08. April 2019

Mit Enteignungen gegen die Wohnungsnot? Land winkt ab

Niedersachsens Bauminister Lies (SPD): Es gibt bessere Mittel gegen Spekulation und Wucher / Demonstrationen in ganz Deutschland

Von Gor­don Repin­ski und Micha­el B. Ber­ger

Han­no­ver. Fami­li­en fin­den kei­ne Woh­nun­gen, Älte­re haben Angst, die Mie­te nicht mehr zah­len zu kön­nen – die Wut über stark stei­gen­de Mie­ten hat am Sonn­abend Zehn­tau­sen­de Men­schen in deut­schen Städ­ten auf die Stra­ße getrie­ben. In Ber­lin, wo das Pro­blem wie in vie­len Groß­städ­ten beson­ders dra­ma­tisch ist, begann zugleich ein bis­lang ein­ma­li­ges Volks­be­geh­ren zur Ent­eig­nung gro­ßer Woh­nungs­kon­zer­ne.

 

Poli­ti­ker von SPD, Grü­nen und Links­par­tei hal­ten sol­che Ent­eig­nun­gen für denk­bar. Der stell­ver­tre­ten­de SPD-Chef Ralf Steg­ner ver­tei­dig­te sie als letz­tes „Not­wehr­recht“ des Staa­tes. Steg­ner sag­te unse­rem Redak­ti­ons­Netz­werk Deutsch­land (RND): „Es gibt teil­wei­se halb­kri­mi­nel­les Ver­hal­ten, bei dem die Not der Mie­ter aus­ge­nutzt wird. In die­sen Fäl­len muss der Staat Hand­lungs­fä­hig­keit bewei­sen.“ SPD-Che­fin Andrea Nah­les hat­te zuvor erklärt, Ent­eig­nun­gen dau­er­ten Jah­re und schaff­ten kei­ne ein­zi­ge Woh­nung.

 

Grü­nen-Chef Robert Habeck dage­gen hält Ent­eig­nun­gen prin­zi­pi­ell für denk­bar. Wenn etwa Eigen­tü­mer brach­lie­gen­der Grund­stü­cke weder bau­en noch an die Stadt ver­kau­fen woll­ten, müs­se not­falls die Ent­eig­nung fol­gen, sag­te er der „Welt am Sonn­tag“. Auch Lin­ken- Che­fin Kat­ja Kip­ping ist für Ent­eig­nun­gen, wie sie gegen­über dem RND deut­lich mach­te.

 

Nie­der­sach­sens Umwelt- und Bau­mi­nis­ter Olaf Lies (SPD) beton­te dem­ge­gen­über, „der Staat soll­te vor­sich­tig sein, so etwas als sei­ne vor­ran­gi­ge Auf­ga­be zu betrach­ten. Es gibt bes­se­re Mit­tel, um gegen Spe­ku­la­ti­on und Wucher vor­zu­ge­hen“, sag­te Lies der HAZ. Zudem täten die Län­der schon eini­ges. „Wir brin­gen eine Wohn­raum­schutz­ver­ord­nung auf den Weg, die es Kom­mu­nen ermög­licht, etwas gegen Leer­stand und Immo­bi­li­en­spe­ku­la­ti­on zu unter­neh­men.“ Dass es aber über­haupt zu der Woh­nungs­not vor allem in den gro­ßen Städ­ten gekom­men sei, sei ein Ver­sa­gen des Staa­tes in der Woh­nungs­bau­po­li­tik der letz­ten Jah­re. Lies erklär­te, dass Bund und Land in Nie­der­sach­sen etwa 1,5 Mil­li­ar­den Euro in den sozia­len Woh­nungs­bau inves­tie­ren wür­den, um Boden wett­zu­ma­chen. „Hier geht es um Neu­bau, und zwar um bezahl­ba­ren Wohn­raum.“

 

Der Oppo­si­ti­on im nie­der­säch­si­schen Land­tag rei­chen die­se Maß­nah­men noch nicht aus. „In Nie­der­sach­sen feh­len bis zu 500 000 Woh­nun­gen, da muss man sich noch mehr anstren­gen“, sag­te der woh­nungs­po­li­ti­sche Spre­cher der Grü­nen, Chris­ti­an Mey­er, der HAZ. Er wies dar­auf hin, dass das Recht auf Ent­eig­nung sogar in der Lan­des­ver­fas­sung ste­he. Wich­ti­ger wäre im Augen­blick aber, dass das Land wie­der eine eige­ne Lan­des­bau­ge­sell­schaft grün­de, um den Sozi­al­woh­nungs­bau anzu­kur­beln.

