14. Oktober 2014

Ob Gas, Fernwärme oder Öl – das Heizen wird billiger

Milder Winter entlastet Verbraucher in diesem Jahr deutlich / Anteil der Energiekosten seit 2006 kaum gestiegen

Von Eck­art Gien­ke

Berlin/Hannover. Die pri­va­ten Haus­hal­te sind in den ver­gan­ge­nen Jah­ren von den Heiz­kos­ten schwer gebeu­telt wor­den. Doch der Trend ist gebro­chen. Wegen des mil­den Win­ters und der sin­ken­den Ener­gie­prei­se wird Hei­zen in die­sem Jahr bil­li­ger. Das gel­te für fast alle pri­va­ten Haus­hal­te, egal, ob sie mit Gas, Fern­wär­me oder Öl heiz­ten, teil­te der Deut­sche Mie­ter­bund (DMB) am Mon­tag in Ber­lin mit. Das habe der aktu­el­le Heiz­spie­gel der gemein­nüt­zi­gen Gesell­schaft Co2online erge­ben, die vom Mie­ter­bund unter­stützt wird.

 

Von Janu­ar bis Juli sei­en die Prei­se für Heiz­öl um 5,4 Pro­zent gesun­ken, die Fern­wär­me sei um ein Pro­zent preis­güns­ti­ger gewor­den, und der Gas­preis lie­ge sta­bil auf Vor­jah­res­ni­veau. Nach einem kräf­ti­gen Preis­rutsch in der ver­gan­ge­nen Woche sind 100 Liter Heiz­öl hier und dort schon für weni­ger als 75 Euro (bei Abnah­me von 3000 Litern, inklu­si­ve Mehr­wert­steu­er) zu haben. Das hat es zuletzt im Janu­ar 2011 gege­ben. Vor einem Jahr stand der Preis noch bei 85 Euro, vor zwei Jah­ren waren es 95 Euro. Und es könn­te noch bil­li­ger wer­den. Der Preis für ein Fass (159 Liter) Roh­öl der Nord­see­sor­te Brent ist inzwi­schen unter 90 Dol­lar gefal­len, nach­dem er zuvor jah­re­lang wie fest­ge­na­gelt zwi­schen 100 und 110 Dol­lar lag. Der Ölmarkt sei welt­weit über­ver­sorgt, und wegen der vie­len Kri­sen in der Welt trüb­te sich die Kon­junk­tur ein, lau­tet die gän­gi­ge Dia­gno­se.

 

Roh­stoff­prei­se reagie­ren auf Rezes­si­ons­ängs­te mit Abschlä­gen“, sagt Rai­ner Wiek vom Ener­gie-Infor­ma­ti­ons­dienst EID. Die Gas­prei­se fol­gen nach wie vor ten­den­zi­ell den Ölprei­sen, aber die Bin­dung ist locke­rer gewor­den. Das liegt vor allem dar­an, dass der Markt für Erd­gas in Bewe­gung gekom­men ist und nicht mehr allein von lang­fris­ti­gen Lie­fer­ver­trä­gen bestimmt wird. Die Kri­se um die Ukrai­ne zeigt bis­lang kei­ne nen­nens­wer­ten Aus­wir­kun­gen auf den Gas­preis. Die euro­päi­schen Gas­spei­cher sind gut gefüllt. Selbst bei einer Lie­fer­kri­se könn­te Euro­pa wohl weit­ge­hend Indus­trie und Haus­hal­te über den Win­ter ver­sor­gen. Die Prei­se bewe­gen sich nur wenig.

 

Der Anteil der Ener­gie­kos­ten an den Kon­sum­aus­ga­ben der pri­va­ten Haus­hal­te blieb in den letz­ten Jah­ren nahe­zu kon­stant“, sagt der Ana­lyst Mar­tin Mül­ler von der KfW in Frank­furt. „Im Jahr 2006 lag er bei 6,5 Pro­zent, 2011 bei 6,6 Pro­zent.“ Dazu bei­getra­gen hät­ten Ein­spa­run­gen durch ener­gie­ef­fi­zi­en­tes Bau­en und ener­ge­ti­sche Sanie­rung eben­so wie der Rück­gang des Anteils der Ölhei­zun­gen und ein ver­mehr­ter Ein­satz von erneu­er­ba­ren Ener­gi­en aus Bio­mas­se für die Raum­hei­zung.

 

Der gesam­te Ener­gie­ver­brauch der pri­va­ten Haus­hal­te sei seit dem Jahr 2000 um rund ein Vier­tel zurück­ge­gan­gen. „Der kli­ma­be­r­ei­nig­te Ener­gie­ver­brauch von Wohn­ge­bäu­den geht zwar seit Jah­ren leicht zurück“, sagt Co2on­line-Geschäfts­füh­re­rin Tan­ja Loitz, die sich für die Sen­kung der CO2-Emis­sio­nen ein­setzt. Es könn­te aber noch viel mehr Ener­gie gespart wer­den, wenn Gebäu­de noch bes­ser gedämmt und alte Hei­zun­gen aus­ge­tauscht wür­den.

 

Quel­le: Hil­des­hei­mer All­ge­mei­ne Zei­tung, 14. Okto­ber 2014

Veröffentlicht unter 2014

Liebe Kundinnen und Kunden,
liebe Geschäftspartner,

 

seit dem 11.05.2020 haben wir unsere Geschäftsstellen wieder für den Publikumsverkehr geöffnet.
Bitte nutzen Sie dieses Angebot im Interesse Ihres eigenen Schutzes und des Schutzes unserer Mitarbeiter nur, wenn Ihr persönliches Erscheinen nicht vermeidbar ist. Ansonsten sind wir auch gern per Telefon oder Mail für Sie da.
Wenn Sie uns besuchen, bitten wir Sie
- einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen,
- sich in die vorgeschriebene Besucherliste einzutragen und
- die Abstandsvorschriften (>1,50m)
zu beachten.
Vielen lieben Dank und bleiben Sie gesund.
Ihre kwg