08. Dezember 2016

Neue Bleibe für den Bauhof

Offizielle Einweihung: 2000 Quadratmeter großer Komplex in der Lise-Meitner-Straße kostet 3,5 Millionen Euro

Der neue Bau­hof der Stadt Sar­stedt bie­tet viel Platz und ein moder­nes Ambi­en­te. Foto: Hart­mann

Von Vik­to­ria Hüb­ner

Sar­stedt. Im All­tag hat er sich schon bewährt, am Diens­tag­abend über­gab Bür­ger­meis­te­rin Hei­ke Bren­ne­cke den neu­en Bau­hof in der Lise-Meit­ner-Stra­ße nun offi­zi­ell sei­ner Bestim­mung. Rund 3,5 Mil­lio­nen Euro ließ sich die Stadt den moder­nen Kom­plex in unmit­tel­ba­rer Nach­bar­schaft zur Feu­er­wehr kos­ten. Knapp 80 gela­de­ne Gäs­te aus dem öffent­li­chen Leben waren zur Ein­wei­hung gekom­men, um das mehr als 2000 Qua­drat­me­ter gro­ße neue Zuhau­se des Bau­hof-Teams zu inspi­zie­ren.

 

In den Hal­len des Städ­ti­schen Bau­hofs ist jetzt aus­rei­chend Platz für die­se und wei­te­re Kom­mu­nal­fahr­zeu­ge. Fotos (3): Hüb­ner

In der Ver­gan­gen­heit dräng­ten sich Mensch und Mate­ri­al auf einem 5600 Qua­drat­me­ter gro­ßen Grund­stück in der Bleek­stra­ße – ein Ensem­ble aus zwei alten aus­ge­bau­ten Scheu­nen und einem Werk­statt­ge­bäu­de, teils offen und recht zügig. Und ener­ge­tisch gese­hen ein Kos­ten­fres­ser. Oder wie es Bür­ger­meis­te­rin Hei­ke Bren­ne­cke aus­drückt: „Platz eins auf der Lis­te der sanie­rungs­be­dürf­ti­gen Gebäu­de der Stadt.“ 2012 lan­de­te es auf Anhieb an der Spit­ze des Kli­ma­schutz-Teil­kon­zep­tes. Rat und Ver­wal­tung ent­schie­den sich für einen radi­ka­len Schnitt – einen Neu­bau im Indus­trie­ge­biet Im Kir­chen­fel­de. „Alles ande­re wäre nur Flick­werk gewe­sen“, betont Bren­ne­cke.

 

Das knapp 12 000 Qua­drat­me­ter gro­ße Are­al am Ende der Lise-Meit­ner-Stra­ße gehört der Stadt, war zum dama­li­gen Zeit­punkt bereits voll erschlos­sen. Ab März 2014 ging es dann Schlag auf Schlag: Die Gesell­schaft für kom­mu­na­le Immo­bi­li­en (GKHi) star­te­te im Auf­trag der Stadt mit den ers­ten Unter­su­chun­gen und Vor­pla­nun­gen, deren Ergeb­nis­se im Herbst durch die Aus­schüs­se gin­gen. Von der Poli­tik abge­seg­net, mach­te sich die GKHi schließ­lich an die Gesamt­pla­nung. Mit einem soge­nann­ten Gene­ral­über­neh­mer­ver­trag in der Tasche obla­gen dem kom­mu­na­len Bau­trä­ger zugleich Pla­nung und Aus­füh­rung. Ver­ein­bar­ter Fest­preis: 2 975 000 Euro. Als Part­ner hol­te er das Archi­tek­tur­bü­ro Zin­gel aus Hil­des­heim mit ins Boot.

 

Bau­be­ginn war der 1. Juni 2015. Ein Jahr bis zur plan­mä­ßi­gen Fer­tig­stel­lung avi­sier­ten alle Betei­lig­ten, was auch bei­na­he geklappt hät­te. Denn einen klei­nen Wer­muts­trop­fen gab es dann doch noch zum Schluss, berich­tet Bren­ne­cke. Beim Anbrin­gen der Fuß­leis­ten traf einer der Hand­wer­ker ziem­lich prä­zi­se ein Hei­zungs­rohr. Der dadurch ent­stan­de­ne Was­ser­scha­den ver­zö­ger­te die Inbe­trieb­nah­me um Wochen. Im Som­mer war das Pro­jekt dann aber im wahrs­ten Sin­ne des Wor­tes „in tro­cke­nen Tüchern“. Ins­ge­samt, resü­miert Mat­thi­as Kauf­mann, der den Bau sowohl als Pro­ku­rist der GKHi als auch als Geschäfts­füh­rer der Kreis­wohn­bau (Pro­jekt­steue­rung) beglei­tet hat­te, habe er von der Bau­stel­le in all der Zeit nicht viel gehört. „Das ist immer ein gutes Zei­chen“ – und in heu­ti­ger Zeit nicht selbst­ver­ständ­lich. Auch der ver­ein­bar­te Fest­preis konn­te – mit einer gut zwei­pro­zen­ti­gen Abwei­chung nach oben – rea­li­siert wer­den.

