12. Mai 2017

Kaserne fällt für neues Stadtviertel

Auf dem Mackensen-Areal laufen Abrissarbeiten / Ab 2018 kann neu gebaut werden

Von Rebec­ca Hür­ter

Hil­des­heim. Auf dem Macken­sen- Are­al ist ein 45 Ton­nen schwe­rer Bag­ger im Ein­satz: Die Abriss­ar­bei­ten für das Kan­ti­nen­ge­bäu­de und das Mann­schafts­ge­bäu­de des ehe­ma­li­gen Kaser­nen­ge­län­des haben begon­nen. In den kom­men­den Jah­ren soll hier ein neu­es Wohn­vier­tel ent­ste­hen, das an die Ost­stadt angrenzt. Das 11,8 Hekt­ar gro­ße Are­al soll nach Anga­ben der Stadt Platz für ins­ge­samt rund 600 Wohn­ein­hei­ten bie­ten.

 

Doch es ist noch ein lan­ger Weg, bevor auf dem Gelän­de neu­es Leben ein­zie­hen kann. Zur­zeit wer­den die bei­den Gebäu­de von der Abbruch­fir­ma geräumt und ent­kernt. Ende Juli sol­len die Abriss­ar­bei­ten nach Anga­ben der Stadt abge­schlos­sen sein. Danach wer­den die Grund­stü­cke erschlos­sen. Auf den ers­ten Bau­flä­chen kön­nen nach Plan ab August 2018 die ers­ten Gebäu­de in die Höhe wach­sen.

 

Schon im Herbst will die Stadt damit anfan­gen, die Bau­flä­chen zu ver­mark­ten. Auf­takt dafür ist eine Infor­ma­ti­ons­ver­an­stal­tung, in der die Grund­la­gen der Ver­mark­tung und des zeit­li­chen Ablaufs vor­ge­stellt wer­den. Bei der Ver­mark­tung wird vor allem dar­auf geach­tet, dass auf dem Gelän­de vie­le ver­schie­de­ne Men­schen neben­ein­an­der woh­nen: 15 Pro­zent der Gesamt­flä­che sol­len nach Anga­ben von Hel­ge Mie­the, dem Pres­se­spre­cher der Stadt, für den sozia­len Woh­nungs­bau genutzt wer­den. 10 Pro­zent sei­en für ande­re For­men wie bei­spiels­wei­se senio­ren­ge­rech­tes Woh­nen und Ser­vice-Woh­nen vor­ge­se­hen.

 

Nicht alle Bau­wer­ke auf dem ehe­ma­li­gen Kaser­nen­ge­län­de müs­sen für das neue Vier­tel wei­chen: Die bei­den Gebäu­de, die an die Sena­tor- Braun-Allee angren­zen, blei­ben nach Anga­ben von Det­lef Brü­ner aus dem Fach­be­reich Stadt­pla­nung und Stadt­ent­wick­lung erhal­ten. Sie sol­len in das neue Kon­zept inte­griert wer­den und die Iden­ti­tät prä­gen. „Die Erd­ge­schos­se sind für Dienst­leis­tungs­un­ter­neh­men vor­ge­se­hen“, erzählt Brü­ner.

 

Denn das Macken­sen-Are­al soll nicht nur Raum zum Woh­nen bie­ten: Eini­ge Gewer­be-, Dienst­leis­tungs- und Nah­ver­sor­gungs­an­ge­bo­te sind ein­ge­plant. Zudem soll durch vie­le Grün­flä­chen und ver­kehrs­be­ru­hig­te öffent­li­che Räu­me genug Platz zur Nah­erho­lung blei­ben. Was mit den obe­ren Stock­wer­ken der erhal­te­nen Kaser­nen-Gebäu­de geschieht, ist nach Anga­ben von Brü­ner noch unklar.

 

Die Plan­skiz­ze für die Bebau­ung sieht vor, dass neben den Bau­wer­ken an der Sena­tor-Braun-Allee fünf anein­an­der­ge­reih­te Mehr­fa­mi­li­en­kom­ple­xe mit gro­ßen Innen­hö­fen geschaf­fen wer­den. Dort lau­fen gera­de die Abriss­ar­bei­ten. Die Woh­nun­gen schlie­ßen im Wes­ten an einen Grün­be­reich und den zen­tra­len Quar­tier­platz mit zahl­rei­chen Geschäf­ten an. Dane­ben sol­len drei wei­te­re Wohn­blö­cke gebaut wer­den. Auch ent­lang der Bahn­glei­se woh­nen künf­tig laut Plan Men­schen in klei­ne­ren Bau­grup­pen. Für eini­ge der Wohn­an­la­gen sind Tief­ga­ra­gen vor­ge­se­hen. Zwi­schen den Neu­bau­ten und der Braue­rei im Süden soll eine Park­an­la­ge ent­ste­hen.

 

24 Gebäude standen einst auf dem Mackensen- Areal. Letzter Hausherr war – mehr als vier Jahrzehnte lang – die Panzergrenadierbrigade 1. Sie verließ die Kaserne im Jahr 2007. 2012 kaufte die Stadt das Gelände für 2,2 Millionen Euro. Dafür bekam sie Städtebaufördermittel.

 

Quel­le: Hil­des­hei­mer All­ge­mei­ne Zei­tung, 12. Mai 2017

Veröffentlicht unter 2017

Liebe Kundinnen und Kunden,
liebe Geschäftspartner,

 

seit dem 11.05.2020 haben wir unsere Geschäftsstellen wieder für den Publikumsverkehr geöffnet.
Bitte nutzen Sie dieses Angebot im Interesse Ihres eigenen Schutzes und des Schutzes unserer Mitarbeiter nur, wenn Ihr persönliches Erscheinen nicht vermeidbar ist. Ansonsten sind wir auch gern per Telefon oder Mail für Sie da.
Wenn Sie uns besuchen, bitten wir Sie
- einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen,
- sich in die vorgeschriebene Besucherliste einzutragen und
- die Abstandsvorschriften (>1,50m)
zu beachten.
Vielen lieben Dank und bleiben Sie gesund.
Ihre kwg