16. Dezember 2011

Kinder ein bisschen glücklicher machen

Nachbarschaftstreff: Kreiswohnbau und JUH spenden 500 Euro für Krabbelecke an den Kinderschutzbund Gronau

Gro­nau. Einen Scheck über 500 Euro haben jetzt Ver­tre­ter der Johan­ni­ter-Unfall-Hil­fe und der Kreis­wohn­bau Hil­des­heim dem Kin­der­schutz­bund Gro­nau für die Ein­rich­tung einer Krab­be­lecke über­reicht. „Wir wün­schen uns, dass Sie mit der klei­nen Spen­de die Kin­der ein biss­chen glück­li­cher machen“, rich­te­te sich der Alfel­der Cen­ter­lei­ter der Kreis­wohn­bau, Hans-Wer­ner Flink, an die Vor­sit­zen­de des Gro­nau­er KSB, Elvi­ra Reck und Schatz­meis­te­rin Mari­on Ising.

 

Im Gro­nau­er Nach­bar­schafts­treff über­reich­ten jetzt Kreis­wohn­bau und JUH eine Spen­de über 500 Euro an den Kin­der­schutz­bund. Im Bild von links Edmund Roh­de, der dem Kin­der­schutz­bund Gro­nau eine pri­va­te Spen­de zukom­men ließ, Hans-Wer­ner Flink (Cen­ter­lei­ter Alfeld), Gewin­ner Joa­chim Fär­ber, JUH-Dienst­stel­len­lei­ter Björn Men­khaus, KSB-Vor­sit­zen­de Elvi­ra Reck mit Schatz­meis­te­rin Mari­on Ising, Kreis­wohn­bau-Pres­se­spre­cher Mila­no Wer­ner, Gewin­ner Mark Peter Young und Andre­as Ben­ke (Lei­ter des Nach­bar­schafts­treffs). Foto: Sürie

Der Betrag war bei der offi­zi­el­len Eröff­nung des gemein­sam von bei­den Insti­tuio­nen betrie­be­nen Nach­bar­schafts­treffs, einer genera­tio­nen­über­grei­fen­den Begeg­nungs­stät­te in der Bethel­ner Land­stra­ße 25, Ende Mai zusam­men­ge­kom­men und von der Kreis­wohn­bau auf­ge­stockt wor­den. Am sel­ben Tag war ein Fra­ge­bo­gen zu den Wün­schen von Mie­tern und wei­te­ren Inter­es­sen­ten aus der Samt­ge­mein­de für die inhalt­li­che Gestal­tung des öffent­li­chen Nach­bar­schafts­treffs aus­ge­ben und gleich­zei­tig damit die Teil­nah­me an einer Ver­lo­sung ver­knüpft wor­den. Die Haupt­prei­se, jeweils ein Gut­schein für den Besuch der Auto­stadt Wolfs­burg im Wert von 150 Euro, gin­gen jetzt an den 52-jäh­ri­gen Logis­tik-Lei­ter Joa­chim Fär­ber und den Gar­ten­bau­ar­bei­ter Mark Peter Young (41) aus Gro­nau.

 

Dass die Spen­de beim Kin­der­schutz­bund gut ange­legt ist, davon sind Johan­ni­ter und Kreis­wohn­bau nicht erst nach den Erläu­te­run­gen Elvi­ra Recks über­zeugt: Deren Vor­stand sieht drin­gen­den Bedarf für eine Neu­an­schaf­fung im Kin­der­schutz­bund­haus an der Tweft­je. Hier betreut eine qua­li­fi­zier­te Tages­mut­ter regel­mä­ßig fünf Kin­der im Alter zwi­schen einem hal­ben Jahr und zwei Jah­ren (Krab­bel­grup­pe), außer­dem brin­gen Kin­der zu ande­ren Ange­bo­ten des Kin­der­schutz­bun­des häu­fig klei­ne­re Geschwis­ter mit: „Wir wol­len das Geld für die neue Ein­rich­tung der Krab­be­lecke ver­wen­den, bis­her haben wir fast nur Gebrauch­tes, jetzt wird es Zeit, hier etwas Neu­es anzu­schaf­fen.“ Das sah auch Edmund Roh­de so. Der Künst­ler (Gesang und Gitar­re) aus Wülfin­gen hat­te kürz­lich auf sei­ne Gage ver­zich­tet und 100 Euro für die neue Aus­stat­tung der Krab­be­lecke im Kin­der­schutz­bund­haus mit­ge­bracht.

 

Elvi­ra Reck sowie der Lei­ter der JUH-Dienst­stel­len Gro­nau und Hil­des­heim, Björn Men­khaus, und Kreis­wohn­bau-Pres­se­spre­cher Mila­no Wer­ner den­ken bereits über eine Koope­ra­ti­on nach, Älte­re und Jün­ge­re über den Nach­bar­schafts­treff zusam­men­zu­brin­gen: „Das ist ein guter Ansatz.“ Der Nach­bar­schafts­treff ermög­licht regel­mä­ßig viel­sei­ti­ge Kon­tak­te, ermun­tert zu Tref­fen zu unter­schied­li­chen The­men und will nicht nur das Zusam­men­le­ben der Genera­tio­nen, son­dern auch das Mit­ein­an­der der Kul­tu­ren för­dern. Das Ange­bot der Begeg­nungs­stät­te rich­tet sich fle­xi­bel nach den Wün­schen der Teil­neh­mer. Inter­es­sier­te kön­nen sich zusätz­lich mit ehren­amt­li­chem Enga­ge­ment ein­brin­gen und Ange­bo­te unter­brei­ten. Anre­gun­gen zum Pro­gramm nimmt Andre­as Ben­ke unter der Tele­fon­num­mer 05182/9095933 ent­ge­gen.

 

Quel­le: Lei­ne Deis­ter Zei­tung, 15. Dezem­ber 2011

Veröffentlicht unter 2011

Liebe Kundinnen und Kunden,
liebe Geschäftspartner,

 

seit dem 11.05.2020 haben wir unsere Geschäftsstellen wieder für den Publikumsverkehr geöffnet.
Bitte nutzen Sie dieses Angebot im Interesse Ihres eigenen Schutzes und des Schutzes unserer Mitarbeiter nur, wenn Ihr persönliches Erscheinen nicht vermeidbar ist. Ansonsten sind wir auch gern per Telefon oder Mail für Sie da.
Wenn Sie uns besuchen, bitten wir Sie
- einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen,
- sich in die vorgeschriebene Besucherliste einzutragen und
- die Abstandsvorschriften (>1,50m)
zu beachten.
Vielen lieben Dank und bleiben Sie gesund.
Ihre kwg