 

Mit der neu­en Hebe­büh­ne kön­nen die Mit­ar­bei­ter des Bau­hofs nun ihre Fahr­zeu­ge in Eigen­re­gie repa­rie­ren und war­ten. Bür­ger­meis­te­rin Hei­ke Bren­ne­cke und GKHi-Pro­ku­rist Mat­thi­as Kauf­mann über­ge­ben Betriebs­hof­lei­ter Albert Panusch (links) den sym­bo­li­schen Schlüs­sel für den Kom­plex. Foto: Hüb­ner

Und so steht der neue Bau­hof da: Auf mehr als 2000 Qua­drat­me­tern Grund­flä­che fin­den Werk­stät­ten, Büros, Sozi­al­räu­me, Lager und eine Hal­le für die 20 Fahr­zeu­ge und Maschi­nen Platz. Um den Fuhr­park kann sich das Bau­hof-Team nun mit­tels einer Hebe­büh­ne – aus­ge­legt für ein Gewicht bis 12,5 Ton­nen – und einem Außen­wasch­platz in Eigen­re­gie küm­mern. Für die Wasch­an­la­ge wird in einer Zis­ter­ne gesam­mel­tes Regen­was­ser genutzt, berich­tet Archi­tekt Jür­gen Engel­ke. Der mas­siv errich­te­te Ver­wal­tungs- und Sozi­al­trakt besteht aus einem Poren­be­ton­mau­er­werk und Wär­me­ver­bund­sys­tem, geheizt über Luft­was­ser (Gas-Absorp­ti­ons­wär­me­pum­pe). Auch die stäh­ler­nen Fer­tig­teil­wän­de von Fahr­zeug­hal­le, Lager und Werk­stät­ten sind wär­me­ge­dämmt. Dort sor­gen Heiz­kör­per oder Umluft­de­cken­luf­t­er­hit­zer für erträg­li­che Tem­pe­ra­tu­ren. In den Sani­tär­räu­men für Män­ner ste­hen nun sechs statt bis­lang einer Dusche parat. Alles bar­rie­re­frei. Fragt man Bau­hof­lei­ter Albert Panusch, was ihm bes­ser als frü­her gefällt, lau­tet die kur­ze Ant­wort: „Ein­fach alles.“

 

Rund 3,5 Mil­lio­nen Euro hat der neue Bau­hof gekos­tet – inklu­si­ve Pla­nungs- und Neben­kos­ten sowie Aus­stat­tung. „Eine ordent­li­che Sum­me für eine Stadt wie Sar­stedt“, beton­te Bren­ne­cke. Doch wenn man beden­ke, dass von den Mit­ar­bei­tern dort so maß­geb­lich das Gesicht der Stadt beein­flusst wer­de, eine gute Inves­ti­ti­on.

 

Was mit dem alten Bau­hof-Stand­ort an der Bleek­stra­ße pas­siert, bleibt abzu­war­ten. Fest steht nur, dass „das Are­al für inner­städ­ti­sche Bedürf­nis­se frei wird“, sagt Bren­ne­cke. Pro­blem: Das Grund­stück liegt im Über­schwem­mungs­ge­biet.

 

Das leis­tet das Team:

29 fest­an­ge­stell­te Män­ner und Frau­en plus neun – zu Spit­zen­zei­ten zwölf – Sai­son­kräf­te betreu­en eine Grund­flä­che von 540 000 Qua­drat­me­tern inklu­si­ve 10 000 Bäu­men, mehr als 60 Spiel- und Bolz­plät­ze, 13 Kin­der­gär­ten, acht Feu­er­weh­ren, fünf Dorf­ge­mein­schafts­häu­ser, vier städ­ti­sche Fried­hö­fe, zwei Grund­schu­len, das Rat­haus sowie das Inner­s­te­bad. 365 öffent­li­che Papier­kör­be müs­sen die Mit­ar­bei­ter lee­ren, dazu kom­men Win­ter­dienst und Aus­bes­se­run­gen der öffent­li­chen Geh­we­ge. „Der Bau­hof ist das Mäd­chen für alles und ers­ter Ansprech­part­ner, wenn es ’mal eben etwas zu machen’ gibt“, sagt Bür­ger­meis­te­rin Hei­ke Bren­ne­cke.

 

Quel­le: Hil­des­hei­mer All­ge­mei­ne Zei­tung - Sar­sted­ter Anzei­ger - 08. Dezem­ber 2016

 

Sonderveröffentlichung am 08. Dezember 2016 in der Hildesheimer Allgemeinen Zeitung

Ein moderner Standort für vielfältige Aufgaben

 

Ein lang­ge­heg­ter Wunsch ist in die­ser Woche in Erfül­lung gegan­gen: Der Bau­hof ist in sei­ne neu­en Räu­me im Kir­chen­fel­de umge­zo­gen. Das Are­al wur­de bei einer Fei­er­stun­de offi­zi­ell sei­ner neu­en Bestim­mung über­ge­ben. Auf dem etwa 12 000 Qua­drat­me­ter gro­ßen Are­al ist seit Som­mer ver­gan­ge­nen Jah­res der neue Bau­hof mit einer Grund­flä­che von 2000 Qua­drat­me­tern für Werk­stät­ten, Büros, Sozi­al­räu­me, Fahr­zeug­hal­le und Lager­be­rei­che ent­stan­den. Bis­lang war der städ­ti­sche Bau­hof auf einem 5600 Qua­drat­me­ter gro­ßen Gelän­de in der Innen­stadt unter­ge­bracht. Die­ses Are­al kann nun ander­wei­tig, etwa für eine Wohn­be­bau­ung, ver­wen­det wer­den.

