10. Juli 2015

Silver Ager sind für die KWB Gold wert

Argentum: Kreiswohnbau plant in Elze und Harsum weitere barrierefreie Service-Wohnungen für Ältere

von Mari­ta Zim­mer­hof

Kreis Hil­des­heim. Vor­aus­schau­end hat sich die Kreis­wohn­bau (KWB) die Namens­rech­te für ihre Mar­ke Argen­tum sichern las­sen. Denn die Idee, für die „Sil­ver-Genera­ti­on“ bar­rie­re­freie und modern aus­ge­stat­te­te Ser­vice-Wohn­an­la­gen anzu­bie­ten, hat sich als gold­rich­tig erwie­sen. Die bis­lang errich­te­ten Wohn­an­la­gen in Sar­stedt mit 24 und 23 und in Bad Salz­det­furth mit 19 Wohn­ein­hei­ten haben zügig Mie­ter und Käu­fer gefun­den. Nun plant Geschäfts­füh­rer Mat­thi­as Kauf­mann, das Kon­zept wei­ter aus­zu­bau­en.

 

Auch Har­sum und Elze wür­den sich nach sei­ner Ein­schät­zung als Stand­ort für ein Argen­tum eig­nen. Hil­des­heim und Sar­stedt mit einer dann bereits drit­ten Anla­gen sei­en eben­falls „gut denk­bar“. Jedes Pro­jekt müss­te um die 20 Plät­ze bie­ten, schon allein, damit sich sozia­le Dienst­leis­tun­gen rech­nen. Der Miet­preis läge bei etwa 8 Euro pro Qua­drat­me­ter. Inter­es­sen­ten kön­nen zwi­schen Zwei- und Drei-Zim­mer-Woh­nun­gen wäh­len. Alle bie­ten eine geho­be­ne Aus­stat­tung mit fest inte­grier­tem Haus­not­ruf­sys­tem und hohem Sicher­heits­stan­dard, sind bar­rie­re­frei und lie­gen zudem gut ange­bun­den in zen­tra­ler Lage. In Sar­stedt erfül­len die Argen­tum-Anla­gen Am Ried und in der Lie­gnit­zer Stra­ße die­se Ansprü­che, in Bad Salz­det­furth ist es der Kai­ser­hof.

 

Dass Kauf­mann über­haupt so hoch­flie­gen­de Plä­ne schmie­den kann, liegt nicht nur an der Nied­rig­zins­pha­se, son­dern auch am guten Jah­res­ab­schluss. Die Bilanz­sum­me stieg 2014 um vier auf 138 Mil­lio­nen Euro, der Jah­res­über­schuss klet­ter­te um 122 000 Euro auf mehr als 1,3 Mil­lio­nen. Eine Mil­li­on Euro aus dem Bilanz­ge­winn wer­den in Bau- Erneue­rungs­rück­la­gen gesteckt, sagt der Auf­sichts­rats­vor­sit­zen­de, Klaus Bru­er, 265 000 Euro sol­len als vier­pro­zen­ti­ge Divi­den­de an die Gesell­schaf­ter aus­ge­schüt­tet wer­den. Hin­ter der GmbH steht mit 58 Pro­zent der Land­kreis, 42 Pro­zent tei­len sich in ver­schie­de­nen Antei­len die Kom­mu­nen im Kreis – nur Hil­des­heim ist als Ein­zi­ge nicht ver­tre­ten.

 

Aktu­ell bie­tet die KWB in Stadt und Kreis 4200 Miet­woh­nun­gen für geschätzt 12 500 Bür­ger an. Noch ein­mal die glei­che Zahl hat sie im Lau­fe ihres 66-jäh­ri­gen Bestehens gebaut und ver­kauft. Die meis­ten Woh­nun­gen lie­gen in Sar­stedt (1113), gefolgt von Hil­des­heim (572), Alfeld (502) und Bad Salz­det­furth (496).

 

Gera­de Sar­stedt ist durch die Nähe zu Han­no­ver für die Woh­nungs­wirt­schaft ein attrak­ti­ves Pflas­ter: Mit einer Durch­schnitts­mie­te von 5,05 Euro pro Qua­drat­me­ter sei Woh­nen hier sogar leicht teu­rer als in Hil­des­heim (5,01 Euro), für Nordstem­men, Schel­ler­ten, Söhl­de liegt der Mit­tel­wert bei 4,98 Euro. Bocke­nem, Bad Salz­det­furth, Diek­hol­zen kom­men auf 4,74 Euro, der Raum Alfeld mit Gro­nau, Elze, Lam­sprin­ge hat laut KWB aktu­ell eine Durch­schnitts­mie­te von 4,61 Euro pro Qua­drat­me­ter.

 

Wäh­rend in Bal­lungs­zen­tren Wohn­raum längst zum heiß­um­kämpf­ten Luxus­gut gewor­den ist, sind die Markt­prei­se hier noch ziem­lich zivil und stei­gen nur „mode­rat“ um etwa 1,8 Pro­zent. Aller­dings gebe es ein Nord-Süd-Gefäl­le: In Tei­len des Süd­krei­ses wür­den Woh­nun­gen nach dem Ange­bot- und Nach­fra­ge- Prin­zip sogar bil­li­ger. Einen Neu­bau­be­darf sieht Kauf­mann den­noch – obwohl 2000 Woh­nun­gen leer ste­hen. Es gebe eben Woh­nun­gen, die nach heu­ti­gen Ansprü­chen nicht mehr zu ver­mie­ten sei­en, meint der KWB-Chef. Sei­nem Unter­neh­men bescher­te der sta­bi­le Markt im ver­gan­ge­nen Jahr Ein­nah­men von 21,7 Mil­lio­nen Euro, davon 85 Pro­zent aus Miet­ein­nah­men. Bei gera­de ein­mal 112 Leer­stän­den (das sind 2,8 Pro­zent des Bestan­des) mel­det die KWB damit „Voll­ver­mie­tung“. Leer­stän­de ergä­ben sich meist nur beim Mie­ter­wech­sel, da die Zeit bis zur Neu­ver­mie­tung gern zum Reno­vie­ren genutzt wer­de. Danach aller­dings sind die Woh­nun­gen wegen der „Wert­erhö­hung“ im Schnitt zehn Pro­zent teu­rer als davor.