 

Rund 55 000 Men­schen demons­trier­ten laut Ver­an­stal­tern am Sonn­abend in 19 deut­schen Städ­ten gegen explo­die­ren­de Mie­ten. Die größ­te Kund­ge­bung fand in Ber­lin mit 40 000 Teil­neh­mern statt, in Han­no­ver kamen 150 Men­schen.

Volksbegehren in Berlin

Die Initia­to­ren des Volks­be­geh­rens wol­len in Ber­lin auf Lan­des­ebe­ne ein Gesetz, das Ent­eig­nun­gen ermög­licht. Ziel ist die Ent­eig­nung gewinn­ori­en­tier­ter Immo­bi­li­en­kon­zer­ne mit mehr als 3000 Woh­nun­gen. Etwa ein Dut­zend Unter­neh­men in Ber­lin mit rund 240 000 Woh­nun­gen wären wohl betrof­fen – rund 15 Pro­zent des gesam­ten Miet­woh­nungs­be­stan­des. Um das Volks­be­geh­ren ein­lei­ten zu kön­nen, müs­sen zunächst min­des­tens 20 000 Unter­schrif­ten zusam­men­kom­men.

 

LEITARTIKEL

Von Timot Szent-Ivanyi

Enteignung löst keine Probleme

Für die Ber­li­ner Initia­ti­ve „Spe­ku­la­tio­nen bekämp­fen – Deut­sche Woh­nen & Co. ent­eig­nen“ lie­gen die Din­ge auf der Hand: Mit Woh­nun­gen dür­fe nicht spe­ku­liert wer­den, weil das Woh­nen zu den Grund­be­dürf­nis­sen gehört. Eine Bedro­hung der Unter­kunft sei mit­hin eine Bedro­hung der Men­schen­wür­de. Des­halb müss­ten Groß­ver­mie­ter ver­staat­licht wer­den. Wer ver­sucht, in Groß­städ­ten wie Ber­lin, Mün­chen oder Köln eine bezahl­ba­re Blei­be zu fin­den, wird das unter­stüt­zen. Hun­der­te Bewer­ber bei einer Besich­ti­gung sind kei­ne Sel­ten­heit, son­dern die Regel. Wer das Pech hat, eine zu einem Bör­sen­kon­zern gehö­ren­de Woh­nung zu mie­ten, die kom­plett ver­nach­läs­sigt wird, dürf­te eben­falls zustim­men. Was zunächst als Idee lin­ker Spin­ner abge­tan wur­de, stößt inzwi­schen auf immer grö­ße­re Sym­pa­thie in der Bevöl­ke­rung. Die Idee einer Ent­eig­nung klingt logisch und kon­se­quent. Doch sie greift zu kurz.

 

Die Kon­zer­ne müss­ten ent­schä­digt wer­den – mit Geld, das dann für den sozia­len Woh­nungs­bau fehlt.“

 

Zwar kön­nen sich die Befür­wor­ter auf das Grund­ge­setz beru­fen. Dort bestimmt Arti­kel 15 unter dem Titel „Ver­ge­sell­schaf­tung“ ein­deu­tig, dass Grund und Boden „in Gemein­ei­gen­tum oder in ande­re For­men der Gemein­wirt­schaft über­führt wer­den“ kön­ne. Als Gegen­ar­gu­ment kann auch nicht gel­ten, dass der Arti­kel noch nie ange­wen­det wur­de. Tat­säch­lich haben ihn die Müt­ter und Väter des Grund­ge­set­zes ganz bewusst in die Ver­fas­sung geschrie­ben, um die Mög­lich­kei­ten des sozia­len Rechts­staa­tes auf­zu­zei­gen.

 

Doch klar ist: Ein der­art rabia­ter Zugriff auf das vom Grund­ge­setz beson­ders geschütz­te Eigen­tum bedarf einer umfas­sen­den Begrün­dung. Hier kommt es vor allem auf die Fra­ge an, ob durch eine Ver­staat­li­chung die Miss­stän­de tat­säch­lich beho­ben wer­den kön­nen. Das muss aber stark bezwei­felt wer­den.

