10. Mai 2017

My Car is my Castle

Forum Heersum kann jetzt dank Zirkuswagen am jeweiligen Spielort seiner Landschaftstheater ein Büro aufschlagen / Start in Bad Salzdetfurth

Jür­gen Zin­kes hat den idea­len Zir­kus­wa­gen im För­der­an­trag skiz­ziert.

In Des­sau hat die Fir­ma Sie­ben­en­der den Traum-Zir­kus­wa­gen ent­deckt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Und als ers­tes bis auf das Chas­sis ent­kernt und mit Holz neu auf­ge­baut.

Wenn die Wän­de aus­ge­klappt sind, ist innen sogar Platz für eine Büh­ne.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Von Mar­ti­na Pran­te

Heer­sum sein. Das bedeu­tet, zwölf Mal 500 Men­schen durch sein Dorf zie­hen sehen. Lachend, But­ter­bro­te kau­end, mit Klapp­stuhl und Regen­schirm bewaff­net, im Fami­li­en­ver­band, im Freund­schafts­pulk, jung und alt ein­träch­tig neben­ein­an­der her mar­schie­rend bezie­hungs­wei­se sit­zend und schau­end.

 

Ein­mal Heer­sum sein!“ So lau­tet auch der Slo­gan, mit dem Jür­gen Zin­ke, Geschäfts­füh­rer des Forum Heer­sum, poten­zi­el­le Kan­di­da­ten für neue Spiel­or­te anlo­cken will. Mit Erfolg. Inner­halb weni­ger Wochen haben sie­ben Dör­fer aus dem Land­kreis den Fin­ger geho­ben.

 

Vor­ge­fah­ren: Mit einem Hano­mag R 40 von 1946 bug­sie­ren Ver­tre­ter der Spon­so­ren Kreis­wohn­bau und Spar­kas­se den „neu­en“ Zir­kus­wa­gen zum Start des Spiel­ver­laufs von „Schluchz!“ an den För­der­turm. FOTOS. KAISER (2)/ZINKE/PRIVAT

Und wer aus­er­wählt wird, bekommt für die Zeit von Pro­ben und Auf­füh­run­gen dau­er­haf­ten Besuch vom Forum Heer­sum. Und zwar in Form eines Zir­kus­wa­gens, der auf acht Metern Platz für Büro und Küche bie­tet, aber auch für Teamtref­fen dient, als Kar­ten­vor­ver­kaufs­stel­le und sogar als Büh­ne.

 

 

 

 

 

So sah der Traum von Zin­ke aus. So hat er ihn für den Antrag bei För­de­rern auf­ge­zeich­net (das Land zahlt 28 000 Euro des rund 40 000- Euro-Pro­jekts). Und so ist er tat­säch­lich auch gewor­den, nach­dem die Fir­ma Sie­ben­en­der aus Han­no­ver das Chas­sis aus den 70ern in die Fin­ger bekom­men hat. Die his­to­risch-nost­al­gi­sche Zir­kus­bau­wa­gen­fir­ma von Andrej Vogel hat die frü­he­re Schieß- und spä­te­re Los­bu­de aus Blech in Des­sau ent­deckt und in den ver­gan­ge­nen Mona­ten erst aus­ein­an­der­ge­nom­men und dann völ­lig neu auf­ge­baut. Dafür ist Tisch­ler Tobi­as Heid­rich zustän­dig. Der hat jetzt in Holz und Hand­ar­beit alles ein­ge­baut, was sich Zin­ke gewünscht hat. Ori­gi­nal ist noch der Mecha­nis­mus, mit dem sich zwei Wän­de aus­klap­pen las­sen und eine Büh­ne frei­ge­ben. Noch ist das Pracht­stück mit Ober­licht nicht ganz fer­tig: „Wir woll­ten ihn aber in Bad Salz­det­furth schon ein­set­zen.“

 

Wenn der Zir­kus­wa­gen nach der Sai­son zurück ins Win­ter­la­ger nach Han­no­ver geht, soll er durch Küchen­zei­le, Schie­be­tü­ren, Stand­hei­zung und Solar­zel­len zur Selbst­ver­sor­gung kom­plet­tiert wer­den. Um unter ande­rem auch für ande­re Thea­ter­grup­pen oder Anläs­se fit zu sein: „Er soll benutzt wer­den.“ Der Wagen ist ein Schnell­läu­fer, wie Heid­rich erklärt. Das heißt, dank ande­rer Rei­fen und neu­er Brems­zy­lin­der ist das gute Stück bis zu 80 Stun­den­ki­lo­me­ter schnell. „Damit kön­nen wir sogar unse­re Kol­le­gen in Lüne­burg besu­chen“, lacht Zin­ke.