 

Von jedem ein­ge­nom­me­nen Euro steckt die KWB 50 Cent in die Bestands­pfle­ge, macht umge­rech­net 30 Euro pro Jahr und Qua­drat­me­ter. Ins­ge­samt inves­tier­te die KWB 18 Mil­lio­nen Euro, davon 15,5 Mil­lio­nen in Miet­raum. 885 000 Euro (165 000 Euro weni­ger als im Jahr 2013) muss­te die Gesell­schaft hin­ge­gen abschrei­ben, weil Mie­ter ihre Rech­nun­gen nicht gezahlt haben. Lagen vor ein paar Jah­ren die Schwer­punk­te noch auf Moder­ni­sie­rung und ener­ge­ti­scher Sanie­rung, gewinnt heu­te der bar­rie­re­freie Umbau immer mehr Bedeu­tung. Bis­lang sind 400 KWB-Woh­nun­gen bar­rie­re­frei, das ist knapp jede zehn­te. Bis 2020 soll es jede fünf­te sein, denn die­sen Kom­fort wüss­ten Mie­ter jeden Alters zu schät­zen. Der aktu­el­le Geschäfts­be­richt macht für Bru­er deut­lich, dass die Zusam­men­füh­rung der Wohn­bau­ge­sell­schaf­ten Alfeld und Hil­des­heim zum Janu­ar 2008 rich­tig gewe­sen sei.

 

Damals wur­de die Fusi­on äußerst kon­tro­vers dis­ku­tiert, Bru­er selbst gehör­te zu den Skep­ti­kern. Durch­ge­setzt habe sich die „Frak­ti­on der Ver­nünf­ti­gen“ – mit dem Ergeb­nis, dass die KWB heu­te zukunfts­fä­hig sei. Mit dem Erreich­ten sei er „sehr, sehr zufrie­den“.

 

KWB will ins Kreishaus ziehen

Hil­des­heim. Die Kreis­wohn­bau (KWB) baut nicht nur für ande­re das neue Zuhau­se, sie wer­kelt gera­de auch an einer neu­en Fir­men­zen­tra­le für das eige­ne Unter­neh­men: In der ehe­ma­li­gen Kreis­ver­wal­tung an der Kai­ser­stra­ße, nur einen Stein­wurf vom heu­ti­gen Stand­ort in der Kai­ser­stra­ße 21 ent­fernt, möch­te Geschäfts­füh­rer Mat­thi­as Kauf­mann „Ende 2016“ in neue Räu­me ein­zie­hen.

 

Dafür ist aller­dings noch eine Men­ge zu tun. Denn die bürotaug­li­chen Eta­gen dar­un­ter hat das Job­cen­ter gemie­tet, die Räu­me im Dach­ge­schoss aber sind so nied­rig, dass sie bis­lang noch nicht als Arbeits­stät­te geeig­net sind. Bau­ar­bei­ter wer­den also den gesam­ten Dach­stuhl anhe­ben und auf­sto­cken müs­sen.

 

Das Gebäu­de hat­te die Kreis­wohn­bau vor fünf Jah­ren gekauft. Nach einem Umzug steigt die Büro­flä­che zwar nur gering­fü­gig von heu­te 550 auf 600 Qua­drat­me­ter. Der ent­schei­den­de Vor­teil für Kauf­mann aber ist, dass dann sämt­li­che Büros und Sit­zungs­räu­me auf einer Ebe­ne lie­gen. Das ist im alten Domi­zil nicht der Fall: Trep­pen­stei­gen gehört hier zum All­tag der 40 Beschäf­tig­ten.

 

Was nach dem Aus­zug der KWB aus dem alten Fir­men­sitz wer­den soll, ist heu­te noch offen. Bau­tech­nisch sei das Haus in einem guten Zustand, ver­si­chert Kauf­mann. Der­zeit gibt es her noch pri­va­te Woh­nun­gen und ein Nota­ri­at. Ob sich der teu­re Ein­bau eines Fahr­stuhls lohnt, ist aller­dings frag­lich.

 

Quel­le: Hil­des­hei­mer All­ge­mei­ne Zei­tung, 10. Juli 2015

Veröffentlicht unter 2015

Liebe Kundinnen und Kunden,
liebe Geschäftspartner,

 

seit dem 11.05.2020 haben wir unsere Geschäftsstellen wieder für den Publikumsverkehr geöffnet.
Bitte nutzen Sie dieses Angebot im Interesse Ihres eigenen Schutzes und des Schutzes unserer Mitarbeiter nur, wenn Ihr persönliches Erscheinen nicht vermeidbar ist. Ansonsten sind wir auch gern per Telefon oder Mail für Sie da.
Wenn Sie uns besuchen, bitten wir Sie
- einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen,
- sich in die vorgeschriebene Besucherliste einzutragen und
- die Abstandsvorschriften (>1,50m)
zu beachten.
Vielen lieben Dank und bleiben Sie gesund.
Ihre kwg