16. Juli 2015

Neuer Bauhof „auch städtebaulich sinnvoll“

Erster Spatenstich für das rund vier Millionen Euro umfassende Projekt im Kirchenfelde / Kommunale Gesellschaft baut

Von Peter Hart­mann

Sar­stedt. Die Stadt nimmt fast vier Mil­lio­nen Euro in die Hand und lässt einen neu­en Bau­hof bau­en. Ges­tern wie­der­um nahm Bür­ger­meis­te­rin Hei­ke Bren­ne­cke einen fun­kel­na­gel­neu­en Spa­ten in die Hand, stieß ihn in den Kies der Bau­stel­le und voll­zog damit offi­zi­ell den Bau­be­ginn.

 

Neun Mona­te sind zwi­schen der Ent­schei­dung der Stadt und dem Bau­be­ginn ver­gan­gen, mein­te die Bür­ger­meis­te­rin. „Sie sind ver­dammt schnell gewe­sen“, beschei­nig­te ihr Mat­thi­as Kauf­mann, Chef der Kreis­wohn­bau und damit auch der kom­mu­na­len Bau­ge­sell­schaft GKHi, die den Bau im Auf­trag ihrer größ­ten kom­mu­na­len Anteils­eig­ne­rin, also der Stadt Sar­stedt, hoch­zie­hen wird.

 

En pas­sant kün­dig­te Hei­ke Bren­ne­cke ges­tern an, dass es auch ein Richt­fest geben wird, kurz streif­te sie auch die Vor­ge­schich­te. Der bis­he­ri­ge Bau­hof im Stadt­zen­trum sei „eine ener­ge­ti­sche Kata­stro­phe“ mit schlech­ten Arbeits­be­din­gun­gen für die rund 35 Mit­ar­bei­ter. Der Neu­bau im Kir­chen­fel­de bedeu­te die Erfül­lung eines seit Lan­gem geheg­ten Wun­sches, mit­hin hat­te die Stadt ges­tern auch Bren­ne­ckes Vor­gän­ger Karl-Heinz Wond­rat­schek ein­ge­la­den. In gut einem Jahr, hoff­te die Bür­ger­meis­te­rin, wer­de man die Ein­wei­hung fei­ern kön­nen, der Bau sei bei der GKHi, mit der Sar­stedt schon zwei ande­re Bau­pro­jek­te durch­ge­zo­gen habe, in bes­ten Hän­den.

 

Mat­thi­as Kauf­mann beton­te, dass sei­ne Gesell­schaft Gene­ral­über­neh­mer des Bau­pro­jek­tes sei. Das bedeu­te für eine schlan­ke Ver­wal­tung, dass den Bau Leu­te betreu­en, „die so etwas jeden Tag machen“. Mit der Ent­schei­dung für die Aus­la­ge­rung von Feu­er­wehr und Bau­hof aus dem Zen­trum habe die Stadt Sar­stedt städ­te­bau­li­chen Weit­blick bewie­sen, denn zwei Fremd­kör­per sei­en aus dem Stadt­ge­biet ent­fernt wor­den. Das schaf­fe Raum für neue Ent­wick­lun­gen.

 

Nach Plä­nen des Hil­des­hei­mer Archi­tek­ten Tho­mas-Micha­el Kühn (Archi­tek­ten­grup­pe Zin­gel) ent­steht auf dem rund 11 000 Qua­drat­me­ter gro­ßen Grund­stück, das der Stadt gehört, ein Bau mit einer Grund­flä­che von rund 2000 Qua­drat­me­tern. Der Bau­kör­per wird kein mas­si­ver Klotz, son­dern ist geglie­dert, indem unter­schied­li­che Bau­for­men und Ober­flä­chen­struk­tu­ren ver­wen­det wer­den. Neben einem Ver­wal­tungs­ge­bäu­de gibt es Gara­gen, teils beheizt, Werk­stät­ten mit unter­schied­li­chen tech­ni­schen Anfor­de­run­gen sowie Neben­räu­me. Auch Lager­hal­len sind vor­ge­se­hen, außer­dem gibt es einen Außen­wasch­platz. Sämt­li­che Gebäu­de sind bar­rie­re­frei. Beheizt wird der Bau mit einer Wär­me­pum­pe, für Spit­zen­zei­ten ist zusätz­lich eine Gas­brenn­wert­ther­me vor­ge­se­hen. In die Lüf­tungs­an­la­ge wird eine Wär­me­rück­ge­win­nung ein­ge­baut. GKHi kal­ku­liert mit Bau­kos­ten von 3,56 Mil­lio­nen Euro. Gelän­de und Haus gehö­ren auch künf­tig der Stadt, sodass kei­ne Miet­kos­ten anfal­len.

 

Quel­le: Sar­sted­ter Anzei­ger der Hil­des­hei­mer All­ge­mei­nen Zei­tung, 16. Juli 2015

Veröffentlicht unter 2015

Liebe Kundinnen und Kunden,
liebe Geschäftspartner,

 

seit dem 11.05.2020 haben wir unsere Geschäftsstellen wieder für den Publikumsverkehr geöffnet.
Bitte nutzen Sie dieses Angebot im Interesse Ihres eigenen Schutzes und des Schutzes unserer Mitarbeiter nur, wenn Ihr persönliches Erscheinen nicht vermeidbar ist. Ansonsten sind wir auch gern per Telefon oder Mail für Sie da.
Wenn Sie uns besuchen, bitten wir Sie
- einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen,
- sich in die vorgeschriebene Besucherliste einzutragen und
- die Abstandsvorschriften (>1,50m)
zu beachten.
Vielen lieben Dank und bleiben Sie gesund.
Ihre kwg