12. August 2013

Moderne Dämmung lässt Nebenkosten sinken

Die Kreiswohnbau saniert drei Mehrfamilienhäuser in der Friedrich-Ludwig-Jahn-Straße von der Fassade bis hin zu den Badezimmern

Sar­stedt (mak). Fast ein Drei­vier­tel­jahr lang muss­ten sie sich einen im Hof ste­hen­den Sani­tär­con­tai­ner tei­len. Jetzt besit­zen die Bewoh­ner der drei Mehr­fa­mi­li­en­häu­ser in der Fried­rich-Ludi­wig-Jahn-Stra­ße 13, 13a und 13b moder­ne Bäder und ein kom­plett sanier­tes Haus. Die Kreis­wohn­bau Hil­des­heim GmbH (KWG) hat den Abschluss der Sanie­rungs­ar­bei­ten mit einem klei­nen Mie­ter­fest gefei­ert.

 

Eine moder­ne Fas­sa­de schmückt nun das Gebäu­de der Kreis­wohn­bau in der Fried­rich-Lud­wig-Jahn-Stra­ße gegen­über der Hei­lig-Geist-Kir­che. Foto: Köh­ler

Im Dezem­ber 2011 kauf­te die Kreis­wohn­bau das 1929 erbau­te Gebäu­de mit 21 Miet­woh­nun­gen von der Stadt Sar­stedt. Zu die­sem Zeit­punkt war das Miets­haus sanie­rungs­be­dürf­tig, die Stadt habe aber nicht das Geld beses­sen, die­se Arbei­ten durch­zu­füh­ren, berich­tet Ralf Oel­kers, Lei­ter der Kreis­wohn­bau in Sar­stedt. So inves­tier­te die KWG nun nach eige­nen Anga­ben rund 1,3 Mil­lio­nen Euro in das Gebäu­de. Im Schnitt wur­den dabei 60 000 Euro für jede Woh­nung aus­ge­ge­ben.

 

Das Unter­neh­men sanier­te das Gebäu­de mit rund 1400 Qua­drat­me­tern Wohn- und Nutz­flä­che nach den neu­es­ten ener­ge­ti­schen Vor­schrif­ten. Die Außen­fas­sa­de erhielt eine neue Wär­me­däm­mung und einen moder­nen Anstrich, die alten Fens­ter wur­den durch Wär­me­schutz­ver­gla­sun­gen ersetzt. Dadurch erhofft man sich, die Heiz­kos­ten im Win­ter dras­tisch sen­ken zu kön­nen, da weni­ger Wär­me durch die Wän­de und Fens­ter ver­lo­ren geht. Außer­dem wur­de die gesam­te Hei­zungs­an­la­ge aus­ge­tauscht. Eine neue Zen­tral­hei­zung mit Warm­was­ser­auf­be­rei­tung ersetzt die alte Gas-Eta­gen­hei­zung.

 

Die Moder­ni­sie­run­gen sol­len hel­fen, die Neben­kos­ten zu sen­ken. Die Kreis­wohn­bau woll­te die Inves­ti­ti­ons­kos­ten nicht über Miet­erhö­hun­gen an die Bewoh­ner wei­ter­ge­ben. Mög­lich wur­de dies durch För­der­pro­gram­me und güns­ti­ge Kre­di­te. „Wir sind sehr dank­bar für die Unter­stüt­zung, die wir erhal­ten haben“, sagt der Geschäfts­füh­rer der KWG, Mat­thi­as Kauf­mann: „Ohne die För­de­run­gen und guten Kre­di­te wären die Mie­ten explo­diert.“

 

Die ver­gan­ge­nen Mona­te waren für die Mie­ter nicht ganz ein­fach. Denn auch in ihren Woh­nun­gen wur­de reno­viert. „Vie­le Ver­mie­ter schi­cken die Bewoh­ner in die­ser Zeit aus dem Gebäu­de“, berich­tet Kauf­mann: „Wir aller­dings haben ver­sucht die Arbei­ten zu rea­li­sie­ren, wäh­rend die Mie­ter in ihren Woh­nun­gen blie­ben.“ Dabei sind sich die Bewoh­ner einig: Ohne die Anwe­sen­heit des Bau­lei­ters Micha­el Schmidt wären die Arbei­ten mit viel mehr Kom­pli­ka­tio­nen ver­lau­fen. Die­ser habe oft­mals zwi­schen den Par­tei­en ver­mit­teln müs­sen und bot sich den Mie­tern auch immer als Ansprech­part­ner an, wenn Unstim­mig­kei­ten auf­tra­ten.

 

Jetzt kön­nen sich die Bewoh­ner über ein neu­es Bade­zim­mer und einen Bal­kon freu­en. Bei der Moder­ni­sie­rung des Bades wur­de auf eine mög­lichst bar­rie­re­freie Aus­füh­rung und eine groß­zü­gi­ge Dusche geach­tet. Dies soll beson­ders älte­ren Men­schen hel­fen. Außer­dem ver­fü­gen die Bäder über eine Lüf­tungs­an­la­ge, die zen­tral gesteu­ert wird. In den Woh­nun­gen wur­den dar­über hin­aus Ruf- und Sprech­an­la­gen mit Tür­öff­ner instal­liert.

 

Die Trep­pen­häu­ser und Ein­gangs­be­rei­che hat die Kreis­wohn­bau eben­falls neu gestal­tet und saniert. So sind bei­spiels­wei­se die Ein­gangs­tü­ren nun mit Glas­vor­dä­chern geschützt. „Auch wenn das Gebäu­de von außen nun sehr modern aus­sieht, haben wir ver­sucht, nicht zu weit von der ursprüng­li­chen Form weg­zu­ge­hen“, meint Kauf­mann: „Wir haben uns alte Fotos von 1929 ange­schaut und ver­sucht, denen in der Gestal­tung etwas treu zu blei­ben.“

 

Das Mie­ter­fest woll­ten Kauf­mann und Oel­kers zusam­men mit dem Auf­sichts­rats­vor­sit­zen­den Klaus Bru­er auch nut­zen, um sich bei den Bewoh­nern für die Geduld wäh­rend der Reno­vie­rungs­ar­bei­ten in den ver­gan­ge­nen Mona­ten zu bedan­ken. In einer fast schon fami­liä­ren Run­de tra­fen sie sich mit eini­gen Mit­ar­bei­tern der KWG und dem Lei­ter der Bau­fir­ma, Ulrich Flie­gner.

 

Quel­le: Sar­sted­ter Anzei­ger der Hil­des­hei­mer All­ge­mei­nen Zei­tung, 10. August 2013

Veröffentlicht unter 2013

Liebe Kundinnen und Kunden,
liebe Geschäftspartner,

 

seit dem 11.05.2020 haben wir unsere Geschäftsstellen wieder für den Publikumsverkehr geöffnet.
Bitte nutzen Sie dieses Angebot im Interesse Ihres eigenen Schutzes und des Schutzes unserer Mitarbeiter nur, wenn Ihr persönliches Erscheinen nicht vermeidbar ist. Ansonsten sind wir auch gern per Telefon oder Mail für Sie da.
Wenn Sie uns besuchen, bitten wir Sie
- einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen,
- sich in die vorgeschriebene Besucherliste einzutragen und
- die Abstandsvorschriften (>1,50m)
zu beachten.
Vielen lieben Dank und bleiben Sie gesund.
Ihre kwg