

Sie ver­tei­len sich auf zwei drei­ge­schos­si­ge, mit­ein­an­der ver­bun­de­ne Gebäu­de, von denen eines genau gegen­über dem Insel-Café, neben der Mag­da­le­nen-Kir­che und dem frü­he­ren Klos­ter, ent­ste­hen soll. Genau das ist für Jämm­rich der Stein des Ansto­ßes: Das zwei­te, etwa 24 Meter brei­te Gebäu­de pas­se nicht in die Umge­bung, die kwg sol­le dar­auf ver­zich­ten. Andern­falls erwä­ge er eine Kla­ge gegen die Stadt, die das Vor­ha­ben durch eine Ände­rung des Bebau­ungs­plans ermög­li­chen will.

 

 

 

 

Als Nachbar will man, dass alles so bleibt, wie es ist.

Matthias Kaufmann, kwg-Geschäftsführer

 

Er kön­ne Jämm­richs Hal­tung nach­voll­zie­hen, sagt kwg-Chef Kauf­mann: „Als Nach­bar will man, dass alles so bleibt wie es ist.“ Doch das Grund­stück sei vor dem Zwei­ten Welt­krieg viel dich­ter bebaut gewe­sen als heu­te. In der Tat befand sich dort ein gro­ßes Fach­werk­haus, wie ein Foto aus den 1930er Jah­ren zeigt. Ein Ver­zicht auf das zwei­te Gebäu­de, das im Übri­gen kei­nes­wegs höher als das Mag­da­le­nen-Klos­ter sei, kom­me aus wirt­schaft­li­chen Grün­den nicht in Fra­ge.

 

Auf eine ande­re Kri­tik aus der Nach­bar­schaft will Kauf­mann dage­gen ein­ge­hen. So befürch­tet Fried­bert Lud­wig, der mit sei­ner Lebens­ge­fähr­tin Ant­je Claus in der Müh­len­stra­ße lebt, durch das kwg- Vor­ha­ben einen „Tun­nel-Effekt“ am Inners­te-Wehr – und damit deut­lich mehr Lärm. „Wir las­sen das von einem Exper­ten prü­fen und wer­den reagie­ren, wenn das nötig ist“, berich­tet Kauf­mann. Der muss ver­mut­lich weder vom Rat­haus noch von der Poli­tik in der Sache all­zu viel befürch­ten: Die Ver­wal­tung beglei­tet das Vor­ha­ben eng, im Stadt­ent­wick­lungs­aus­schuss gab es im Febru­ar viel Lob dafür. Was Jämm­rich aller­dings wohl kaum davon abhal­ten dürf­te, im Zwei­fel zu kla­gen.

 

Quel­le: Hil­des­hei­mer All­ge­mei­ne Zei­tung, 15. April 2019

 

Veröffentlicht unter 2019

Liebe Kundinnen und Kunden,
liebe Geschäftspartner,

 

seit dem 11.05.2020 haben wir unsere Geschäftsstellen wieder für den Publikumsverkehr geöffnet.
Bitte nutzen Sie dieses Angebot im Interesse Ihres eigenen Schutzes und des Schutzes unserer Mitarbeiter nur, wenn Ihr persönliches Erscheinen nicht vermeidbar ist. Ansonsten sind wir auch gern per Telefon oder Mail für Sie da.
Wenn Sie uns besuchen, bitten wir Sie
- einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen,
- sich in die vorgeschriebene Besucherliste einzutragen und
- die Abstandsvorschriften (>1,50m)
zu beachten.
Vielen lieben Dank und bleiben Sie gesund.
Ihre kwg