19. August 2016

Sarstedt bekommt fünftes Hochhaus am Kipphut

Kreiswohnbau will Gebäude mit 26 Wohnungen errichten / Senioren bekommen gesondertes Angebot im Erdgeschoss

So stellt sich der Architekt den neuen Kipphut-Bau vor, im Hintergrund eines der bestehenden Gebäude.

So stellt sich der Archi­tekt den neu­en Kipp­hut-Bau vor, im Hin­ter­grund eines der bestehen­den Gebäu­de.

Von Sebas­ti­an Knop­pik

SARSTEDT. Das Wahr­zei­chen der Stadt wird erwei­tert: Die Kreis­wohn­bau will am Kipp­hut ein fünf­tes Hoch­haus mit 26 Woh­nun­gen bau­en. Am Mitt­woch­abend stell­te Geschäfts­füh­rer Mat­thi­as Kauf­mann die Plä­ne erst­mals im Stadt­ent­wick­lungs­aus­schuss vor. Er ern­te­te von den Poli­ti­kern nicht nur Zustim­mung.

 

Mit dem zusätz­li­chen Gebäu­de will die Kreis­wohn­bau natür­lich auf die hohe Nach­fra­ge nach Woh­nun­gen in der Stadt reagie­ren. Freie Woh­nun­gen in den Häu­sern der Kreis­wohn­bau gibt es der­zeit prak­tisch nicht. „Wir sind voll“, fass­te es Kauf­mann zusam­men. Das Unter­neh­men, an dem auch die Stadt Sar­stedt betei­ligt ist, hat in den ver­gan­ge­nen Jah­ren schon in neue Woh­nun­gen in der Stadt inves­tiert. Mit den bei­den Argen­tum-Häu­sern wur­den aber vor allem Woh­nun­gen für Senio­ren mit höhe­rem Ein­kom­men geschaf­fen.

 

Vor allem knapp ist aber nach wie vor güns­ti­ger Wohn­raum. Der soll nun in dem geplan­ten Hoch­haus am Kipp­hut ent­ste­hen. Wobei es sich nach Anga­ben von Geschäfts­füh­rer Kauf­mann per Defi­ni­ti­on gar nicht um ein Hoch­haus han­delt. „Rein for­mal ist es ein hohes Haus, aber kein Hoch­haus.“

 

Was in Deutsch­land ein Hoch­haus ist, wird in der „Hoch­haus­rich­t­li­nie“ defi­niert. „Hoch­häu­ser sind Gebäu­de, bei denen der Fuß­bo­den min­des­tens eines Auf­ent­halts­rau­mes mehr als 22 Meter über der fest­ge­leg­ten Gelän­de­ober­flä­che liegt“, heißt es dort. Das neue Gebäu­de wird laut Kauf­mann etwa 24 Meter hoch sein, etwa 2,50 Meter weni­ger als die alten Kipp­hut-Gebäu­de aus den 60er Jah­ren.

 

Das Gebäu­de soll auf einem Grund­stück ent­ste­hen, das der­zeit noch als Spiel­platz genutzt wird und zwi­schen zwei Gara­gen­zei­len liegt. Die­ser Spiel­platz soll nach dem Wil­len der Kreis­wohn­bau auf das Nach­bar­grund­stück ver­legt wer­den. Ins­ge­samt acht Eta­gen soll das neue Gebäu­de haben. Par­ken sol­len die Bewoh­ner in einer Tief­ga­ra­ge unter dem Haus, von wo sie dann per Auf­zug und ohne eine ein­zi­ge Trep­pen­stu­fe über­win­den zu müs­sen, in ihre Woh­nun­gen gelan­gen kön­nen.

 

Im Erd­ge­schoss des Gebäu­des soll ein „nied­rig­schwel­li­ges Pfle­ge­an­ge­bot“ ent­ste­hen. Eine Wohn­grup­pe für 12 bis 15 pfle­ge­be­dürf­ti­ge Men­schen, die noch mög­lichst selbst­be­stimmt leben wol­len, aber den­noch Unter­stüt­zung brau­chen. Sie­ben Tage in der Woche und 24 Stun­den am Tag wird min­des­tens ein Mit­ar­bei­ter für die Bewoh­ner zur Ver­fü­gung ste­hen. Die Kreis­wohn­bau will hier mit einem Wohl­fahrts­ver­band zusam­men­ar­bei­ten.

