19. Juli 2012

Kreiswohnbau plant neues Mini-Viertel

An der Breslauer Straße/Ecke Königsberger Straße sollen eine weitere Wohnanlage und vier Einfamilienhäuser entstehen

Sar­stedt (abu). Auf der Grün­flä­che zwi­schen Bres­lau­er und Lie­gnit­zer Stra­ße sol­len in den nächs­ten Jah­ren vier Ein­fa­mi­li­en­häu­ser und eine Wohn­an­la­ge mit 25 Eigen­tums­woh­nun­gen ent­ste­hen. Das hat die Kreis­wohn­bau als Besit­zer der rund 5700 Qua­drat­me­ter gro­ßen Are­als ges­tern erklärt. Das Unter­neh­men will grob geschätzt 3 Mil­lio­nen Euro inves­tie­ren und die Häu­ser und Woh­nun­gen danach ver­kau­fen.

 

Aus­lö­ser für die Plä­ne war der gro­ße Erfolg mit dem Bau­pro­jekt „Argen­tum“ an der Hil­des­hei­mer Stra­ße (die­se Zei­tung berich­te­te). Wie Kreis­wohn­bau-Geschäfts­füh­rer Mat­thi­as Kauf­mann ges­tern erklär­te, sind 23 der 25 dort geplan­ten Woh­nun­gen bereits ver­mie­tet – obwohl bis­her nur ein Bau­schild auf dem Gelän­de steht und die Woh­nun­gen erst in einem Jahr bezugs­fer­tig sind.

 

Die Nach­fra­ge nach senio­ren­ge­rech­ten Woh­nun­gen ist grö­ßer als das Ange­bot, gera­de auch in Sar­stedt“, hat Kauf­mann dar­aus geschlos­sen. Des­halb wol­le die Kreis­wohn­bau gleich noch so ein Pro­jekt star­ten. „Dies­mal wol­len wir aller­dings nur bau­en und dann die Eigen­tums­woh­nun­gen ver­kau­fen“, sagt der Geschäfts­füh­rer. „Für die­ses Modell hat­ten wir schon ver­schie­dent­lich Anfra­gen poten­zi­el­ler Käu­fer.“

 

Damit rück­te eine Flä­che wie­der in den Blick­punkt, von der die Kreis­wohn­bau zunächst nicht so genau zu wis­sen schien, was sie damit anfan­gen soll­te: Das Gelän­de zwi­schen Bres­lau­er, Königs­ber­ger und Lie­gnit­zer Stra­ße. Seit den 50er-Jah­ren hat­ten dort zwei Wohn­blocks mit je 27 aus heu­ti­ger Sicht klei­nen und spar­ta­ni­schen Woh­nun­gen gestan­den, zudem ein Kiosk. 2007 ließ das Unter­neh­men den Wohn­block an der Bres­lau­er Stra­ße schließ­lich abrei­ßen, 2009 folg­te das Bau­werk an der Lie­gnit­zer Stra­ße. Seit­her harrt das Are­al als klei­ner Park neu­en Bau-Ideen.

 

Zwi­schen­zeit­lich woll­te die Kreis­wohn­bau dort einen Super­markt ansie­deln – was am Bebau­ungs­plan schei­ter­te – oder das Are­al für rund 600000 Euro ver­kau­fen – was an man­geln­den Inter­es­sen­ten schei­ter­te. Inzwi­schen wirkt Kauf­mann ganz froh, dass die­se Plä­ne nicht auf­ge­gan­gen sind. Denn für das neue Kon­zept liegt das Grund­stück nahe an Wen­de­schlei­fe, Bus­bahn­hof und Innen­stadt per­fekt.

 

Der kon­kre­te Plan sieht vor, ein zwei­stö­cki­ges Haus mit ins­ge­samt 25 Woh­nun­gen zwi­schen 60 und 70 Qua­drat­me­tern Grund­flä­che zu errich­ten, wobei auf der höhe­ren, der Bres­lau­er Stra­ße zuge­wand­ten Sei­te eine „Tief­ga­ra­ge“ ins Erd­reich gegra­ben wer­den soll. Die läge dann auf einer Höhe mit den fünf Woh­nun­gen im Erd­ge­schoss. Auf bei­de Kom­ple­xe zusam­men wür­den dann noch zwei wei­te­re Geschos­se mit jeweils zehn Woh­nun­gen gebaut.

 

Auf der Nord­sei­te des Are­als sehen die Plä­ne der Kreis­wohn­bau vier Ein­fa­mi­li­en­häu­ser vor. Zwi­schen der Wohn­an­la­ge und die­sen Häu­sern soll eine Stich­stra­ße von der Lie­gnit­zer Stra­ße aus die gesam­te Flä­che erschlie­ßen – mit einem Wen­de­ham­mer am Ende.

 

Es wäre die zwei­te gro­ße Neu­bau-Inves­ti­ti­on der Kreis­wohn­bau in Sar­stedt bin­nen kur­zer Zeit. Für die Wohn­an­la­ge an der Hil­des­hei­mer Stra­ße will das Unter­neh­men rund 3,5 Mil­lio­nen Euro aus­ge­ben, den Mie­tern dort mit Hil­fe der Johan­ni­ter auch Ser­vice und Betreu­ung anbie­ten. „Sar­stedt ist ein sehr wich­ti­ger Markt für uns, wir reagie­ren dort auf die Nach­fra­ge“, beton­te Kauf­mann ges­tern.

 

Wann an der Bres­lau­er Stra­ße wie­der die Bau­ar­bei­ter anrü­cken und die Bag­ger rol­len, ist noch unklar.

 

Quel­le: Sar­sted­ter Anzei­ger der Hil­des­hei­mer All­ge­mei­nen Zei­tung, 19. Juli 2012

Veröffentlicht unter 2012

Liebe Kundinnen und Kunden,
liebe Geschäftspartner,

 

seit dem 11.05.2020 haben wir unsere Geschäftsstellen wieder für den Publikumsverkehr geöffnet.
Bitte nutzen Sie dieses Angebot im Interesse Ihres eigenen Schutzes und des Schutzes unserer Mitarbeiter nur, wenn Ihr persönliches Erscheinen nicht vermeidbar ist. Ansonsten sind wir auch gern per Telefon oder Mail für Sie da.
Wenn Sie uns besuchen, bitten wir Sie
- einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen,
- sich in die vorgeschriebene Besucherliste einzutragen und
- die Abstandsvorschriften (>1,50m)
zu beachten.
Vielen lieben Dank und bleiben Sie gesund.
Ihre kwg