17. Dezember 2016

Kreiswohnbau will in den nächsten Jahren 380 neue Wohnungen bauen

Klaus Bruer bleibt nach der Kreistagswahl weiterhin Aufsichtsratsvorsitzender / Von jedem eingenommenen Euro werden 53 Cent in den Bestand investiert

Hil­des­heim. Die Kreis­wohn­bau hat nach der Kreis­tags­wahl einen neu­en Auf­sichts­rat bekom­men. In der kon­sti­tu­ie­ren­den Sit­zung sind die Kreis­tags­ab­ge­ord­ne­ten Mar­ti­na Wie­gand (CDU) aus Alfeld, Ramon Herbst (CDU) aus Hil­des­heim, Joa­chim Sauer­mann (AfD) aus Einum und Land­rat Olaf Levo­nen neu in das Gre­mi­um ein­ge­zo­gen. Aus­ge­schie­den sind hin­ge­gen Ste­fa­nie Uhlig (SPD) aus Söhl­de, Bir­git von Cramm (CDU) aus Elze, Klaus Krum­fuß (CDU) aus Duin­gen und der ehe­ma­li­ge Land­rat Rei­ner Weg­ner.

 

Bei der Wahl zum Vor­stand wur­den sämt­li­che Amts­in­ha­ber ein­stim­mig wie­der­ge­wählt: Vor­sit­zen­der bleibt der Kreis­tags­ab­ge­ord­ne­te Klaus Bru­er (SPD) aus Sar­stedt, Dr. Bern­hard Evers (CDU) aus Bad Salz­det­furth ist auch wei­ter­hin stell­ver­tre­ten­der Vor­sit­zen­der, die Sar­sted­ter Bür­ger­meis­te­rin Hei­ke Bren­ne­cke ist als Schrift­füh­re­rin und die Kreis­tags­ab­ge­ord­ne­te Eri­ka Hanen­kamp (SPD) aus Sor­sum als ihre Stell­ver­tre­te­rin gewählt.

 

In der ers­ten Auf­sichts­rats­sit­zung in neu­er Zusam­men­set­zung beriet das Gre­mi­um mit Geschäfts­füh­rer Mat­thi­as Kauf­mann über die mit­tel- und lang­fris­ti­ge Wirt­schafts- und Finanz­pla­nung bis zum Jahr 2025. Die Kreis­wohn­bau plant neben umfang­rei­chen Erhal­tungs- und Moder­ni­sie­rungs­maß­nah­men in ihrem Woh­nungs­be­stand den Neu­bau von 255 Miet­woh­nun­gen und 125 Woh­nun­gen, die als Eigen­tums­woh­nun­gen ange­bo­ten wer­den sol­len.

 

Das aus­klin­gen­de Jahr habe die Kreis­wohn­bau sehr erfolg­reich abge­schlos­sen, sag­te Kauf­mann, der Jah­res­über­schuss wird vor­aus­sicht­lich bei etwa 1,8 Mil­lio­nen Euro lie­gen. Die Leer­stands­quo­te habe auf 1,3 Pro­zent gesenkt wer­den kön­nen. Die Kreis­wohn­bau ist bemüht, wei­ter­hin bezahl­ba­ren Wohn­raum anzu­bie­ten, die durch­schnitt­li­che Mie­te betra­ge 5,02 Euro pro Qua­drat­me­ter und Monat. Auch der Miet­preis­an­stieg sei mode­rat aus­ge­fal­len, die Mie­ten sei­en in die­sem Jahr nur um 1,8 Pro­zent gestie­gen. Auch bei Neu­ver­mie­tun­gen, denen in der Regel häu­fig eine Bade­zim­mer­mo­der­ni­sie­rung oder ande­re Moder­ni­sie­run­gen vor­aus­ge­hen, betra­ge die durch­schnitt­li­che Kalt­mie­te ledig­lich 5,35 Euro pro Qua­drat­me­ter.

 

Eines der gro­ßen Pro­jek­te der KWG: der Umbau des alten Kreis­hau­ses. ARCHIVFOTO: KAISER

Die Kreis­wohn­bau habe im ablau­fen­den Jahr erneut über­durch­schnitt­lich in ihren Bestand inves­tiert, habe 53 Pro­zent der Miet­ein­nah­men wie­der in die Immo­bi­li­en gesteckt. Die Auf­wen­dun­gen für Moder­ni­sie­rung und Instand­hal­tung betru­gen im Mit­tel 32 Euro pro Qua­drat­me­ter. Die bau­li­chen Ver­bes­se­run­gen kämen Mie­tern, den kom­mu­na­len Gesell­schaf­tern und der Gesell­schaft selbst zugu­te. So wur­den vor allem Vor­stell­bal­ko­ne errich­tet, Bäder moder­ni­siert und Gebäu­de ener­ge­tisch saniert. Und nicht zuletzt wur­de der Umbau der ehe­ma­li­gen Kreis­ver­wal­tung vor­an­ge­trie­ben, die vor­aus­sicht­lich im April das neue Domi­zil der Kreis­wohn­bau wer­den soll.

 

Die Bau­ar­bei­ten wer­den im nächs­ten Jahr wei­ter­ge­hen: Aus­ga­ben von 18 Mil­lio­nen Euro für diver­se Pro­jek­te sind geplant. Die Kreis­wohn­bau, die inzwi­schen fast 70 Jah­re am Markt ist, ver­fügt aktu­ell über 4100 Wohn- und Gewer­be­ein­hei­ten – von der Ret­tungs­wa­che bis zur Schu­le – sowie 1100 Gara­gen und Ein­stell­plät­ze. Dane­ben ver­wal­tet sie als Dienst­leis­ter für Drit­te wei­te­re 600 Wohn­ein­hei­ten. Ha

 

Quel­le: Hil­des­hei­mer All­ge­mei­ne Zei­tung, 17. Dezem­ber 2016

Veröffentlicht unter 2016

Liebe Kundinnen und Kunden,
liebe Geschäftspartner,

 

seit dem 11.05.2020 haben wir unsere Geschäftsstellen wieder für den Publikumsverkehr geöffnet.
Bitte nutzen Sie dieses Angebot im Interesse Ihres eigenen Schutzes und des Schutzes unserer Mitarbeiter nur, wenn Ihr persönliches Erscheinen nicht vermeidbar ist. Ansonsten sind wir auch gern per Telefon oder Mail für Sie da.
Wenn Sie uns besuchen, bitten wir Sie
- einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen,
- sich in die vorgeschriebene Besucherliste einzutragen und
- die Abstandsvorschriften (>1,50m)
zu beachten.
Vielen lieben Dank und bleiben Sie gesund.
Ihre kwg