17. Mai 2019

Kreistag billigt Gründung neuer Bau-Gesellschaft für Kitas

Grüne monieren Vorgehen der Mehrheitsgruppe und kassieren selbst Schelte / Landrat entschuldigt sich bei AfD

Von Ulri­ke Kohrs Kreis

Hil­des­heim. Mehr­heit­lich hat der Kreis­tag am Mitt­woch grü­nes Licht für die Grün­dung einer Gesell­schaft gege­ben, die künf­tig den Bau von Kin­der­ta­ges­stät­ten umsetzt. Die­se Kreis- Toch­ter­ge­sell­schaft soll von der Kreis­wohn­bau­ge­sell­schaft (kwg) geführt wer­den. Die hat errech­net, dass sie Kitas für 500 000 bis 550 000 Euro pro Grup­pe bau­en kann. Die Grup­pe SPD/CDU, die auch den Antrag auf Grün­dung der Gesell­schaft gestellt hat, rech­net damit, dass das Land pro Grup­pe 180 000 Euro zur Ver­fü­gung stellt. Der Land­kreis soll die glei­che Sum­me drauf­le­gen. Das ent­sprä­che einem För­der­an­teil von 65 bis 72 Pro­zent, die Kom­mu­nen müss­ten den Rest tra­gen. Die Städ­te und Gemein­den for­dern bis­lang aller­dings 80 Pro­zent.

 

Die FDP sprach sich in der Sit­zung gegen die Grün­dung aus, weil noch vie­le Fra­gen unbe­ant­wor­tet sei­en. „Es muss zum Bei­spiel geklärt wer­den, ob die Gesell­schaft recht­lich über­haupt in der Lage wäre, die Aus­schrei­bung für eine Bau­maß­nah­me in die Wege zu lei­ten“, so Bernd Fell. CDU-Chef Fried­helm Pri­or sah kei­ne Pro­ble­me: Es sei egal, ob der Kreis oder die Gesell­schaft eine Aus­schrei­bung auf­set­ze, auch wür­de der Wett­be­werb in kei­ner Wei­se behin­dert.

 

Gro­ße Skep­sis gab es auch bei den Grü­nen. Denen kamen die Infos zur Gesell­schaft zu spät. Grund­sätz­lich sei er aber dafür, erklär­te Ekke­hard Dom­ning. Bern­hard Evers (CDU) erin­ner­te an die Finanz­aus­schuss­sit­zung, in der aus­führ­lich über das The­ma gespro­chen wur­de. „Da hat wohl die Kom­mu­ni­ka­ti­on bei ihnen nicht funk­tio­niert“, warf er den Grü­nen vor. Dom­ning bean­trag­te, den Tages­ord­nungs­punkt zurück in den Fach­aus­schuss zu ver­wei­sen. Das wur­de von den Unab­hän­gi­gen und der FDP unter­stützt – schei­ter­te aber an der Mehr­heit.

 

Am Ende der Sit­zung ging es um einen Antrag der AfD, der dem Kreis­tag bereits im ver­gan­ge­nen Som­mer vor­lag. Damals for­der­te die AfD eine öffent­li­che Erör­te­rung der beim Hoch­was­ser ent­stan­de­nen Schä­den am Sole­bad, das damals nicht gegen Ele­men­tar­schä­den ver­si­chert war. Der Tages­ord­nungs­punkt war aber am Anfang der Sit­zung in den nicht­öf­fent­li­chen Teil ver­scho­ben und dort abge­lehnt wor­den. Nach Ansicht der AfD hät­te er aber nicht so ohne wei­te­res ver­scho­ben wer­den dür­fen. Des­halb bean­trag­te Frak­ti­ons­vor­sit­zen­der Nor­bert Hüter am Mitt­woch, den gefass­ten Beschluss für nich­tig zu erklä­ren. Die­ser Antrag schei­ter­te zwar, Hüter zeig­te sich im Anschluss trotz­dem zufrie­den. Denn: Der Land­rat räum­te einen Feh­ler ein und ent­schul­dig­te sich dafür.

 

Kor­rek­tur:

In der gest­ri­gen Bericht­erstat­tung über die Kreis­tags­sit­zung vom ver­gan­ge­nen Mitt­woch hat sich ein Feh­ler ein­ge­schli­chen. Uwe Stein­häu­ser wird in dem Text ver­se­hent­lich als Mit­glied der UWG zitiert. Rich­tig ist aller­dings, dass Stein­häu­ser Mit­glied der Unab­hän­gi­gen im Land­kreis Hil­des­heim ist. Wir bit­ten, den Feh­ler zu ent­schul­di­gen. uli

 

Quel­le: Hil­des­hei­mer All­ge­mei­ne Zei­tung, 17. Mai 2019

Veröffentlicht unter 2019

Liebe Kundinnen und Kunden,
liebe Geschäftspartner,

 

seit dem 11.05.2020 haben wir unsere Geschäftsstellen wieder für den Publikumsverkehr geöffnet.
Bitte nutzen Sie dieses Angebot im Interesse Ihres eigenen Schutzes und des Schutzes unserer Mitarbeiter nur, wenn Ihr persönliches Erscheinen nicht vermeidbar ist. Ansonsten sind wir auch gern per Telefon oder Mail für Sie da.
Wenn Sie uns besuchen, bitten wir Sie
- einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen,
- sich in die vorgeschriebene Besucherliste einzutragen und
- die Abstandsvorschriften (>1,50m)
zu beachten.
Vielen lieben Dank und bleiben Sie gesund.
Ihre kwg