07. April 2014

Meyer: „Grundschule für Innenstadt wichtiger als neue Wohnungen“

Stadt will Schulneubau am Weinberg sowie Sanierung am Alten Markt – das Aus für KWB-Immobilien?

(jan) Hil­des­heim. Lan­ge war die Dis­kus­si­on um die Zukunft der Innen­stadt­grund­schu­len abs­trakt und ideo­lo­gisch geprägt – nun lie­fert die Stadt­ver­wal­tung erst­mals kon­kre­te Vor­schlä­ge und Zah­len. Die Plä­ne decken sich nicht mit den Ideen der rot-grü­nen Mehr­heits­grup­pe im Rat: Deren Mit­glie­der hat­ten sich für eine Schlie­ßung der Grund­schu­le Hohn­sen und die Grün­dung einer neu­en vier­zü­gi­gen Innen­stadt­grund­schu­le am Alten Markt aus­ge­spro­chen – die Stadt will aber auch künf­tig zwei Schu­len behal­ten und für Sanie­rung und Neu­bau knapp 11,8 Mil­lio­nen Euro inves­tie­ren. Auch für den Stand­ort Neu­hof hat die Ver­wal­tung den Rats­gre­mi­en nun ihre Plä­ne unter­brei­tet – das bestehen­de Gebäu­de soll saniert wer­den. Die Finan­zie­rung der Vor­ha­ben ist noch nicht end­gül­tig gesi­chert, eine zusätz­li­che Kre­dit­auf­nah­me müss­te vom Land geneh­migt wer­den. Die Poli­tik beginnt nun zunächst frak­ti­ons­in­tern die Bera­tun­gen der Vor­schlä­ge, nach den Oster­fe­ri­en soll es die ers­ten Aus­schuss­sit­zun­gen zum The­ma geben.

 

■ Grund­schu­le Hohn­sen: Die Stadt will die Grund­schu­le in der Keß­ler­stra­ße auf­ge­ben und auf dem ehe­ma­li­gen Kli­ni­kum-Gelän­de am Wein­berg eine neue zwei­zü­gi­ge Grund­schu­le samt Sport­hal­le errich­ten. Dort soll in Koope­ra­ti­on mit der Fach­hoch­schu­le HAWK ein „Bil­dungs-Cam­pus“ ent­ste­hen, der Start wäre zum Schul­jahr 2018/19 mög­lich. Die HAWK sie­delt sich ohne­hin auf dem Are­al an, in direk­ter Nach­bar­schaft zur neu­en Grund­schu­le könn­ten dann eine Kin­der­ta­ges­stät­te mit Krip­pe und Kin­der­gar­ten ent­ste­hen. Dort wür­den die bereits bestehen­de HAWK-Krip­pe aus der Tap­pen­stra­ße sowie die städ­ti­sche Kita „Vil­la Wein­ha­gen“ zusam­men­ge­legt wer­den, Trä­ger der neu­en Ein­rich­tung könn­te das Stu­den­ten­werk sein. Ande­re Vari­an­ten (Ver­bleib in der Keß­ler­stra­ße, Ver­la­ge­rung an den Pfaf­fen­stieg und zur Grund­schu­le Mari­en­bur­ger Höhe) hat die Stadt geprüft und ver­wor­fen. Das Gebäu­de der Grund­schu­le Hohn­sen in der Keß­ler­stra­ße gehört dem Land, die Stadt hat es bis­her gemie­tet.

 

