09. September 2019

kwg-Projekt kommt vor Gericht

Insel-Café-Hausherr strengt Verfahren gegen Bauplan für Mühlenstraße an

Das Grund­stück Müh­len­stra­ße 23 (rechts unten) liegt direkt gegen­über dem Insel-Café (grau­es Dach) an der Bischofs­müh­le (links). FOTOS: CHRIS GOSSMANN

Von Rai­ner Bre­da

Hil­des­heim. Bert­hold Jämm­rich hat­te es ange­kün­digt. Und er macht ernst: Der Haus­herr des Insel-Cafés will das kwg-Vor­ha­ben in der Müh­len­stra­ße gegen­über sei­ner Immo­bi­lie juris­tisch zu Fall brin­gen. Jämm­richs Anwalt hat beim Ober­ver­wal­tungs­ge­richt (OVG) in Lüne­burg einen Nor­men­kon­troll­an­trag gegen den Bebau­ungs­plan gestellt, mit dem die Stadt das Pro­jekt ermög­li­chen will. kwg-Chef Mat­thi­as Kauf­mann woll­te sich auf HAZ-Anfra­ge nicht äußern, erklär­te aber, es gebe kei­ne Ver­zö­ge­rung. Der Antrag hat kei­ne auf­schie­ben­de Wir­kung, wie OVG-Spre­cher Hei­ko Leitsch der HAZ bestä­tig­te. Rat­haus­spre­cher Hel­ge Mie­the beton­te, das Gericht prü­fe zunächst, ob der Antrag über­haupt zuläs­sig sei.

 

Das frü­he­re Mad­ga­le­nen-Pfarr­haus in der Müh­len­stra­ße muss dem kwg-Vor­ha­ben wei­chen.

Die kwg will auf dem Grund­stück in der Müh­len­stra­ße 23 einen Kom­plex mit zwölf alten­ge­rech­ten Woh­nun­gen errich­ten. Auf der Flä­che steht das frü­he­re Pfarr­haus der Mag­da­le­nen-Gemein­de, die kwg hat das Gebäu­de bereits von einer Fach­fir­ma ent­ker­nen las­sen. Dem­nächst begin­ne der Abriss des Hau­ses, kün­digt Kauf­mann an.

 

Für die­sen braucht die kwg kei­ne Geneh­mi­gung. Wohl aber für den Neu­bau: Er besteht aus zwei drei­ge­schos­si­gen Gebäu­den, die mit­ein­an­der ver­bun­den sind. Die Woh­nun­gen sol­len zwi­schen 80 und 130 Qua­drat­me­ter groß wer­den, sie sind sehr begehrt: Nach Kauf­manns Anga­ben gibt es bereits mehr als 100 Inter­es­sen­ten – und das, obwohl die Ver­mark­tung noch gar nicht begon­nen hat und die Prei­se für die zwölf Appar­te­ments nicht fest­ste­hen.

 

Nach­bar Jämm­rich ist weni­ger begeis­tert: Ihm ist der kwg-Kom­plex zu wuch­tig, die­ser ver­let­ze außer­dem den Denk­mal­schutz für die benach­bar­te Mag­da­le­nen-Kir­che und ihr frü­he­res Klos­ter. Im Rat konn­te der Insel-Café-Haus­herr mit sei­nen Argu­men­ten nicht lan­den, die Poli­ti­ker seg­ne­ten die nöti­ge Bebau­ungs­plan-Ände­rung im Mai mehr­heit­lich ab. Gegen die­sen Schritt hat Jämm­richs Anwalt das Nor­men­kon­troll­ver­fah­ren bean­tragt. Auf die Fra­ge nach der Begrün­dung ver­wies Jämm­rich die HAZ auf sei­nen Anwalt; die­ser hat auf die Bit­te um Stel­lung­nah­me nicht reagiert. Zustän­dig ist der 1. Senat, dort sind nach Gerichts­an­ga­ben der­zeit noch über 50, über­wie­gend älte­re Nor­men­kon­troll­ver­fah­ren anhän­gig. Wann es zu einer münd­li­chen Ver­hand­lung und zur Ent­schei­dung kommt, las­se sich nicht abse­hen, sag­te Gerichts­spre­cher Leitsch.

 

KOMMENTAR von Rainer Breda

Hin­der­nis­lauf

Klä­ger Jämm­rich mag gute Grün­de für sei­nen Wider­stand haben. Und doch kann kwg-Chef Kauf­mann einem fast leid tun: Erst gab es Pro­ble­me mit dem Bau­grund, dann knirsch­te es hin­ter den Kulis­sen bei der Abwick­lung des Grund­stück­ver­kaufs, nun geht der Nach­bar auf die Bar­ri­ka­den. Kein Wun­der, dass die kwg ihren Zeit­plan kor­ri­gie­ren muss­te, das dürf­te auch für die Kal­ku­la­ti­on des Mil­lio­nen- Pro­jek­tes gel­ten. Die Zeche müs­sen wohl die Woh­nungs­käu­fer zah­len. Das Bei­spiel zeigt: Die Nach­ver­dich­tung, also das Nut­zen von Flä­chen inner­halb bestehen­der Bebau­ung, kann ihre Tücken haben.

 

Quel­le: Hil­des­hei­mer All­ge­mei­ne Zei­tung, 07. Sep­tem­ber 2019          

Veröffentlicht unter 2019

Liebe Kundinnen und Kunden,
liebe Geschäftspartner,

 

seit dem 11.05.2020 haben wir unsere Geschäftsstellen wieder für den Publikumsverkehr geöffnet.
Bitte nutzen Sie dieses Angebot im Interesse Ihres eigenen Schutzes und des Schutzes unserer Mitarbeiter nur, wenn Ihr persönliches Erscheinen nicht vermeidbar ist. Ansonsten sind wir auch gern per Telefon oder Mail für Sie da.
Wenn Sie uns besuchen, bitten wir Sie
- einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen,
- sich in die vorgeschriebene Besucherliste einzutragen und
- die Abstandsvorschriften (>1,50m)
zu beachten.
Vielen lieben Dank und bleiben Sie gesund.
Ihre kwg