25. August 2011

Projekt ist eine Kooperation von Kreiswohnbau und Caritas

Am kom­men­den Frei­tag, 26. August, von 14 bis 18 Uhr lädt die Kreis­wohn­bau Hil­des­heim Mie­ter und Gäs­te zum Tag der offe­nen Tür in den neu­en Nach­bar­schafts­treff in Sar­stedt, Am Kipp­hut 6, ein.

 

 

Innen: Geschmackvolle Einrichtung.

Innen: Geschmack­vol­le Ein­rich­tung.

Das Team der Kreis­wohn­bau hat gemein­sam mit dem Cari­tas­ver­band für Stadt und Land­kreis Hil­des­heim, der für die Aus­ge­stal­tung des Pro­gramms im neu­en Treff ver­ant­wort­lich zeich­net, einen bun­ten Nach­mit­tag zusam­men­ge­stellt.

 

Ange­fan­gen von Kaf­fee und Kuchen, über eine Grill­sta­ti­on bis zum Bin­go-Spiel und einem Strom-Spar-Check mit Gewinn­spiel (Ver­lo­sung gegen ca. 17 Uhr) wird viel gebo­ten. Auch die klei­nen Gäs­te kom­men nicht zu kurz. Es ste­hen Jur­ten-Zelt mit Pop­corn am Lager­feu­er, Hüpf­burg, Roll­rut­sche sowie ein Mal­tisch mit But­ton­ma­schi­ne auf dem Pro­gramm. Der ein­heit­li­che Preis für alle Spei­sen und Geträn­ke beträgt 1 Euro, der Gesamt­erlös wird für den Auf­bau einer Haus­auf­ga­ben­hil­fe im Nach­bar­schafts­treff gespen­det.

 

Was ist eigent­lich ein Nach­bar­schafts­treff?
Der Nach­bar­schafts­treff ist eine genera­ti­ons­über­grei­fen­de Begeg­nungs­stät­te für jeder­mann. „Wir unter­stüt­zen Men­schen, ihr Leben eigen­ver­ant­wort­lich und selbst­stän­dig zu gestal­ten, för­dern bür­ger­schaft­li­ches Enga­ge­ment sowie das nach­bar­schaft­li­che Zusam­men­le­ben“, heißt es in der Prä­am­bel der Koope­ra­ti­ons­ver­ein­ba­rung zwi­schen der Kreis­wohn­bau und der Cari­tas.

 

Sar­stedt ist neben Bad Salz­det­furth und Gro­nau bereits der drit­te Stand­ort einer sol­chen Begeg­nungs­stät­te. Die Räum­lich­kei­ten stellt die Kreis­wohn­bau jeweils kos­ten­los zur Ver­fü­gung.

 

In Sar­stedt hält die Cari­tas für die Mie­ter der Kreis­wohn­bau sowie für Nach­barn und Gäs­te ein Betreu­ungs- und Ser­vice­an­ge­bot vor. Für die Koor­di­na­ti­on und Durch­füh­rung der Akti­vi­tä­ten ste­hen Bar­ba­ra Krom­rey und Nel­ly Suprun zur Ver­fü­gung. Zu ihren Auf­ga­ben gehö­ren auch die Orga­ni­sa­ti­on und Admi­nis­tra­ti­on von Ver­an­stal­tun­gen und Ange­bo­ten. Senio­ren­ca­fé, Koch­grup­pen, Spiel-Initia­ti­ven, Haus­auf­ga­ben­hil­fe für Kin­der, tea-time, Dia-Vor­trä­ge, Spiel- und Bas­te­l­an­ge­bo­te könn­ten bei­spiels­wei­se auf dem Pro­gramm ste­hen. Eine all­ge­mei­ne Lebens- und Sozi­al­be­ra­tung run­det das Ange­bot im Nach­bar­schafts­treff ab.

 

Außen: Barrierefreier Zugang.

Außen: Bar­rie­re­frei­er Zugang.

Hil­fe­stel­lun­gen wer­den gebo­ten
Es wer­den Hil­fe­stel­lun­gen beim Schrift­ver­kehr (Anträ­ge ALGII, Grund­si­che­rung, Ren­te etc.) gege­ben und Infor­ma­tio­nen zu wei­ter­füh­ren­den Hil­fen bereit­ge­hal­ten und gege­be­nen­falls Ver­mitt­lun­gen durch­ge­führt. Die Erhal­tung der Selbst­stän­dig­keit und Selbst­be­stim­mung der Mie­ter in ihrem Wohn- und Lebens­raum ist dabei ange­strebt. „Der demo­gra­fi­sche Wan­del, die Alte­rung der Bevöl­ke­rung sowie der stei­gen­de Bedarf an senio­ren­ge­rech­ten und ener­ge­tisch effi­zi­en­ten Woh­nun­gen machen den Bedarf an qua­li­ta­tiv hoch­wer­ti­gen und lebens­na­hen Wohn­raum deut­lich.

 

Die Kreis­wohn­bau stellt als Hard­ware dafür voll­stän­dig moder­ni­sier­te und wirt­schaft­li­che Woh­nun­gen zur Ver­fü­gung. Für die Soft­ware, d.h. das sozia­le Ser­vice­an­ge­bot, gehen wir nun die Ver­bin­dung mit dem Cari­tas­ver­band ein“, freut sich Mat­thi­as Kauf­mann auf eine kon­struk­ti­ve Zusam­men­ar­beit mit allen Betei­lig­ten.

 

Ergänzt wer­den sol­len sol­che Pro­jek­te, das zeigt die posi­ti­ve Erfah­rung des ers­ten Nach­bar­schafts­treffs in Bad Salz­det­furth, durch das bür­ger­schaft­li­che Enga­ge­ment.

 

Wir möch­ten dazu bei­tra­gen, dass die Stadt zukunfts­fä­hig wird und die Lebens­qua­li­tät vor Ort erhal­ten bleibt. Das ist der Ansatz unse­res Enga­ge­ments“, sagt Kauf­mann wei­ter.

 

Pres­se­mit­tei­lung der Hil­des­hei­mer All­ge­mei­nen Zei­tung vom 24.08.2011

Veröffentlicht unter 2011