■ Grund­schu­le Pfaf­fen­stieg: Das Gebäu­de der aus­lau­fen­den Haupt­schu­le Alter Markt soll saniert wer­den, damit dort die bis­he­ri­ge Grund­schu­le Pfaf­fen­stieg drei­zü­gig unter­ge­bracht wer­den kann. Dies wäre schon ab Som­mer 2015 denk­bar. Das Gebäu­de ist nach Ansicht der Stadt so gut erhal­ten und für eine wei­te­re Schul­nut­zung geeig­net, dass es sich ange­sichts der Finanz­la­ge der Stadt ver­bie­tet, es abzu­rei­ßen. Das Grund­stück sei zudem für eine even­tu­el­le spä­te­re Erwei­te­rung groß genug. Das Gebäu­de der Grund­schu­le Pfaf­fen­stieg ist in städ­ti­schem Besitz und könn­te nach dem Umzug der Schü­ler ver­kauft wer­den. Kon­kre­te Inter­es­sen­ten gibt es für eine Nut­zung nicht. Soll­te der Rat dem Vor­schlag des Rat­hau­ses zustim­men, hät­te die Kreis­wohn­bau (KWB) das Nach­se­hen: Die Bau­ge­nos­sen­schaft hat­te bereits Plä­ne für das Are­al der Haupt­schu­le Alter Markt ent­wor­fen, um dort nach einem Abriss der Schu­le 13 Stadt­häu­ser mit ins­ge­samt 46 Woh­nun­gen zu bau­en. Dass nun der Schul­stand­ort Vor­rang vor der Wohn­im­mo­bi­li­en­ent­wick­lung bekom­men soll, geht maß­geb­lich auf Ober­bür­ger­meis­ter Dr. Ingo Mey­er zurück. „Die Grund­schu­le ist für die Innen­stadt wich­ti­ger als neue Woh­nun­gen“, sagt er. Schul­de­zer­nent Dirk Schrö­der bekräf­tigt dies und ver­weist auf den zu erwar­ten­den Bedarf durch das wach­sen­de Wohn­vier­tel auf dem Phö­nix­ge­län­de. KWB-Geschäfts­füh­rer Mat­thi­as Kauf­mann sagt, er sei „schon ein biss­chen ent­täuscht“ über das mut­maß­li­che Aus für das Wohn­pro­jekt. Er erklärt aber auch, dass er sich nie auf eine Dis­kus­si­on „Schu­le oder Wohn­quar­tier“ ein­ge­las­sen hät­te. „Wir woll­ten der Stadt mit unse­ren Plä­nen hel­fen, das Are­al sinn­voll zu bebau­en.“ Die Vor­schlä­ge dazu habe die KWB nur ein­ge­reicht, weil der dama­li­ge Ober­bür­ger­meis­ter Kurt Machens ihm ver­si­chert habe, dass auf dem Gelän­de der Haupt­schu­le Alter Markt nach deren Aus­lau­fen kein Schul­be­trieb mehr statt­fin­den wer­de.

 

■ Grund­schu­le Neu­hof: Nach­dem zwi­schen­zeit­lich ein Neu­bau an einem ande­ren Stand­ort im Gespräch gewe­sen war, schlägt die Ver­wal­tung nun vor, das bestehen­de Gebäu­de der Grund­schu­le im lau­fen­den Betrieb schritt­wei­se zu sanie­ren. Ver­an­schlag­te Kos­ten: 2,35 Mil­lio­nen Euro. Ein Neu­bau schei­det aus Stadt-Sicht aus, weil die Kos­ten dafür weit­aus höher lägen – was „ange­sichts des Poten­zi­als des jet­zi­gen Gebäu­des und der Gebur­ten­zahl in die­sem Stadt­teil unver­hält­nis­mä­ßig wäre“, so die Stadt in ihrer Begrün­dung.

 

Quel­le: Kehr­wie­der am Sonn­tag, 06. April 2014

Veröffentlicht unter 2014

Liebe Kundinnen und Kunden,
liebe Geschäftspartner,

 

seit dem 11.05.2020 haben wir unsere Geschäftsstellen wieder für den Publikumsverkehr geöffnet.
Bitte nutzen Sie dieses Angebot im Interesse Ihres eigenen Schutzes und des Schutzes unserer Mitarbeiter nur, wenn Ihr persönliches Erscheinen nicht vermeidbar ist. Ansonsten sind wir auch gern per Telefon oder Mail für Sie da.
Wenn Sie uns besuchen, bitten wir Sie
- einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen,
- sich in die vorgeschriebene Besucherliste einzutragen und
- die Abstandsvorschriften (>1,50m)
zu beachten.
Vielen lieben Dank und bleiben Sie gesund.
Ihre kwg