30. Mai 2011

Treff für Nachbarn auch in Sarstedt

Kreiswohnbau und Caritas-Verband kooperieren

(r/lv) Sarstedt/Gronau. Neben Bad Salz­det­furth und Gro­nau soll nun auch in Sar­stedt ein Nach­bar­schafts­treff für Mie­ter der Kreis­wohn­bau auf­ge­baut wer­den. Die Kreis­wohn­bau Hil­des­heim stellt dafür kos­ten­los eine Woh­nung im Erd­ge­schoss des Hau­ses Am Kipp­hut 6 zur Ver­fü­gung. Der Cari­tas­ver­band Hil­des­heim hält für die Mie­ter sowie für Nach­barn und Gäs­te ein Betreu­ungs- und Ser­vice­an­ge­bot vor. Eine ent­spre­chen­de Ver­ein­ba­rung unter­zeich­ne­ten Kreis­wohn­bau Geschäfts­füh­rer Mat­thi­as Kauf­mann und Cari­tas­Vor­stand Dr. John Cough­lan am Frei­tag im Bei­sein von Sar­stedts Bür­ger­meis­ter Karl-Heinz Wond­rat­schek.

 

Kreiswohnbau und Caritas-Verband kooperieren

Im Bei­sein von Sar­stedts Bür­ger­meis­ter Karl-Heinz Wond­rat­schek unter­schrei­ben Kreis­wohn­bau-Chef Mat­thi­as Kauf­mann und Cari­tas-Vor­stand Dr. John Cough­lan (v.l.) die Ver­ein­ba­rung für einen Nach­bar­schafts­treff.

Für die Koor­di­na­ti­on der Akti­vi­tä­ten im Nach­bar­schafts­treff steht Sozi­al­ar­bei­te­rin Rebec­ca Glo­ris zur Ver­fü­gung. Zu ihren Auf­ga­ben gehö­ren auch die Orga­ni­sa­ti­on und Ver­wal­tung von Ver­an­stal­tun­gen und Ange­bo­ten. Senio­ren­ca­fé, Koch­grup­pen, Spie­lIn­itia­ti­ven, Haus­auf­ga­ben­hil­fe für Kin­der, Dia­Vor­trä­ge, Gesprächsund Bas­te­l­an­ge­bo­te könn­ten bei­spiels­wei­se auf dem Pro­gramm ste­hen. Dies rich­te sich nach der Nach­fra­ge. Eine Lebens­und Sozi­al­be­ra­tung soll das Ange­bot im Nach­bar­schafts­treff abrun­den. Hier wird es Hil­fe beim Schrift­ver­kehr (Anträ­ge, Grund­si­che­rung, Ren­te) und Infor­ma­tio­nen zu wei­ter­füh­ren­den Bera­tungs­stel­len geben. Die Kreis­wohn­bau strebt damit eine größt­mög­li­che Selbst­be­stimmt­heit vor allem der älte­ren Mie­ter an.

 

Wir gehen hier zum ers­ten Mal in ein intak­tes Umfeld mit die­ser Ein­rich­tung und möch­ten damit errei­chen, dass die Nach­bar­schaft intakt bleibt“, betont Kauf­mann. Der demo­gra­fi­sche Wan­del wer­de es mit sich brin­gen, dass die Haus­halts­grö­ßen deut­lich abneh­men. Heu­te woh­nen im Schnitt 2,2 Per­so­nen in einem Haus­halt, die­se Zahl wer­de bald unter zwei lie­gen – die Zahl der Ein-Per­so­nen-Haus­hal­te wer­de also zuneh­men, so der Geschäfts­füh­rer.

 

Eine Umfra­ge der Stadt Sar­stedt habe erge­ben, dass rund 80 Pro­zent der Bewoh­ner die­ses „intak­ten Umfel­des“ sich dort wohl­füh­len. „Die Kreis­wohn­bau über­nimmt hier eine kla­re Vor­bild­funk­ti­on“, lob­te Bür­ger­meis­ter Wond­rat­schek. Auch Dr. John Cough­lan bezeich­ne­te die Kreis­wohn­bau als einen „Part­ner mit Ver­ant­wor­tungs­be­wusst­sein“. Dies pas­se zur Poli­tik der Cari­tas, die der För­de­rung des Gemein­we­sens einen hohen Stel­len­wert bei­misst.

 

In Gro­nau wird ein sol­cher Nach­bar­schafts­treff – hier arbei­tet die Kreis­wohn­bau mit der Johan­ni­ter­Un­fall­Hil­fe zusam­men – bereits am heu­ti­gen Sonn­tag in Betrieb genom­men. Um 11 Uhr beginnt die Fest­ver­an­stal­tung zur Eröff­nung der umge­bau­ten Räu­me in der Bethel­ner Land­stra­ße 25. Nach Gruß­wor­ten von Land­rat Rei­ner Weg­ner und Bür­ger­meis­ter Karl-Heinz Gie­se­ler wird ab 11.15 Uhr der Lei­ne­berg­land­chor sin­gen, bevor es ein Pro­gramm für die gan­ze Fami­lie geben wird.

 

Quel­le: Kehr­wie­der am Sonn­tag, 29. Mai 2011

Veröffentlicht unter 2011