24. Dezember 2012

Kreiswohnbau hat große Pläne mit dem Kaiserhof

Millionen-Investition für Mietwohnungen, Tagespflege und Jobcenter

(lv) Bad Salz­detfurth. Die Kreis­wohn­bau Hil­des­heim hat den Kai­ser­hof in Bad Salz­detfurth gekauft und plant dort unter ande­rem alten­ge­rech­te Miet­woh­nun­gen. In das dazu­ge­hö­ri­ge Neben­ge­bäu­de wird das ört­li­che Job­cen­ter ein­zie­hen. Dar­über hin­aus ver­han­delt die Kreis­wohn­bau mit einem Sozi­al­ver­band über die Ein­rich­tung einer Tages­pfle­ge im Haupt­ge­bäu­de. Ins­ge­samt inves­tiert das Unter­neh­men rund drei Mil­lio­nen Euro an dem Stand­ort.

 

Wir haben uns zum ers­ten Mal vor etwa andert­halb Jah­ren Gedan­ken über eine Nut­zung des Gebäu­des gemacht“, sagt Kreis­wohn­bau-Geschäfts­füh­rer Mat­thi­as Kauf­mann. 2009 hat­te der dama­li­ge Inha­ber der Gast­stät­te Insol­venz ange­mel­det, seit­dem steht der Gebäu­de­kom­plex leer, der nicht nur eine Gast­stät­te, son­dern auch Hotel­zim­mer, einen Fest­saal, eine Kegel­bahn und ein neue­res angren­zen­des Gäs­te­haus umfass­te. Kauf­mann habe also sei­ner­zeit wäh­rend des Moun­tain­bike- Ren­nens mit Bad Salz­detfurths Bür­ger­meis­ter Erich Scha­per und des­sen Stell­ver­tre­ter Tho­mas Kas­ten vor dem Kai­ser­hof gestan­den und gegrü­belt. Auch die Stadt hat ein Inter­es­se an einer Wie­der­be­le­bung der lee­ren Immo­bi­lie direkt neben dem Rat­haus. Aller­dings waren den Über­le­gun­gen Gren­zen gesetzt – das Gebäu­de steht unter Denk­mal­schutz.

 

Doch nun freut sich Kauf­mann, dass es los­geht. Auch den Ein­woh­nern sei sofort auf­ge­fal­len, dass sich etwas tut – die neue Eigen­tü­me­rin hat erst ein­mal einen Zaun um das Grund­stück gezo­gen. Im Gäs­te­haus sei über­wie­gend nur ein Innen­aus­bau nötig, das Job­cen­ter habe eine ver­bind­li­che Miet­zu­sa­ge ab Ende 2013 gege­ben, so Kauf­mann.

 

Die Sanie­rung des Haupt­ge­bäu­des wer­de etwas auf­wän­di­ger. Hier sol­len die Arbei­ten im Som­mer 2013 begin­nen. Die Fas­sa­de und der vor­de­re Teil des Kai­ser­hofs blei­ben erhal­ten, aber der frü­he­re Saal-Bereich wird zum Teil abge­ris­sen. Hier sind auf drei Eta­gen 16 Woh­nun­gen für Ein- und Zwei-Per­so­nen­haus­hal­te geplant – „demo­gra­phie-fest“, wie der Geschäfts­füh­rer es for­mu­liert. Die 60 bezie­hungs­wei­se 75 Qua­drat­me­ter gro­ßen Woh­nun­gen wer­den bar­rie­re­frei sein, im Haupt­ein­gangs­be­reich wird es einen Fahr­stuhl geben. Kauf­mann war es wich­tig, dass die Mie­ter mit dem Fahr­stuhl auch die etwas tie­fer lie­gen­de Ober­stra­ße errei­chen kön­nen. Des­we­gen hat die Kreis­wohn­bau auch die Ter­ras­se des Kai­ser­hofs erwor­ben – die kurio­ser­wei­se auf einem Grund­stück des Lan­des Nie­der­sach­sen steht. Dar­über hin­aus ist eine Tief­ga­ra­ge geplant, es soll für jede Woh­nung einen Stell­platz geben. Im Erd­ge­schoss des vor­de­ren Gebäu­de­teils wird die Tages­pfle­ge ein­zie­hen. Da dort nur tags­über Betrieb ist, kön­nen die Räu­me abends auch von den Mie­tern als Gemein­schafts­be­reich genutzt wer­den – etwa für Fei­ern. Im Spät­som­mer 2014 soll alles fer­tig sein.

 

Für die Kreis­wohn­bau – wie für alle ande­ren Woh­nungs­bau­ge­sell­schaf­ten – wird es immer wich­ti­ger, auf eine älter wer­den­de Gesell­schaft zu reagie­ren. „Uns ist es wich­tig, dass wir mit sol­chen Pro­jek­ten an zen­tra­le Plät­ze gehen“, betont Kauf­mann. Für die Mie­ter soll eine dau­er­haf­te Nah­ver­sor­gung und eine gute sozia­le Infra­struk­tur ver­füg­bar sein. Das Kon­zept scheint auf­zu­ge­hen: „Wir haben schon jetzt zwölf sehr kon­kre­te Anfra­gen von mög­li­chen Mie­tern“, sagt Kauf­mann, der in die­ser Woche eine wei­te­re Bestä­ti­gung für sei­nen Kurs bekom­men hat: Sein Ver­trag als Kreis­wohn­bau-Geschäfts­füh­rer ist um fünf Jah­re bis zum 31. Dezem­ber 2018 ver­län­gert wor­den.

 

Quel­le: Kehr­wie­der am Sonn­tag, 23. Dezem­ber 2012

Veröffentlicht unter 2012

Liebe Kundinnen und Kunden,
liebe Geschäftspartner,

 

seit dem 11.05.2020 haben wir unsere Geschäftsstellen wieder für den Publikumsverkehr geöffnet.
Bitte nutzen Sie dieses Angebot im Interesse Ihres eigenen Schutzes und des Schutzes unserer Mitarbeiter nur, wenn Ihr persönliches Erscheinen nicht vermeidbar ist. Ansonsten sind wir auch gern per Telefon oder Mail für Sie da.
Wenn Sie uns besuchen, bitten wir Sie
- einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen,
- sich in die vorgeschriebene Besucherliste einzutragen und
- die Abstandsvorschriften (>1,50m)
zu beachten.
Vielen lieben Dank und bleiben Sie gesund.
Ihre kwg