 

In den übri­gen Eta­gen sol­len ganz nor­ma­le Woh­nun­gen ent­ste­hen, nach der­zei­ti­gem Stand 26. Wie hoch die Mie­te sein wird, steht laut Kauf­mann eben­so fest wie die Bau­kos­ten.

 

SPD-Frak­ti­ons­chef Karl-Heinz Esser ist nach eige­nen Anga­ben „begeis­tert“ von den Plä­nen. Er sieht die­se auch als Ergeb­nis des Antrags sei­ner Mehr­heits­grup­pe zur soge­nann­ten Innen­ver­dich­tung, also zur Schaf­fung zusätz­li­chen Wohn­raums durch das Schlie­ßen von Bau­lü­cken. Das neue Kipp­hut-Gebäu­de füge sich „har­mo­nisch in das bestehen­de Bild ein“. Es sei die „Fort­set­zung eines vor­han­de­nen Kon­ti­nu­ums“.

 

Völ­lig anders sieht die Sache Wolf­gang Jäckel von der CDU. „Ich bin gegen die­se Art der Bebau­ung“, stell­te er klar. In den 60er und 70er Jah­ren sei durch den Bau von Hoch­haus­sied­lun­gen wie den Kipp­hut „Schind­lu­der getrie­ben wor­den“ und dadurch „der Cha­rak­ter des klei­nen Sar­stedt kaputt gemacht wor­den“, fin­det Jäckel, der von „gro­ßen, banau­sen­haf­ten Häu­sern“ sprach: „Ich hof­fe, dass wir nicht den glei­chen Feh­ler wie in den 60er Jah­ren machen.“

 

Kauf­man wies die Befürch­tun­gen zurück. Er sieht die Kipp­hut-Häu­ser posi­tiv: „Ich fin­de, sie sind auch ein Wahr­zei­chen der Stadt, und kein nega­ti­ves.“ Höhe­re Gebäu­de wür­den zudem „ein Come­back erle­ben“.

 

Auch Bür­ger­meis­te­rin Hei­ke Bren­ne­cke war nach eige­nen Anga­ben zunächst skep­tisch. Doch nach­dem sie die Ent­wür­fe gese­hen hat­te, änder­te sich ihre Mei­nung. Es han­de­le sich um einen „schi­cken, moder­nen Bau“, fin­det die Ver­wal­tungs­chefin.

 

CDU-Aus­schuss­mit­glied Wil­fried Tött­ger kün­dig­te an, dass sich sei­ne Frak­ti­on, nach­dem nun die Ent­wür­fe vor­ge­stellt wur­den, noch ein­mal mit dem The­ma befas­sen wer­de. Der Aus­schuss stimm­te mehr­heit­lich für den Auf­stel­lungs­be­schluss der für das Pro­jekt nöti­gen Ände­rung des Bebau­ungs­plans. Laut Kauf­mann soll das Pro­jekt in den nächs­ten zwei­ein­halb Jah­ren umge­setzt wer­den.

 

Quel­le: Hil­des­hei­mer All­ge­mei­ne Zei­tung, 19. August 2016

Veröffentlicht unter 2016

Liebe Kundinnen und Kunden,
liebe Geschäftspartner,

 

seit dem 11.05.2020 haben wir unsere Geschäftsstellen wieder für den Publikumsverkehr geöffnet.
Bitte nutzen Sie dieses Angebot im Interesse Ihres eigenen Schutzes und des Schutzes unserer Mitarbeiter nur, wenn Ihr persönliches Erscheinen nicht vermeidbar ist. Ansonsten sind wir auch gern per Telefon oder Mail für Sie da.
Wenn Sie uns besuchen, bitten wir Sie
- einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen,
- sich in die vorgeschriebene Besucherliste einzutragen und
- die Abstandsvorschriften (>1,50m)
zu beachten.
Vielen lieben Dank und bleiben Sie gesund.
Ihre kwg