18. November 2019

Neue Heimat für neue Harsumer

Richtfest der kwg im Ährenkamp / 4,5 Millionen Euro Bau- und Entwicklungskosten für zwei Gebäudekomplexe

kwg-Geschäfts­füh­rer Mat­thi­as Kauf­mann begrüßt Hand­wer­ker und künf­ti­ge Bewoh­ner. Foto: Peis­ker

Von Hei­ko Stum­pe

Har­sum. Die Kreis­wohn­bau­ge­sell­schaft Hil­des­heim mbH (kwg) hat nach Har­sum ein­ge­la­den und vie­le sind gekom­men. Neben den Hand­wer­kern waren auch zahl­rei­che Eigen­tü­mer der neu­en Woh­nun­gen an ihren künf­ti­gen Lebens­mit­tel­punkt gekom­men. Der Gesell­schafts­zweck der kwg lau­tet unter ande­rem: Für Wohn­raum in der Regi­on zu sor­gen.

 

Auf den Grund­stü­cken am Ähren­kamp 5 und 5A sind seit Mai zwei Gebäu­de in die Höhe gewach­sen. 14 Mona­te Bau­zeit sind ins­ge­samt für das Pro­jekt ein­ge­plant. Ein mög­li­cher Ein­zugs­zeit­punkt wird auf Juli 2020 ter­mi­niert. Bis dahin wird die kwg 4,5 Mil­lio­nen Euro inves­tiert haben.

 

Geschäfts­füh­rer Mat­thi­as Kauf­mann bedank­te sich bei den neu­en Eigen­tü­mern für den Ver­trau­ens­vor­schuss. Die kwg wer­de als ver­läss­li­cher Bau­trä­ger aner­kannt. Kauf­mann dank­te auch den Hand­wer­kern und moti­vier­te sie für die künf­ti­gen Arbei­ten.

 

Gemein­de­bür­ger­meis­ter Mar­cel Lit­fin bedank­te sich bei den vie­len regio­na­len Bau­un­ter­neh­men. Einen Beleg dafür lie­fer­te der Hand­wer­ker, der den tra­di­tio­nel­len Richt­spruch sprach: der Zim­mer­mann­meis­ter Sebas­ti­an Vogel aus Har­sum. Lit­fin erin­ner­te auch dar­an, dass es am Anfang Ver­zö­ge­run­gen gege­ben hat­te. Feld­hams­ter muss­ten umge­sie­delt wer­den, was nicht ganz pro­blem­los ablief.

 

Auch wur­den auf dem Gelän­de archäo­lo­gi­sche Fun­de gemacht, die zu Bau­ver­zö­ge­run­gen führ­ten. An Ort und Stel­le wur­den Res­te ein Sied­lung aus­ge­gra­ben, die zu den ältes­ten bewohn­ten Plät­zen in Nord­deutsch­land gerech­net wer­den kön­nen. Hier leb­ten schon 5.500 vor Chris­tus Men­schen, die vier soge­nann­te Lang­häu­ser bewohn­ten. Lit­fin kom­men­tier­te, dass Har­sum offen­bar schon immer ein belieb­ter Wohn­ort gewe­sen sei.

 

In den Neu­bau­ten haben die neu­en Har­su­mer bes­te Wohn­be­din­gun­gen. Das Bau­ge­biet am Ähren­kamp bie­tet im ruhi­gen Ort trotz­dem gute Ein­kaufs­mög­lich­kei­ten und eine schnel­le Ver­bin­dung nach Hil­des­heim wie Han­no­ver. Zudem kann der Schie­nen­ver­kehr genutzt wer­den und auch der Auto­bahn­an­schluss ist nicht ent­fernt.

 

In zwei Wohn­ein­hei­ten wur­den Zwei-, Drei- und Vier Zim­mer­woh­nun­gen rea­li­siert mit Grö­ßen von 62 bis 98 Qua­drat­me­tern. Beson­ders attrak­tiv erschei­nen die Pent­häu­ser mit Dach­ter­ras­sen. Aber auch alle ande­ren Woh­nun­gen haben Bal­ko­ne, wobei die Erd­ge­schoss­woh­nun­gen auch über Ter­ras­sen ver­fü­gen. Für die 23 Ein­hei­ten ste­hen 29 Ein­stell­plät­ze zur Ver­fü­gung.

 

Selbst­ver­ständ­lich sind alle Ebe­nen bar­rie­re­frei gestal­tet, bei­spiels­wei­se mit geräu­mi­gen, stu­fen­lo­sen Duschen. Dazu kom­men Fuß­bo­den­hei­zun­gen oder Klin­gel­an­lan­gen mit Video­funk­ti­on, die dem Sicher­heits­wunsch der Bewoh­ner nach­kom­men. Elek­tri­sche Roll­lä­den und eine kon­trol­lier­te Lüf­tungs­an­la­ge mit Wär­me­rück­ge­win­nung sind über­all ver­baut. Der Ener­gie­be­darf ist mit 38 bis 40 Kilo­watt­stun­den pro Qua­drat­me­ter und Jahr auf dem Niveau von Nied­rig­ener­gie- Häu­sern. Solar­pa­ne­len befin­den sich auf dem Dach.

 

Für die Woh­nun­gen wur­den schnell Käu­fer gefun­den. Das Inter­es­se war groß, fasst Mila­no Wer­ner von der kwg zusam­men. Alle Woh­nun­gen sind bereits an Pri­vat­per­so­nen ver­kauft. Es ist aber anzu­neh­men, dass nicht alle Woh­nun­gen selbst genutzt son­dern zu einem spä­te­ren Zeit­punkt auch ver­mie­tet wer­den. Die Finan­zie­rung wur­de über loka­le Geld­in­sti­tu­te ermög­licht.

 

Quel­le: Kehr­wie­der am Sonn­tag, 17. Novem­ber 2019

Veröffentlicht unter 2019

Liebe Kundinnen und Kunden,
liebe Geschäftspartner,

 

seit dem 11.05.2020 haben wir unsere Geschäftsstellen wieder für den Publikumsverkehr geöffnet.
Bitte nutzen Sie dieses Angebot im Interesse Ihres eigenen Schutzes und des Schutzes unserer Mitarbeiter nur, wenn Ihr persönliches Erscheinen nicht vermeidbar ist. Ansonsten sind wir auch gern per Telefon oder Mail für Sie da.
Wenn Sie uns besuchen, bitten wir Sie
- einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen,
- sich in die vorgeschriebene Besucherliste einzutragen und
- die Abstandsvorschriften (>1,50m)
zu beachten.
Vielen lieben Dank und bleiben Sie gesund.
Ihre kwg