19. Januar 2013

Richtfest geht auch ohne Dachstuhl

Wohnanlage „Argentum“ soll wie geplant zum 1. September fertig sein

Sar­stedt (tw). Ein Richt­fest ohne Dach­stuhl? Geht ja eigent­lich nicht, mein­te Kreis­wohn­bau-Geschäfts­füh­rer Mat­thi­as Kauf­mann ges­tern vor zahl­rei­chen Richt­fest-Ersatz-Gäs­ten in der Wohn­an­la­ge „Argen­tum“ an der Hil­des­hei­mer Stra­ße. Die hat zwar ein Flach­dach, Zim­mer­leu­te sind gar nicht im Ein­satz – doch das Pro­jekt hat für die Kreis­wohn­bau einen beson­de­ren Stel­len­wert, da woll­te das Unter­neh­men nicht ein­fach auf ein Richt­fest als Zwi­schen­etap­pe ver­zich­ten. „Für die Kreis­wohn­bau ist die Anla­ge das größ­te Bau­pro­jekt seit Mit­te der 70er Jah­re“, sag­te Kauf­mann zur Bedeu­tung von Argen­tum für das Woh­nungs­un­ter­neh­men.

 

Den Richt­spruch, man­gels Zim­mer­mann-Ein­satz vom Dach­de­cker auf­ge­sagt, ver­fol­gen die Gäs­te des Richt­fes­tes vor der Wohn­an­la­ge „Argen­tum“. Foto: Wedig

Die Anla­ge soll Maß­stä­be für künf­ti­ges senio­ren­ge­rech­tes Woh­nen set­zen – und das Kon­zept über­zeug­te auf Anhieb vie­le Inter­es­sen­ten. Längst sind alle 25 Woh­nun­gen ver­mie­tet. Viel­fäl­ti­ge Hil­fe im All­tag wird für die künf­ti­gen Bewoh­ner zusam­men mit der Johan­ni­ter-Unfall-Hil­fe orga­ni­siert. Das aus­ge­feil­te Ange­bot wird mit 150 000 Euro aus einem EU-För­der­pro­gramm unter­stützt.

 

Klaus Bru­er, Vor­sit­zen­der des Kreis­wohn­bau-Auf­sichts­ra­tes, bezeich­ne­te Argen­tum als Vor­zei­ge­pro­jekt. Das Wohn­kon­zept sei Gold wert, daher müss­te die Anla­ge eigent­lich statt Argen­tum, auf Deutsch Sil­ber, Aurum hei­ßen – Gold hei­ßen.

 

Geschäfts­füh­rer Kauf­mann erin­ner­te indes­sen an den Dop­pel­sinn des gewähl­ten Namens: Zum einen drü­cke er aus, dass etwas Hoch­wer­ti­ges ent­ste­he, zum ande­ren bezie­he er sich auf die vor­wie­gend silb­ri­ge Haar­far­be der Bewoh­ner, für die das Haus mit sei­ner beson­de­ren Infra­struk­tur in ers­ter Linie gedacht ist. „Der demo­gra­fi­sche Wan­del ist kei­ne Grip­pe“, beton­te Kauf­mann, „son­dern eine Auf­ga­be, die zu bewäl­ti­gen ist.“ Zum Bei­spiel durch neue Wohn­for­men wie Argen­tum.

 

Bru­er und Kauf­mann zei­gen sich zuver­sicht­lich, dass der 1. Sep­tem­ber als Ter­min für die Fer­tig­stel­lung ein­ge­hal­ten wird. Beim ers­ten Spa­ten­stich vor eini­gen Mona­ten habe er sich kaum vor­stel­len kön­nen, wie das geplan­te gro­ße Gebäu­de auf der frei­en Flä­che mit­ten in der Stadt wir­ken wür­de, erzähl­te Kauf­mann. Das konn­ten auch die meis­ten Mie­ter noch nicht, als sie den Ver­trag unter­zeich­ne­ten. „Dan­ke für Ihren Ver­trau­ens­vor­schuss“, mein­te Kauf­mann daher zu einer Rei­he von künf­ti­gen Bewoh­nern, die der Ein­la­dung zum Richt­fest gefolgt waren.

 

Die Kreis­wohn­bau inves­tiert drei­ein­halb Mil­lio­nen Euro in die Wohn­an­la­ge. Deren Woh­nun­gen rei­chen von der 54 Qua­drat­me­ter gro­ßen Zwei- Zim­mer-Woh­nung bis hin zum 95 Qua­drat­me­ter gro­ßen Pent­house. Zur fes­ten Aus­stat­tung gehört ein klei­ner Tablet-Com­pu­ter, mit dem die Bewoh­ner vie­les regeln und steu­ern kön­nen: von der Hei­zung über Elek­tro­ge­rä­te bis zu Jalou­sie und Fens­ter­öff­ner.

 

Quel­le: Sar­sted­ter Anzei­ger der Hil­des­hei­mer All­ge­mei­nen Zei­tung, 18. Janu­ar 2013

Veröffentlicht unter 2013

Liebe Kundinnen und Kunden,
liebe Geschäftspartner,

 

seit dem 11.05.2020 haben wir unsere Geschäftsstellen wieder für den Publikumsverkehr geöffnet.
Bitte nutzen Sie dieses Angebot im Interesse Ihres eigenen Schutzes und des Schutzes unserer Mitarbeiter nur, wenn Ihr persönliches Erscheinen nicht vermeidbar ist. Ansonsten sind wir auch gern per Telefon oder Mail für Sie da.
Wenn Sie uns besuchen, bitten wir Sie
- einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen,
- sich in die vorgeschriebene Besucherliste einzutragen und
- die Abstandsvorschriften (>1,50m)
zu beachten.
Vielen lieben Dank und bleiben Sie gesund.
Ihre kwg