23. Mai 2013

Rettungswache ist fertig

„Tag der offenen Tür“ am kommenden Sonnabend ab 11 Uhr

SEHLEM (ckb). „Wir sind über­glück­lich“, schil­dert Man­fred Quen­sen die Stim­mung bei den Mit­ar­bei­tern der ASB-Ret­tungs­wa­che in Seh­lem. Am Sonn­abend, 25. Mai, soll ab 11 Uhr in ihrem neu­en Domi­zil in der Even­ser Stra­ße ein „Tag der offe­nen Tür“ statt­fin­den. Mit einem Pro­gramm für die gan­ze Fami­lie und zünf­ti­ger Bekös­ti­gung sind Gäs­te herz­lich will­kom­men.

 

Die neue Ret­tungs­wa­che kann bezo­gen wer­den: Ralf Oel­kers, Mat­thi­as Kauf­mann (bei­de Kreis­wohn­bau), Joa­chim Kieh­ne vom Land­kreis, Man­fred Quen­sen und Moha­med Abou-Taam vom ASB tref­fen sich zum Orts­ter­min. Fotos: Kol­be-Bode

In der neu­en Ret­tungs­wa­che fin­den vier Mit­ar­bei­ter inklu­si­ve der Wachen­lei­tung Platz. Das rund 450 Qua­drat­me­ter gro­ße Gebäu­de beinhal­tet eine Fahr­zeug­hal­le mit drei Gara­gen und eine eige­ne Wasch­hal­le mit einem direkt angren­zen­den Raum zum Rei­ni­gen und Ste­ri­li­sie­ren von kon­ta­mi­nier­ter Klei­dung und Ein­sat­zu­ten­si­li­en. Zudem befin­den sich im Erd­ge­schoss vier Ruhe­räu­me. Für weib­li­che und männ­li­che Mit­ar­bei­ter sind getrenn­te Sani­tär­räu­me vor­han­den. Eine nach­hal­ti­ge und kli­ma­freund­li­che Behei­zung des Gebäu­des erfolgt über eine moder­ne Wär­me­pum­pe.

 

Umschich­tig küm­mern sich rund um die Uhr 13 Mit­ar­bei­ter, dar­un­ter drei Frau­en, die Men­schen im Süd­kreis im Not­fall schnell zu ver­sor­gen. Dadurch, dass der ASB bei der neu­en Aus­schrei­bung des Ret­tungs­diens­tes den Zuschlag erhal­ten hat, wur­de dem Aus­bau eines Schu­lungs­raums vom Land­kreis Hil­des­heim zuge­stimmt. Der Raum befin­det sich im Dach­ge­schoss und bie­tet Platz für etwa 30 Per­so­nen. Damit ist dem Wunsch des ASB, die Ret­tungs­wa­che zu einer Lehr­ret­tungs­wa­che zu machen, ent­spro­chen wor­den.

 

Das gan­ze Pro­jekt hat ein Inves­ti­ti­ons­vo­lu­men von rund einer Mil­li­on Euro. Der Land­kreis hat­te als Trä­ger des Ret­tungs­diens­tes den Neu­bau aus­ge­schrie­ben. Die Kreis­wohn­bau erhielt den Zuschlag, erwarb das Grund­stück, berei­te­te die Pla­nung vor und ist Bau­herr des Gebäu­des.

 

Für die nächs­ten sechs Jah­re ist dort der ASB gemein­nüt­zi­ge Gesell­schaft für Sozi­al­diens­te und Kran­ken­trans­por­te mbH aus Han­no­ver, als Mie­ter vor­ge­se­hen. Eine vom Land­kreis Hil­des­heim über 32 Jah­re zuge­si­cher­te Miet­aus­fall­bürg­schaft, garan­tiert den Betrieb der Ret­tungs­wa­che auch in Zukunft. Der ASB-Ret­tungs­dienst-Hil­des­heim über­nimmt die Pro­jekt­steue­rung am Stand­ort.

Riesiger Motivationsschub

Arbeitsbedingungen im alten Domizil waren sehr dürftig

Per­sön­li­che Ruhe­räu­me für die Nacht­schicht. Meik Hüp­per, Lei­ter Ret­tungs­dienst des ASB Stadt und Land­kreis Hil­des­heim, inspi­ziert die Ein­rich­tung.

Bei der Pla­nung konn­te auf die Erfah­run­gen der Errich­tung der Ret­tungs­wa­che Bocke­nem zurück­ge­grif­fen wer­den, die eben­falls durch die Kreis­wohn­bau rea­li­siert wur­de. Moha­med Abou-Taam, Geschäfts­füh­rer des ASB Han­no­ver, lob­te die gute Zusam­men­ar­beit mit dem Land­kreis Hil­des­heim und der Kreis­wohn­bau. Man­fred Quen­sen erklär­te dazu: „Wir konn­ten vie­le Wün­sche und Anre­gun­gen mit ein­brin­gen“. Wei­ter berich­tet er als Lei­ter der Ret­tungs­wa­che: „Der Neu­bau ist für die Mit­ar­bei­ter ein rie­si­ger Moti­va­ti­ons­schub. Die Arbeits­be­din­gun­gen im alten Domi­zil waren sehr dürf­tig.“

 

Gan­ze 19 Jah­re dien­te ein ehe­ma­li­ges Schlacht­haus an der Orts­durch­fahrt als Stütz­punkt der ehren­amt­li­chen Hel­fer. Mit­ar­bei­ter und Arbeits­ma­te­ria­li­en waren auf engs­tem Raum unter­ge­bracht.

 

Der Umzug bie­tet auch für die Anwoh­ner der Orts­durch­fahrt einen Vor­teil. Quen­sen erklärt: „Wegen des star­ken Stra­ßen­ver­kehrs muss­ten wir oft­mals schon im Ort die Mar­tins­hör­ner benut­zen. Meist geht die Fahrt in Rich­tung Bocke­nem und wir müs­sen nun nicht mehr durch Seh­lem fah­ren. Für die Anwoh­ner wird es des­halb deut­lich ruhi­ger“.

 

Quel­le: Son­der­ver­öf­fent­li­chung der RUBS, 22. Mai 2013

Veröffentlicht unter 2013

Liebe Kundinnen und Kunden,
liebe Geschäftspartner,

 

seit dem 11.05.2020 haben wir unsere Geschäftsstellen wieder für den Publikumsverkehr geöffnet.
Bitte nutzen Sie dieses Angebot im Interesse Ihres eigenen Schutzes und des Schutzes unserer Mitarbeiter nur, wenn Ihr persönliches Erscheinen nicht vermeidbar ist. Ansonsten sind wir auch gern per Telefon oder Mail für Sie da.
Wenn Sie uns besuchen, bitten wir Sie
- einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen,
- sich in die vorgeschriebene Besucherliste einzutragen und
- die Abstandsvorschriften (>1,50m)
zu beachten.
Vielen lieben Dank und bleiben Sie gesund.
Ihre kwg