15. Mai 2019

Politik will kwg-Pläne mittragen

Insel-Café-Protest verhallt ungehört

Hil­des­heim. Der Ver­such von Insel-Café-Betrei­ber Bert­hold Jämm­rich, die Poli­tik auf Distanz zum kwg-Bau­vor­ha­ben in der Müh­len­stra­ße zu brin­gen, ist geschei­tert: Ver­tre­ter von SPD, CDU und Grü­nen kün­dig­ten gegen­über der HAZ ihre Bereit­schaft an, in der mor­gi­gen Sit­zung des Stadt­ent­wick­lungs­aus­schus­ses (Ste­ba) die Wei­chen für das Mil­lio­nen-Pro­jekt zu stel­len.

 

Ledig­lich bei Unab­hän­gi­gen- Frak­ti­ons­chef Hans-Uwe Bring­mann zeig­te Jämm­richs Inter­ven­ti­on Wir­kung: Er kön­ne sich vor­stel­len, den Beschluss zu ver­schie­ben, um das Vor­ha­ben zuvor noch ein­mal denk­mal­recht­lich prü­fen zu las­sen, sag­te Bring­mann. Mit die­ser Posi­ti­on steht er aller­dings allein da. Aus Sicht von CDU, SPD und Grü­nen reicht es, wenn die Stadt die Unte­re Denk­mal­schutz­be­hör­de bei der Prü­fung des kon­kre­ten Bau­an­trags für das kwg-Pro­jekt noch ein­mal hin­zu­zieht. „Damit da nichts ent­steht, was nicht in Ord­nung ist“, beton­te Ste­ba-Vor­sit­zen­der Det­lef Han­sen.

 

Der SPD-Poli­ti­ker hat­te sich am Mon­tag­vor­mit­tag gemein­sam mit sei­ner Frak­ti­ons­kol­le­gin Moni­ka Höh­ler, CDU-Frak­ti­ons­chef Ulrich Kum­me, dem Grü­nen- Vor­sit­zen­den Ulrich Räbi­ger und Bring­mann vor Ort die Beden­ken Jämm­richs erläu­tern las­sen. Des­sen Insel-Café an der Bischofs­müh­le liegt direkt gegen­über dem Müh­len­stra­ßen- Grund­stück, auf dem die kwg für meh­re­re Mil­lio­nen Euro einen Gebäu­de­kom­plex mit zwölf alten­ge­rech­ten Woh­nun­gen errich­ten will. Nach Ansicht Jämm­richs ver­letzt das Vor­ha­ben den Denk­mal­schutz für die benach­bar­te Mag­da­le­nen-Kir­che und deren frü­he­res Klos­ter, das heu­te ein Alten­heim beher­bergt. Das kwg-Vor­ha­ben zer­stö­re „die­sen his­to­ri­schen Blick“, argu­men­tiert der Insel-Café-Haus­herr.

 

Der Blick sei aller­dings bereits heu­te durch den ver­wil­der­ten Zustand des Grund­stücks beein­träch­tigt, auf dem die kwg bau­en wol­le, heißt es aus der Poli­tik. Die Stadt­ver­wal­tung räumt zwar in einer Stel­lung­nah­me ein, dass das Vor­ha­ben die Gebäu­de teil­wei­se ver­de­cke. Gleich­wohl bestehe auch künf­tig eine „Sicht­be­zie­hung“ aus Rich­tung des Inners­te-Ufers. Den Denk­mal­schutz sieht das Rat­haus nicht beein­träch­tigt, des­sen Belan­ge wür­den „hin­rei­chend berück­sich­tigt“. Ebnet die Poli­tik dem kwg-Pro­jekt nun wie zu erwar­ten den Weg, steht Jämm­rich noch der Kla­ge­weg offen. Br

 

Quel­le: Hil­des­hei­mer All­ge­mei­ne Zei­tung, 15. Mai 2019

Veröffentlicht unter 2019

Liebe Kundinnen und Kunden,
liebe Geschäftspartner,

 

seit dem 11.05.2020 haben wir unsere Geschäftsstellen wieder für den Publikumsverkehr geöffnet.
Bitte nutzen Sie dieses Angebot im Interesse Ihres eigenen Schutzes und des Schutzes unserer Mitarbeiter nur, wenn Ihr persönliches Erscheinen nicht vermeidbar ist. Ansonsten sind wir auch gern per Telefon oder Mail für Sie da.
Wenn Sie uns besuchen, bitten wir Sie
- einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen,
- sich in die vorgeschriebene Besucherliste einzutragen und
- die Abstandsvorschriften (>1,50m)
zu beachten.
Vielen lieben Dank und bleiben Sie gesund.
Ihre kwg