26. Juni 2019

kwg baut 250 neue Wohnungen: alle barrierefrei

Gesellschaft will in Stadt und Kreis 50 Millionen Euro investieren / Nebenkosten belasten Mieter immer stärker

Neu­er Wohn­raum in Sar­stedt: Am Kipp­hut ent­ste­hen 22 Woh­nun­gen, zehn Alten­woh­nun­gen, eine Kita. Vor vier Wochen war Bau­be­ginn. FOTO: KWG

Von Mari­ta Zim­mer­hof

Kreis Hil­des­heim. Deutsch­land ist Mie­ter­land: 55 Pro­zent der Bür­ger woh­nen zur Mie­te, in Groß­städ­ten wie Ber­lin liegt der Pro­zent­satz noch viel höher. Doch selbst in Hil­des­heim und Sar­stedt gebe es inzwi­schen einen „Nach­fra­ge­über­hang“, sagt Mat­thi­as Kauf­mann, Geschäfts­füh­rer der Kreis­wohn­bau­ge­sell­schaft (kwg). Des­halb soll nun ein groß ange­leg­tes Neu­bau­pro­gramm star­ten: In den kom­men­den sie­ben, acht Jah­ren sol­len 250 neue, durch­weg bar­rie­re­freie Woh­nun­gen im Gesamt­wert von 50 Mil­lio­nen Euro ent­ste­hen. Aktu­ell besitzt die kwg in Stadt und Kreis mehr als 4000 Wohn- und Gewer­be­ob­jek­te.

 

Zu bau­en ist manch­mal aller­dings leich­ter gesagt als getan: Die Bau­land­ent­wick­lung der Gemein­den kommt nach Kauf­manns Erfah­rung oft­mals nur schlep­pend vor­an. Und wenn es grü­nes Licht gibt, ist es schwie­rig, Hand­wer­ker zu bekom­men. Die Betrie­be ver­wei­sen auf Fach­kräf­te­man­gel und win­ken ab. Eine der Fol­gen: Die Bau­prei­se sind im ver­gan­ge­nen Jahr um 4,8 Pro­zent gestie­gen – die all­ge­mei­ne Infla­ti­ons­ra­te lag nur bei 1,9 Pro­zent.

 

Die Mie­ten für den kwg-Woh­nungs­be­stand lie­gen den­noch bei 87 Pro­zent der Objek­te bei ver­gleichs­wei­se mode­ra­ten 4,50 und 6 Euro pro Qua­drat­me­ter. Von jedem ein­ge­nom­me­nen Euro inves­tiert die Gesell­schaft 47 Cent in Instand­hal­tung und Moder­ni­sie­rung. Inzwi­schen sind nahe­zu alle ihre Häu­ser wär­me­ge­dämmt, vie­le Objek­te, für die sich das bau­lich anbie­tet, bar­rie­re­frei. Gera­de haben 300 Woh­nun­gen Vor­stell­bal­ko­ne bekom­men, und auch die Neu­bau­pro­jek­te Argen­tum Elze und Alger­mis­sen mit alters­ge­rech­ten Woh­nun­gen und einem modu­la­ren Betreu­ungs­an­ge­bot sind abge­schlos­sen wor­den.

 

Wäh­rend Kalt­mie­ten laut Kauf­mann unter­durch­schnitt­lich stei­gen, explo­dier­ten hin­ge­gen die Miet­ne­ben­kos­ten: „Das könn­te den sozia­len Frie­den in Deutsch­land gefähr­den“, fürch­tet der kwg-Chef. Seit 2000 hät­ten sich die Strom­kos­ten um mehr als 100, die Prei­se für Brenn­stof­fe um 81 Pro­zent erhöht. Allen Ideen von Ent­eig­nun­gen erteilt er eine kla­re Absa­ge, zugleich appel­liert er an die öffent­li­che Woh­nungs­wirt­schaft, ihre preis­dämp­fen­de Rol­le wei­ter wahr­zu­neh­men. Das Nie­der­säch­si­sche Bünd­nis für bezahl­ba­res Woh­nen, das bis 2030 lan­des­weit 40 000 neue, öffent­li­che geför­der­te Woh­nun­gen anstrebt, sei gera­de­zu „vor­bild­lich“.