 

In den 27 Jah­ren, seit­dem Kul­tur­päd­ago­gik-Stu­den­ten in Heer­sum ihre Idee vom sozio-kul­tu­rel­len Land­schafts­thea­ter­pro­jekt haben leben­dig wer­den las­sen, gab es nur in den ers­ten drei Jah­ren eine fes­te Spiel­stät­te, näm­lich das Hol­le extra 3 – eine Knei­pe mit Saal.

 

Seit­dem sind Jür­gen Zin­ke und sein Team auf immer neue Spiel­stät­ten ange­wie­sen, die von 120 Dar­stel­lern und ihren Zuschau­ern mona­te­lang in Beschlag genom­men wer­den. Kein Wun­der, dass die Heer­su­mer irgend­wann genug hat­ten von der Krea­ti­vi­tät des Forums und ihre Vor­gär­ten nicht mehr öff­nen woll­ten.

 

Aber der Land­kreis Hil­des­heim hat mit 18 Gemein­den und mehr als 200 Dör­fern auch ande­re schö­ne Töch­ter. Reh­ne und Hil­des­heim bewie­sen 2012 und 2015 als ers­te, dass sich der Heer­sum-Gedan­ke pro­blem­los ver­pflan­zen lässt. Din­klar zog im ver­gan­ge­nen Jahr nach und vor allem mit: „Das gan­ze Dorf war aktiv“, Jür­gen Zin­ke ist hap­py. In die­sem Jahr lässt sich Bad Salz­det­furth in die Sana­to­ri­en-Kar­ten gucken und öff­net für die sal­zi­gen Trä­nen in „Schluchz!“ die gebir­gi­ge Land­schaft des Bike-Parks.

 

Das The­ma Schwarz­wald­kli­nik könn­te 2018 auf die Diek­holze­ner zukom­men, die immer­hin eine Lun­gen­kli­nik auf­zu­wei­sen haben. „Viel­leicht wird’s aber auch ganz anders“, grient Zin­ke. Den Zuschlag für 2019 hat Wris­berg­hol­zen bekom­men, das in zwei Jah­ren sei­nen 1000. Geburts­tag fei­ert. „Die haben für die­ses Ereig­nis eine Agen­tur enga­giert, die uns eigens ange­schrie­ben hat, weil sie etwas unge­wöhn­li­ches im Pogramm haben woll­ten.“

 

Heer­sum sein, das bedeu­tet aller­dings nicht, sich zurück­zu­leh­nen und die Heer­su­mer machen zu las­sen. Heer­sum sein bedeu­tet sowohl eine finan­zi­el­le wie logis­ti­sche Betei­li­gung des Dor­fes. „Und am liebs­ten ist uns natür­lich, wenn auch vie­le Ein­woh­ner mit­spie­len.“

 

Info

Pre­mie­re von „Schluchz!“ ist am Sams­tag, 17. Juni. Wei­te­re Auf­füh­run­gen: am 18./24./25. Juni sowie am 5./6./12./13./19./20./26./27. August. Kar­ten im TicketShop der HAZ in der Rat­haus­stra­ße sowie im Büro des Ver­eins, An der Bun­destra­ße 1 in 31188 Heer­sum. Prei­se: Erwach­se­ne: 23, ermä­ßigt 17,50 Euro, für Kin­der von 6 bis 14 Jah­ren 12 Euro. Die Fami­li­en­kar­te: 61,50 Euro für zwei Erwach­se­ne mit bis zu vier eige­nen Kin­dern.

 

Quel­le: Hil­des­hei­mer All­ge­mei­ne Zei­tung, 10. Mai 2017

Veröffentlicht unter 2017