23. Februar 2017

Rückschnitt an der Marienburger Straße

Hil­des­heim. Zur­zeit ist die Hoch­sai­son der Baum­pfle­ge – denn das Natur­schutz­ge­setz erlaubt das Fäl­len oder star­kes Beschnei­den von Bäu­men nur bis Ende Febru­ar. Ab 1. März ist es nur noch sehr ein­ge­schränkt erlaubt. Daher wird in die­sen Tagen an vie­len Ecken der Stadt gesägt, was das Zeug hält. Nicht nur auf öffent­li­chen, son­dern auch auf pri­va­ten Flä­chen. Grö­ße­re Aktio­nen sto­ßen oft bei Anwoh­nern auf Kri­tik oder Zwei­fel an der Not­wen­dig­keit.

 

Ges­tern war für Arbei­ten am Bewuchs neben der Mari­en­bur­ger Stra­ße eigens der Fuß­weg zwi­schen Treu­bur­ger Stra­ße und Greifs­wal­der Stra­ße gesperrt – und man­cher Pas­sant frag­te sich: Was wird da abge­holzt – und war­um?

 

Gefällt wird dort gar kein Baum, wie Mila­no Wer­ner von der Kreis­wohn­bau ver­si­chert. Dem Woh­nungs­bau­un­ter­neh­men gehö­ren die sechs Mehr­fa­mi­li­en­häu­ser, an denen Bäu­me und Büsche gestutzt wer­den. Bei den lau­fen­den Arbei­ten han­delt es sich nur um die regel­mä­ßi­ge Baum­pfle­ge, die alle paar Jah­re nötig ist – schon wegen der soge­nann­ten Ver­kehrs­si­che­rungs­pflicht. Schließ­lich muss genau wie die Stadt auch jeder ande­re Grund­stücks­ei­gen­tü­mer dafür sor­gen, dass von sei­nen Bäu­men kei­ne Gefahr für Ver­kehrs­teil­neh­mer im Umfeld aus­geht. Daher wer­den an den KWG-Wohn­blocks der­zeit totes Geäst her­aus­ge­sägt, Büsche und Bäu­me wer­den „auf den Stock“ geschnit­ten, um dann im Früh­jahr wie­der mit neu­er Frei­heit aus­schla­gen zu kön­nen, wie Wer­ner erklärt. Gene­rell lie­ge es der Lei­tung des Unter­neh­mens sehr am Her­zen, alten Baum­be­stand auf den Grund­stü­cken zu erhal­ten. Tw

 

Quel­le: Hil­des­hei­mer All­ge­mei­ne Zei­tung, 23. Febru­ar 2017

Veröffentlicht unter 2017

Liebe Kundinnen und Kunden,
liebe Geschäftspartner,

 

seit dem 11.05.2020 haben wir unsere Geschäftsstellen wieder für den Publikumsverkehr geöffnet.
Bitte nutzen Sie dieses Angebot im Interesse Ihres eigenen Schutzes und des Schutzes unserer Mitarbeiter nur, wenn Ihr persönliches Erscheinen nicht vermeidbar ist. Ansonsten sind wir auch gern per Telefon oder Mail für Sie da.
Wenn Sie uns besuchen, bitten wir Sie
- einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen,
- sich in die vorgeschriebene Besucherliste einzutragen und
- die Abstandsvorschriften (>1,50m)
zu beachten.
Vielen lieben Dank und bleiben Sie gesund.
Ihre kwg