 

Bereits 2012 war das alte Bau­hof- Gebäu­de als das sanie­rungs­be­dürf­tigs­te aller städ­ti­schen Lie­gen­schaf­ten ein­ge­schätzt wor­den. Schnell war klar: Hier muss etwas gesche­hen. Bei der Suche nach einem neu­en Heim für den Bau­hof stieß die Stadt­ver­wal­tung auf das stadt­ei­ge­ne, voll erschlos­se­ne Grund­stück an der Lise-Meit­ner-Stra­ße. Mit dem Bau des neu­en Bau­hofs wur­de die Gesell­schaft für kom­mu­na­le Immo­bi­li­en (GKHi) beauf­tragt, an der die Stadt Sar­stedt Antei­le hält.

 

Die Arbei­ten began­nen im Som­mer 2015. Nach gut einem Jahr waren die Bau­ar­bei­ten abge­schlos­sen. Ins­ge­samt hat das Pro­jekt inklu­si­ve aller Pla­nungs- und Neben­kos­ten 3,5 Mil­lio­nen Euro gekos­tet. „Die Abstim­mung und Zusam­men­ar­beit zwi­schen Ver­wal­tung, GKHi und dem Archi­tek­tur­bü­ro Zin­gel aus Hil­des­heim ver­lief gut und ver­trau­ens­voll“, freut sich Moni­ka Kochel, Bau­amts­lei­te­rin bei der Stadt Sar­stedt. „Auch der Bau­ab­lauf war rei­bungs­los.“

 

Mit­hil­fe der neu­en tech­ni­schen Anla­gen kön­nen vie­le Arbei­ten an Fahr­zeu­gen des städ­ti­schen Fuhr­parks in Eigen­re­gie erle­digt wer­den.

Auf dem städ­ti­schen Bau­hof arbei­ten 29 Mit­ar­bei­ter und neun Sai­son­kräf­te. Neben dem neu­en Gebäu­de kön­nen auf den Hebe­büh­nen und Außen­wasch­plät­zen noch die rund 20 Fahr­zeu­ge des städ­ti­schen Fuhr­parks in Eigen­re­gie unter­hal­ten und instand­ge­hal­ten wer­den. Zudem ver­fügt die Stadt über diver­se Arbeits­ma­schi­nen wie Tre­cker, Schlep­per und Groß­raum­mä­her. Die Mit­ar­bei­ter des Bau­hofs haben in der Stadt viel­fäl­ti­ge Auf­ga­ben zu erle­di­gen. Schließ­lich sind sie für den Erhalt von 50 städ­ti­schen Lie­gen­schaf­ten zustän­dig, davon fünf Dorf­ge­mein­schafts­häu­ser, acht Feu­er­weh­ha­ren, 13 Kin­der­gär­ten, zwei Grund­schu­len sowie das Rat­haus und das Inner­s­te­bad. An den Gebäu­den und Grund­stü­cken erle­di­gen die Bau­hof-Mit­ar­bei­ter Mau­rer-, Tisch­ler-, Maler-, Flie­sen-, Tro­cken­bau-, Sani­tär- und Tief­bau­ar­bei­ten.

 

Zudem pfle­gen sie die öffent­li­chen Grün­flä­chen mit einer Flä­che von 540 000 Qua­drat­me­tern und 10 000 Bäu­men sowie die vier städ­ti­schen Fried­hö­fe und die mehr als 60 Spiel- und Bolz­plät­ze. Außer­dem lee­ren sie die etwa 365 öffent­li­chen Papier­kör­be und hal­ten im Win­ter Stra­ßen und Wege eis- und schnee­frei.

 

Veröffentlicht unter 2016

Liebe Kundinnen und Kunden,
liebe Geschäftspartner,

 

seit dem 11.05.2020 haben wir unsere Geschäftsstellen wieder für den Publikumsverkehr geöffnet.
Bitte nutzen Sie dieses Angebot im Interesse Ihres eigenen Schutzes und des Schutzes unserer Mitarbeiter nur, wenn Ihr persönliches Erscheinen nicht vermeidbar ist. Ansonsten sind wir auch gern per Telefon oder Mail für Sie da.
Wenn Sie uns besuchen, bitten wir Sie
- einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen,
- sich in die vorgeschriebene Besucherliste einzutragen und
- die Abstandsvorschriften (>1,50m)
zu beachten.
Vielen lieben Dank und bleiben Sie gesund.
Ihre kwg