10. Juli 2019

Spielen und toben auf fast 680 Quadratmetern

Kita-Vergrößerung möglich / Elf Monate Bauzeit angepeilt

Prä­si­dent trifft Gras­hüp­fer: Bernd Beus­hau­sen als Ver­tre­ter des DRK-Kreis­ver­ban­des nimmt Kon­takt zu den künf­ti­gen Kita-Nut­zern auf. FOTOS: APPEL

VON SVEN APPEL

Elze – Ange­sichts der Nach­fra­ge auf dem Bau­sek­tor sei es der­zeit eine Her­aus­for­de­rung, kos­ten­güs­tig zu bau­en. „Immer­hin haben wir wenigs­tens Hand­wer­ker bekom­men“, mein­te Mat­thi­as Kauf­mann, Geschäfts­füh­rer der Kreis­wohn­bau­ge­sell­schaft und zugleich Pro­ku­rist der Gesell­schaft für Kom­mu­na­le Immo­bi­li­en Hil­des­heim (GKHi). Die GKHi, die inzwi­schen aus elf Kom­mu­nen als Gesell­schaf­tern besteht, ist beim

Vom Nach­wuchs für die Nach­welt: Die Gras­hüp­fer haben etwas für die Zeit­kap­sel vor­be­rei­tet.

Bau-Pro­jekt am Heils­wan­nen­weg von der Stadt Elze als Gene­ral­über­neh­mer beauf­tragt wor­den. Die Pro­jekt­steue­rung obliegt der KWG. Die­sem Modell sei es zu ver­dan­ken, so Kauf­mann, dass in punc­to Preis beim Kita-Neu­bau in Elze ein klein wenig gespart wer­den konn­te, denn in Din­gel­be rea­li­sier­te die GKHI bereits das Vor­bild des Elzer Gebäu­des. Der Kita-Neu­bau auf dem Gelän­de der frü­he­ren Adolf- Grim­me-Schu­le sei fast iden­tisch mit dem Vor­bild. Ein wesent­li­cher Unter­schied besteht aber doch: In Elze besteht die Opti­on der Erwei­te­rung, so dass durch eine mög­li­che bau­li­che Ver­grö­ße­rung der Kin­der­ta­ges­stät­te im Bedarfs­fall eine

Ver­trau­en und Zusam­men­ar­beit kenn­zeich­nen laut KWG-Geschäfts­füh­rer Mat­thi­as Kauf­mann die Pro­jek­t­um­set­zung.

wei­te­re Grup­pe am Heils­wan­nen­weg unter­ge­bracht wer­den könn­te. Kauf­mann zeigt sich vom GKHi-Modell über­zeugt: Sei­nen Erfah­run­gen nach sei die­se Art der kom­mu­na­len Zusam­men­ar­beit lan­des­weit „fast ein­zig­ar­tig“, „sehr erfolg­reich“ und ein Garant dafür, Pro­jek­te schnell und zuver­läs­sig umset­zen zu kön­nen. Rund elf Mona­te haben sich die Ver­ant­wort­li­chen als Zeit­fens­ter für den Kita- Neu­bau vor­ge­nom­men. Ende 2017 sei die GKHi im Form der Mach­bar­keits­stu­die, die unter ande­rem unter die Lupe genom­men hat­te, inwie­weit eine Kin­der­ta­ges­stät­te auf dem etwa 4 4000 Qua­drat­me­ter gro­ßen Gelän­de der frü­he­ren För­der­schu­le rea­li­siert wer­den kann, mit ins Boot gekom­men. Nach­dem die Stadt das Gelän­de vom Land­kreis erwor­ben hat­te und das Schul­ge­bäu­de den Abriss­bag­gern zum Opfer

Flei­ßi­ge Hand­wer­ker: Bür­ger­meis­ter Rolf Pfeif­fer und KWG-Geschäfts­füh­rer Mat­thi­as Kauf­mann gehen unter die Mau­rer.

gefal­len war, bekam die GKHi Ende 2018 den Pla­nungs­auf­trag über­tra­gen, der nun im Früh­jahr im Bau­start mün­de­te. Eine Net­to­grund­flä­che von fast 680 Qua­drat­me­tern steht für die drei Kin­der­gar­ten­grup­pen und die Krip­pen­grup­pe zur Ver­fü­gung, etwas mehr als 100 Qua­drat­me­ter davon gehen auf das Kon­to des gro­ßen Bewe­gungs­raums bezie­hungs­wei­se Forums im Ein­gangs­be­reich.

 

Quel­le: Lei­ne-Deis­ter-Zei­tung, 10. Juli 2019

Veröffentlicht unter 2019

Liebe Kundinnen und Kunden,
liebe Geschäftspartner,

 

seit dem 11.05.2020 haben wir unsere Geschäftsstellen wieder für den Publikumsverkehr geöffnet.
Bitte nutzen Sie dieses Angebot im Interesse Ihres eigenen Schutzes und des Schutzes unserer Mitarbeiter nur, wenn Ihr persönliches Erscheinen nicht vermeidbar ist. Ansonsten sind wir auch gern per Telefon oder Mail für Sie da.
Wenn Sie uns besuchen, bitten wir Sie
- einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen,
- sich in die vorgeschriebene Besucherliste einzutragen und
- die Abstandsvorschriften (>1,50m)
zu beachten.
Vielen lieben Dank und bleiben Sie gesund.
Ihre kwg