23. Dezember 2019

Sanierer retten alten Nordstemmer Hof

Herzstück des Argentum-Projekts ist der Erhalt eines Bauernhauses aus dem Jahr 1841 / Bagger richten den Boden für weitere Arbeiten in der Ortsmitte her

Pro­jekt­lei­ter Ste­fan Mai erklärt die Arbei­ten auf der Bau­stel­le in Nordstem­men. Foto: Alex­an­der Raths

Von Alex­an­der Raths

Nordstem­men. Die Bal­ken sind morsch, die Fas­sa­de ist ver­wit­tert, das Fach­werk stark ange­grif­fen – die alte Hof­s­tel­le sieht her­un­ter­ge­kom­men aus. Das Herz­stück des Argen­tum-Pro­jekts in Nordstem­men muss geret­tet wer­den – da gibt es für Ste­fan Mai kein Wenn und Aber.

 

Der Pro­jekt­lei­ter der Kreis­wohn­bau­ge­sell­schaft (kwg) küm­mert sich um das Bau­vor­ha­ben. Eines, das bis 2021 das Orts­bild stark ver­än­dern wird. In Sicht­wei­te von Schloss Mari­en­burg soll ein neu­es Domi­zil für vor allem älte­re Men­schen ent­ste­hen. Der­zeit gibt es 45 Inter­es­sen­ten, die spä­ter in dem Argen­tum woh­nen wol­len. Doch vor­her sind die Sanie­rer am Werk. Zunächst soll der Bau­ern­hof von 1841 erneu­ert wer­den.

 

Dies ver­fol­gen vie­le in Nordstem­men mit Inter­es­se. „Die Bür­ger sehen, dass etwas geschieht und kön­nen es kaum erwar­ten dass die eigent­li­che Bau­pha­se beginnt“, so Orts­bür­ger­meis­ter Bern­hard Fle­gel. „Mit dem Argen­tum ent­steht eine sehr gute Wohn­la­ge im Her­zen von Nordstem­men.“

 

Nun aber erst die Sanie­rung der Hof­s­tel­le. Zim­mer­leu­te unter­su­chen dazu das Gebälk. Ist es völ­lig maro­de? Was kann man erhal­ten? Wel­che Wand muss raus? „Wir müs­sen sehen, dass es uns nicht zusam­men­klappt“, sagt Pro­jekt­lei­ter Mai mit Blick auf das Haus, an dem immer noch ein Schrift­zug auf einem Bal­ken über dem Ein­gang prangt, der auf Hein­rich und Loui­se Ewald hin­weist. Das Ehe­paar leb­te einst in dem Gebäu­de mit der Wen­del­trep­pe. Man wähnt sich dort bis heu­te mit­ten drin in der Hei­mat­ge­schich­te.

 

Zwei Stock­wer­ke und ein Dach­ge­schoss – so groß ist das Haus: viel zu tun also für die Sanie­rer. Bis zum Som­mer, schätzt Mai, dürf­ten sie ihre Arbeit been­den. In einem Fach­werk­bau ohne dia­go­na­le Bal­ken. Eine Beson­der­heit, wie Mai weiß.

 

Er wird froh sein, wenn er den Arbeits­berg irgend­wann bewäl­tigt hat. Denn ohne die Hof­s­tel­le, in der es künf­tig ein Lokal geben soll, ist das Argen­tum kaum denk­bar. Für das gan­ze Pro­jekt inves­tiert die kwg 4,6 Mil­lio­nen Euro.

 

Geplant sind in dem drei­ge­schos­si­gen Kom­plex bar­rie­re­freie Woh­nun­gen mit Bal­ko­nen oder Ter­ras­sen. 14 wer­den mit zwei Zim­mern aus­ge­stat­tet, sechs mit drei. Zudem soll jede Ein­heit einen Park­platz bekom­men. Die Mie­te beträgt pro Qua­drat­me­ter zwi­schen acht und neun Euro. Die Woh­nun­gen sind zwi­schen 60 und 90 Qua­drat­me­ter groß.

 

Den Boden für das Ensem­ble sol­len in den kom­men­den Tagen die Bag­ger berei­ten. Buch­stäb­lich. Nach dem Abriss der alten Gärt­ne­rei rich­ten die Maschi­nen den Unter­grund für wei­te­re Arbei­ten her.

 

Die wer­den die Nordstem­mer noch lan­ge beob­ach­ten. Im April 2021 soll das Argen­tum fer­tig sein. In Sar­stedt, Elze, Alger­mis­sen und Bad Salz­detfurth betreibt die kwg bereits Argen­tum-Häu­ser. Aktu­ell wird in Hol­le gebaut. Ein wei­te­rer Stand­ort ist zudem in Schel­ler­ten geplant.

 

Quel­le: Hil­des­hei­mer All­ge­mei­ne Zei­tung, 23. Dezem­ber 2019

Veröffentlicht unter 2019

Liebe Kundinnen und Kunden,
liebe Geschäftspartner,

 

seit dem 11.05.2020 haben wir unsere Geschäftsstellen wieder für den Publikumsverkehr geöffnet.
Bitte nutzen Sie dieses Angebot im Interesse Ihres eigenen Schutzes und des Schutzes unserer Mitarbeiter nur, wenn Ihr persönliches Erscheinen nicht vermeidbar ist. Ansonsten sind wir auch gern per Telefon oder Mail für Sie da.
Wenn Sie uns besuchen, bitten wir Sie
- einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen,
- sich in die vorgeschriebene Besucherliste einzutragen und
- die Abstandsvorschriften (>1,50m)
zu beachten.
Vielen lieben Dank und bleiben Sie gesund.
Ihre kwg