20. Juli 2012

Sarstedt holt Hildesheim bei Mietpreisen ein

Kreiswohnbau: „Nachfrage nach Wohnungen größer als Angebot“ / Leerstand sinkt noch einmal

Kreis Hil­des­heim (abu). Die Mie­ten in Sar­stedt sind inzwi­schen genau­so hoch wie in Hil­des­heim. Das hat Mat­thi­as Kauf­mann, Geschäfts­füh­rer der Kreis­wohn­bau GmbH, bei der Vor­stel­lung der Jah­res­bi­lanz 2011 erklärt. Die Kreis­stadt und die Klein­stadt im Nord­kreis sei­en die „bes­ten Miet­märk­te“. Kauf­mann: „Sar­stedt hat Hil­des­heim bei den Mie­ten ein­ge­holt, in bei­den Städ­ten haben wir Voll­ver­mie­tung.“ Sar­stedt ist mit 1081 Woh­nun­gen der größ­te Stand­ort des Unter­neh­mens, gefolgt von Hil­des­heim mit 573. Ins­ge­samt ver­mie­tet die Kreis­wohn­bau der­zeit 4194 Woh­nun­gen.

 

Von die­sen ste­hen noch weni­ger leer als im Vor­jahr. 5,3 Pro­zent sei­en es im ver­gan­ge­nen Jahr noch gewe­sen, berich­te­te Kauf­mann. Ein Jahr vor­her war er schon sehr stolz auf einen Leer­stand von genau sechs Pro­zent gewe­sen. Das lie­ge in ers­ter Linie dar­an, dass sich in Sar­stedt und Hil­des­heim die Mie­ter gera­de­zu die Klin­ke in die Hand geben. Doch auch die ande­ren Klein­städ­te Alfeld, Bad Salz­detfurth, Bocke­nem, Elze und Gro­nau trü­gen mit Leer­stän­den zwi­schen fünf und zehn Pro­zent zum guten Ergeb­nis bei. Schwie­rig ist es vor allem in den länd­li­chen Regio­nen des Süd­krei­ses. „Wir sind ein Wirt­schafts­un­ter­neh­men. Da wird man schon irgend­wann über­le­gen müs­sen, sich von Objek­ten zu tren­nen“, stellt Kauf­mann fest.

 

Die Lage in Sar­stedt und Hil­des­heim ist auch haupt­ver­ant­wort­lich dafür, dass die Kreis­wohn­bau-Mie­ten im ver­gan­ge­nen Jahr um 1,5 Pro­zent gestie­gen sind – etwas über dem Lan­des­durch­schnitt von 1,2 Pro­zent. Zugleich plant die Kreis­wohn­bau in Sar­stedt eine neue senio­ren­ge­rech­te Wohn­an­la­ge mit eher höhe­ren Miet­prei­sen. Wie ver­trägt sich das mit dem Anspruch, als kom­mu­na­les Unter­neh­men genug sozia­len Wohn­raum güns­tig anzu­bie­ten: „Dem kom­men wir abso­lut nach“, ver­si­chert Kauf­mann. „Tat­säch­lich ist es so, dass die meis­ten unse­rer leer­ste­hen­den Woh­nun­gen aus der güns­tigs­ten Kate­go­rie kom­men.“

 

Ohne­hin sieht der Geschäfts­füh­rer den Woh­nungs­markt eben­so im Wan­del wie die Gesell­schaft selbst: „Es gibt in der Regi­on genug Woh­nun­gen, aber nicht immer die rich­ti­gen.“ Vie­le Woh­nun­gen stamm­ten aus den 50er-Jah­ren, heu­te sei­en die Ansprü­che ganz ande­re: „Pro Haus­halt gibt es weni­ger Men­schen als damals, dafür ist der Bedarf an alters­ge­rech­ten Woh­nun­gen gestie­gen und wird wei­ter steigen.“Barrierefreiheit sei dabei selbst­ver­ständ­lich, es gehe aber auch um die Gestal­tung von Bädern. Auch Sicher­heits­ge­fühl und gute Nach­bar­schaft wür­den wie­der wich­ti­ger – die Kreis­wohn­bau ver­sucht dar­auf wie ande­re Unter­neh­men mit Miet­er­treffs und Bera­tungs­bü­ros zu reagie­ren.

 

Nach eige­nen Anga­ben hat die Kreis­wohn­bau im ver­gan­ge­nen Jahr 6,5 Mil­lio­nen Euro in ihre bestehen­den Woh­nun­gen inves­tiert. „Das ist fast die Hälf­te aller unse­rer Miet­ein­nah­men“, betont Kauf­mann. Aller­dings ist es auch gut eine hal­be Mil­li­on weni­ger als im Vor­jahr. „Wir haben unse­ren Inves­ti­ti­ons­stau beson­ders in Hil­des­heim und Alfeld lang­sam abge­ar­bei­tet“, sagt er dazu auf Nach­fra­ge – und ver­gleicht die Situa­ti­on in Stadt und Land­kreis mit der Lage in Dres­den: „Das gilt ja als Mus­ter­bei­spiel für die Pri­va­ti­sie­rung eines kom­mu­na­len Woh­nungs-Unter­neh­mens“, stellt er leicht spöt­tisch fest. „Nun, die Gag­fah als neu­er Besit­zer will da jetzt 6 bis 7,50 Euro pro Qua­drat­me­ter inves­tie­ren – bei uns waren das im Vor­jahr 25 Euro.“

 

Ein Dau­er­bren­ner bleibt für ihn auch das The­ma Ener­gie. „Unse­re Woh­nun­gen ver­brau­chen im Schnitt umge­rech­net elf Liter Heiz­öl pro Qua­drat­me­ter, der Lan­des­schnitt liegt bei 15“, wirbt er. „Das ist wich­tig, denn ich bin sicher, dass die Ener­gie­prei­se wei­ter deut­lich stei­gen wer­den.“

 

Die Kreis­wohn­bau hat im Jahr 2011 einen Gewinn von 890000 Euro erzielt, fast genau­so viel wie im Jahr 2010. Ein Drit­tel davon schüt­tet sie an die Gesell­schaf­ter – Land­kreis und Kom­mu­nen – aus, der Rest soll das Eigen­ka­pi­tal stär­ken. Die Beleg­schaft hat sich noch ein­mal um andert­halb auf nun 28,25 Stel­len redu­ziert – vor der Fusi­on der Kreis­wohn­bau-Fir­men Hil­des­heim und Alfeld hat­ten bei­de zusam­men 43 Stel­len. „Das ging alles ohne Kün­di­gun­gen“, betont Kauf­mann. „Der Per­so­nal­ab­bau ist jetzt aber zu Ende, noch weni­ger soll­ten wir nicht wer­den.“

 

Quel­le: Hil­des­hei­mer All­ge­mei­ne Zei­tung, 20. Juli 2012

Veröffentlicht unter 2012

Liebe Kundinnen und Kunden,
liebe Geschäftspartner,

 

seit dem 11.05.2020 haben wir unsere Geschäftsstellen wieder für den Publikumsverkehr geöffnet.
Bitte nutzen Sie dieses Angebot im Interesse Ihres eigenen Schutzes und des Schutzes unserer Mitarbeiter nur, wenn Ihr persönliches Erscheinen nicht vermeidbar ist. Ansonsten sind wir auch gern per Telefon oder Mail für Sie da.
Wenn Sie uns besuchen, bitten wir Sie
- einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen,
- sich in die vorgeschriebene Besucherliste einzutragen und
- die Abstandsvorschriften (>1,50m)
zu beachten.
Vielen lieben Dank und bleiben Sie gesund.
Ihre kwg