 

Wer­den ein­zel­ne Groß­ver­mie­ter ent­eig­net, kön­nen zwar die betrof­fe­nen Mie­ter ent­las­tet wer­den. Doch für die Woh­nungs­su­chen­den steht kei­ne ein­zi­ge Blei­be mehr zur Ver­fü­gung. Im Gegen­teil: Die ent­eig­ne­ten Kon­zer­ne müs­sen schließ­lich ent­schä­digt wer­den. Schät­zun­gen gehen davon aus, dass das die Steu­er­zah­ler bis zu 36 Mil­li­ar­den Euro kos­ten wür­de – Geld, das dann für den sozia­len Woh­nungs­bau feh­len wür­de. Mit die­sen Mit­teln lie­ßen sich Zehn­tau­sen­de Sozi­al­woh­nun­gen bezah­len. Hin­zu kommt, dass Ent­eig­nun­gen jeg­li­che Inves­to­ren abschre­cken wür­den – auch die­je­ni­gen, die Woh­nun­gen nicht als Spe­ku­la­ti­ons­ob­jekt betrach­ten. Das dürf­te die Lage für die Mie­ter wei­ter ver­schär­fen.

 

Immer­hin för­dert die Initia­ti­ve eine brei­te gesell­schaft­li­che Debat­te und zwingt die Poli­tik dazu, end­lich nach gang­ba­ren Wegen zu suchen, die Woh­nungs­mi­se­re zu lösen. Dazu gehört neben dem Bau von Sozi­al­woh­nun­gen eine Miet­preis­brem­se, die den Namen auch ver­dient.

 

 

 

KOMMENTAR

Von Gor­don Repin­ski

Der klare Gegner

Sah­ra Wagen­knecht macht es sich leicht, wenn sie ihrer Par­tei Distanz zur eige­nen Wäh­ler­schicht unter­stellt. Beson­ders, da sie sich inzwi­schen von der Außen­li­nie der Poli­tik zu Wort mel­det. Kaum jemand hat in den ver­gan­ge­nen Jah­ren den Kurs der Links­par­tei so maß­geb­lich gesteu­ert wie Wagen­knecht selbst. Eine Kri­tik am Zustand der Par­tei ist damit zugleich eine Kri­tik an ihrer eige­nen Arbeit. Aber stimmt es über­haupt, dass sich die Links­par­tei von den Inter­es­sen der klei­nen Leu­te ent­fernt hat?

 

Rich­tig ist, dass Tei­le der sozia­len Unter­schicht heu­te emp­fäng­li­cher für natio­na­lis­ti­sches Gedan­ken­gut sind als noch vor eini­gen Jah­ren. Wo die Links­par­tei frü­her Volks­par­tei des Ostens war und mit Sozi­al­po­pu­lis­mus Unzu­frie­den­heit auf­fan­gen konn­te, punk­tet heu­te die AfD mit noch stei­le­ren The­sen und dem geziel­ten Schü­ren von Ängs­ten.

 

Sah­ra Wagen­knecht hat immer wie­der ver­sucht, die­se Wäh­ler zurück zur Links­par­tei zu zie­hen. Sie hat mit Res­sen­ti­ments gespielt und gera­de in der Migra­ti­ons­fra­ge die Gren­zen zum Rechts­po­pu­lis­mus aus­ge­tes­tet. Aber ihr ist es damit ergan­gen wie frü­her der SPD mit der Links­par­tei: Das Ori­gi­nal konn­te immer noch etwas radi­ka­ler sein.

 

Das Dilem­ma der Links­par­tei ist, dass es im Feld des poli­ti­schen Popu­lis­mus ins­ge­samt enger gewor­den ist. Da ist die AfD am rech­ten Rand des Spek­trums, und in der lin­ken Mit­te rückt die SPD stück­wei­se vom Rea­lis­mus der Regie­rungs­jah­re ab. Die Links­par­tei muss der­art bedrängt ihren Platz neu suchen. Dabei wäre es gar nicht so kom­pli­ziert: Erst­mals seit dem Zwei­ten Welt­krieg sit­zen im Bun­des­tag durch die AfD Poli­ti­ker mit teil­wei­se rechts­ex­tre­men Gesin­nun­gen. Einen kla­re­ren Geg­ner kann es für die Links­par­tei gar nicht geben.

 

Quel­le: Hil­des­hei­mer All­ge­mei­ne Zei­tung, 08. April 2019

Veröffentlicht unter 2019

Liebe Kundinnen und Kunden,
liebe Geschäftspartner,

 

seit dem 11.05.2020 haben wir unsere Geschäftsstellen wieder für den Publikumsverkehr geöffnet.
Bitte nutzen Sie dieses Angebot im Interesse Ihres eigenen Schutzes und des Schutzes unserer Mitarbeiter nur, wenn Ihr persönliches Erscheinen nicht vermeidbar ist. Ansonsten sind wir auch gern per Telefon oder Mail für Sie da.
Wenn Sie uns besuchen, bitten wir Sie
- einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen,
- sich in die vorgeschriebene Besucherliste einzutragen und
- die Abstandsvorschriften (>1,50m)
zu beachten.
Vielen lieben Dank und bleiben Sie gesund.
Ihre kwg