16. Dezember 2011

Kinder ein bisschen glücklicher machen

Nachbarschaftstreff: Kreiswohnbau und JUH spenden 500 Euro für Krabbelecke an den Kinderschutzbund Gronau

Gro­nau. Einen Scheck über 500 Euro haben jetzt Ver­tre­ter der Johan­ni­ter-Unfall-Hil­fe und der Kreis­wohn­bau Hil­des­heim dem Kin­der­schutz­bund Gro­nau für die Ein­rich­tung einer Krab­be­lecke über­reicht. „Wir wün­schen uns, dass Sie mit der klei­nen Spen­de die Kin­der ein biss­chen glück­li­cher machen“, rich­te­te sich der Alfel­der Cen­ter­lei­ter der Kreis­wohn­bau, Hans-Wer­ner Flink, an die Vor­sit­zen­de des Gro­nau­er KSB, Elvi­ra Reck und Schatz­meis­te­rin Mari­on Ising.

 

Im Gro­nau­er Nach­bar­schafts­treff über­reich­ten jetzt Kreis­wohn­bau und JUH eine Spen­de über 500 Euro an den Kin­der­schutz­bund. Im Bild von links Edmund Roh­de, der dem Kin­der­schutz­bund Gro­nau eine pri­va­te Spen­de zukom­men ließ, Hans-Wer­ner Flink (Cen­ter­lei­ter Alfeld), Gewin­ner Joa­chim Fär­ber, JUH-Dienst­stel­len­lei­ter Björn Men­khaus, KSB-Vor­sit­zen­de Elvi­ra Reck mit Schatz­meis­te­rin Mari­on Ising, Kreis­wohn­bau-Pres­se­spre­cher Mila­no Wer­ner, Gewin­ner Mark Peter Young und Andre­as Ben­ke (Lei­ter des Nach­bar­schafts­treffs). Foto: Sürie

Der Betrag war bei der offi­zi­el­len Eröff­nung des gemein­sam von bei­den Insti­tuio­nen betrie­be­nen Nach­bar­schafts­treffs, einer genera­tio­nen­über­grei­fen­den Begeg­nungs­stät­te in der Bethel­ner Land­stra­ße 25, Ende Mai zusam­men­ge­kom­men und von der Kreis­wohn­bau auf­ge­stockt wor­den. Am sel­ben Tag war ein Fra­ge­bo­gen zu den Wün­schen von Mie­tern und wei­te­ren Inter­es­sen­ten aus der Samt­ge­mein­de für die inhalt­li­che Gestal­tung des öffent­li­chen Nach­bar­schafts­treffs aus­ge­ben und gleich­zei­tig damit die Teil­nah­me an einer Ver­lo­sung ver­knüpft wor­den. Die Haupt­prei­se, jeweils ein Gut­schein für den Besuch der Auto­stadt Wolfs­burg im Wert von 150 Euro, gin­gen jetzt an den 52-jäh­ri­gen Logis­tik-Lei­ter Joa­chim Fär­ber und den Gar­ten­bau­ar­bei­ter Mark Peter Young (41) aus Gro­nau.

 

Dass die Spen­de beim Kin­der­schutz­bund gut ange­legt ist, davon sind Johan­ni­ter und Kreis­wohn­bau nicht erst nach den Erläu­te­run­gen Elvi­ra Recks über­zeugt: Deren Vor­stand sieht drin­gen­den Bedarf für eine Neu­an­schaf­fung im Kin­der­schutz­bund­haus an der Tweft­je. Hier betreut eine qua­li­fi­zier­te Tages­mut­ter regel­mä­ßig fünf Kin­der im Alter zwi­schen einem hal­ben Jahr und zwei Jah­ren (Krab­bel­grup­pe), außer­dem brin­gen Kin­der zu ande­ren Ange­bo­ten des Kin­der­schutz­bun­des häu­fig klei­ne­re Geschwis­ter mit: „Wir wol­len das Geld für die neue Ein­rich­tung der Krab­be­lecke ver­wen­den, bis­her haben wir fast nur Gebrauch­tes, jetzt wird es Zeit, hier etwas Neu­es anzu­schaf­fen.“ Das sah auch Edmund Roh­de so. Der Künst­ler (Gesang und Gitar­re) aus Wül­fin­gen hat­te kürz­lich auf sei­ne Gage ver­zich­tet und 100 Euro für die neue Aus­stat­tung der Krab­be­lecke im Kin­der­schutz­bund­haus mit­ge­bracht.

 

Elvi­ra Reck sowie der Lei­ter der JUH-Dienst­stel­len Gro­nau und Hil­des­heim, Björn Men­khaus, und Kreis­wohn­bau-Pres­se­spre­cher Mila­no Wer­ner den­ken bereits über eine Koope­ra­ti­on nach, Älte­re und Jün­ge­re über den Nach­bar­schafts­treff zusam­men­zu­brin­gen: „Das ist ein guter Ansatz.“ Der Nach­bar­schafts­treff ermög­licht regel­mä­ßig viel­sei­ti­ge Kon­tak­te, ermun­tert zu Tref­fen zu unter­schied­li­chen The­men und will nicht nur das Zusam­men­le­ben der Genera­tio­nen, son­dern auch das Mit­ein­an­der der Kul­tu­ren för­dern. Das Ange­bot der Begeg­nungs­stät­te rich­tet sich fle­xi­bel nach den Wün­schen der Teil­neh­mer. Inter­es­sier­te kön­nen sich zusätz­lich mit ehren­amt­li­chem Enga­ge­ment ein­brin­gen und Ange­bo­te unter­brei­ten. Anre­gun­gen zum Pro­gramm nimmt Andre­as Ben­ke unter der Tele­fon­num­mer 05182/9095933 ent­ge­gen.

 

Quel­le: Lei­ne Deis­ter Zei­tung, 15. Dezem­ber 2011

Veröffentlicht unter 2011