 

Die kwg will ihren Anteil bei­tra­gen: Am Kipp­hut in Sar­stedt inves­tiert sie gera­de 7,5 Mil­lio­nen Euro in das Hohe Haus, auf dem Gelän­de des ehe­ma­li­gen Bau­hofs am Wen­de­ham­mer sol­len 50 neue Woh­nun­gen ent­ste­hen. In Har­sum sind Eigen­tums­woh­nun­gen geplant, in Nordstem­men ein wei­te­res Argen­tum. Auch Hol­le soll in dem denk­mal­ge­schütz­ten Ensem­ble vis-à-vis vom Rat­haus ein Argen­tum bekom­men. Bau­plä­ne hat die kwg für die Sali­ne Bad Salz­detfurth, in Alfeld soll die Post zu Alten­woh­nun­gen aus­ge­baut wer­den. In Gro­nau ist ein Neu­bau in der Burg­stra­ße in Pla­nung, der Bock­sche Hof in der Jun­kern­stra­ße ist eben­falls als Argen­tum im Gespräch. In Fre­den steht die kwg mit der Gemein­de in Ver­hand­lung über alten­ge­rech­te Woh­nun­gen mit Kita. Und schließ­lich ent­ste­hen 80 Ein­hei­ten im Hil­des­hei­mer Ost­end. „Wir bau­en nichts Neu­es, was nicht bar­rie­re­frei ist”, sagt Kauf­mann. Guter, bezahl­ba­rer Wohn­raum ist für ihn ein „ele­men­ta­rer Teil der Daseins­für­sor­ge“ – und dazu ein Stand­ort­fak­tor, der manch­mal sogar über Zu- und Weg­zü­ge der Bür­ger ent­schei­den kann.

 

Kaufmann bleibt bis 2028 Chef der kwg

Einig: Mat­thi­as Kauf­mann, Klaus Bru­er.

Die­se Nach­richt ver­kün­de­te der kwg- Auf­sichts­rats­vor­sit­zen­de Klaus Bru­er erkenn­bar gern: Die Gesell­schaf­ter­ver­samm­lung hat sich ein­stim­mig dafür aus­ge­spro­chen, den Ver­trag von Geschäfts­füh­rer Mat­thi­as Kauf­mann vor­zei­tig um fünf Jah­re bis Ende 2028 zu ver­län­gern. Der jet­zi­ge Ver­trag des knapp 55-Jäh­ri­gen läuft noch bis Ende 2023. Damit sol­le Kauf­manns erfolg­rei­che Arbeit gewür­digt und zugleich Kon­ti­nui­tät in der Unter­neh­mens­lei­tung gesi­chert wer­den. Die Bilanz­sum­me stieg 2018 um 11 auf 151 Mil­lio­nen Euro, das Anla­ge­ver­mö­gen um 12 auf 135 Mil­lio­nen, das Eigen­ka­pi­tal um 3 auf 76 Mil­lio­nen. Ver­bind­lich­kei­ten um 9 auf 76 Mil­lio­nen Euro. Vom Jah­res­über­schuss (2,43 Mil­lio­nen) flie­ßen zwei in die Rück­la­ge. Eine Aus­schüt­tung ist nicht geplant. ha

 

Quel­le: Hil­des­hei­mer All­ge­mei­ne Zei­tung, 26. Juni 2019

Veröffentlicht unter 2019

Liebe Kundinnen und Kunden,
liebe Geschäftspartner,

 

seit dem 11.05.2020 haben wir unsere Geschäftsstellen wieder für den Publikumsverkehr geöffnet.
Bitte nutzen Sie dieses Angebot im Interesse Ihres eigenen Schutzes und des Schutzes unserer Mitarbeiter nur, wenn Ihr persönliches Erscheinen nicht vermeidbar ist. Ansonsten sind wir auch gern per Telefon oder Mail für Sie da.
Wenn Sie uns besuchen, bitten wir Sie
- einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen,
- sich in die vorgeschriebene Besucherliste einzutragen und
- die Abstandsvorschriften (>1,50m)
zu beachten.
Vielen lieben Dank und bleiben Sie gesund.
Ihre kwg