19. November 2011

Kreiswohnbau plant altengerechte Wohnanlage

Gebäude soll auf Brachfläche entstehen

Sar­stedt. Das Gan­ze sieht aus, als ob es zum Erfolgs­mo­dell wird: Die Kreis­wohn­bau plant an der Hil­des­bei­mer Stra­ße eine alten­ge­rech­te Wohn­an­la­ge. Und trifft damit offen­sicht­lich den Bedarf in Sar­stedt an bar­rie­re­frei­em Wohn­raum. Der­zeit steckt der Bau noch in der Pla­nungs­pha­se. Die Kreis­wohn­bau besitzt das Grund­stück, der Ver­wal­tungs­aus­schuss hat in einem beschleu­nig­ten Ver­fah­ren den Bebau­ungs­plan geän­dert bezie­hungs­wei­se einen neu­en beschlossen.“Wohnen mit Ser­vice­leis­tun­gen Am Ried” heißt der Plan und hängt der­zeit im Rat­haus zur Ein­sicht aus.

 

Kreiswohnbau plant altengerechte Wohnanlage

Kreis­wohn­bau plant alten­ge­rech­te Wohn­an­la­ge

Dem­nach soll auf dem rund 850 Qua­drat­me­ter gro­ßen Kern­grund­stück ein Gebäu­de ent­ste­hen, das an der Hil­des­hei­mer Stra­ße vier­ge­schos­sig und wei­ter hin­ten drei­ge­schos­sig wer­den soll. Es soll 25 Woh­nun­gen unter­schied­li­cher Grö­ße ent­hal­ten, von einem Pent­house hoch oben bis zum Ein-Per­so­nen-Haus­halt. Gemein­sam ist allen die Bar­rie­re­frei­heit: Per Lift sind sie alle auch für Geh­be­hin­der­te und Roll­stuhl­fah­rer zu errei­chen, ein­schließ­lich der Tief­ga­ra­ge unter dem Haus, Neben der bebau­ten Flä­che ist auf dem Grund­stück Raum für Ter­ras­sen- und Gar­ten­flä­chen. Ein Rand­strei­fen wird unbe­baut blei­ben, weil dort Lei­tun­gen im Boden lie­gen.

 

Im Rat­haus begrüßt die Pla­nun­gen der Kreis­wohn­bau - zumal es im Sin­ne des Umwelt­schut­zes ein Trend ist, spar­sam mit Boden umzu­ge­hen und statt Neu­bau­ge­bie­ten auf der grü­nen Wie­se eher eine soge­nann­te Nach­ver­dich­tung auf vor­han­de­nen Flä­chen vor­zu­neh­men.

 

Auch im Sin­ne des städ­te­bau­li­chen Erschei­nungs­bil­des begrüßt die Stadt es, dass die Bau­lü­cke an der Hil­des­hei­mer Stra­ße geschlos­sen wird.

 

Die Kreis­wohn­bau plant außer­dem ein Dienst­leis­tungs­zen­trum an der Hil­des­heI­mer Stra­ße, um den Bau der Woh­nun­gen mit klei­nen Betrie­ben, Gas­tro­no­mie oder Kiosk, Pra­xis, Apo­the­ke, zu ver­bin­den. Der Bebau­ungs­plan-Ent­wurf liegt noch bis zum 9. Dezem­ber im Rat­haus aus.

 

Pres­se­mit­tei­lung der Hil­des­hei­mer All­ge­mei­ne Zei­tung vom 19.11.2011

Veröffentlicht unter 2011