30. April 2018

Volkshochschule: Altes Gebäude mit dem Standard eines Neubaus

Herz­lich will­kom­men! VHS-Che­fin Mar­git­ta Rudolph freut sich auf vie­le Besu­cher im kom­plett sanier­ten Gebäu­de am Pfaf­fen­stieg. Fotos: May­en

Mit einem ambi­tio­nier­ten Ziel war Dr. Mar­git­ta Rudolph vor fünf Jah­ren als VHS-Che­fin ange­tre­ten. Sie woll­te alle Ange­bo­te der Volks­hoch­schu­le in Hil­des­heim an einem Stand­ort bün­deln. Die­ses Ziel hat sie jetzt erreicht. Vor­ges­tern wur­de das kom­plett sanier­te und umge­bau­te Gebäu­de an der Ecke Pfaf­fen­stieg zur Burg­stra­ße über­ge­ben. Zur Volks­hoch­schu­le gehö­ren jetzt auch die Räu­me der frü­he­ren Frei­herr­vom- Stein-Schu­le. Künf­tig kön­nen die Kun­den der Volks­hoch­schu­le auf 4200 Qua­drat­me­tern das Ange­bot der VHS nut­zen.

 

Rea­li­siert wur­den Sanie­rung und Umbau des Gebäu­des von der Pro­jekt­bau Hil­des­heim oHG, einer gemein­sa­men Toch­ter der Kreis­wohn­bau-Gesell­schaft (kwg) und der Gemein­nüt­zi­gen Woh­nungs­bau­ge­sell­schaft (gbg). Das Unter­neh­men hat das Gebäu­de gekauft, saniert und ver­mie­tet es nun an die Volks­hoch­schu­le. Begon­nen haben die Arbei­ten im Sep­tem­ber 2016. Bis auf eini­ge Rest­ar­bei­ten ist das Bau­vor­ha­ben in die­ser Woche abge­schlos­sen wor­den.

 

Der Umbau war für alle Betei­lig­ten eine gro­ße Her­aus­for­de­rung. „Wir haben das Gebäu­de wäh­rend des lau­fen­den Betriebs umge­baut. Zudem haben wir es zum Teil mit 100 Jah­re alter Bau­sub­stanz zu tun gehabt“, erklärt Ralf Oel­kers, der für die Pro­jekt­bau den Neu­bau und das Pro­jekt­ma­nage­ment steu­ert. Es muss­ten für die jewei­li­gen Kur­se Aus­weich­quar­tie­re bereit­ge­stellt wer­den, die Arbei­ten selbst konn­ten nur klein­tei­lig in den unge­nutz­ten Räu­men aus­ge­führt wer­den. Ralf Oel­kers: „Das war ein aus­ge­spro­chen kom­ple­xes Bau­vor­ha­ben.“ Einen Groß­teil der inves­tier­ten vier Mil­lio­nen Euro bekom­men die künf­ti­gen Nut­zer dabei kaum zu sehen, weil das Geld in den Brand­schutz und die Elek­tro­in­stal­la­tio­nen geflos­sen ist.

 

Die ers­ten Semi­na­re haben in der ver­gan­ge­nen Woche schon im erst­mals aus­ge­bau­ten Dach­ge­schoss statt­ge­fun­den.

Die Vor­tei­le, die das neue zen­tra­le VHS-Gebäu­de Kun­den und Mit­ar­bei­tern brin­gen wird, las­sen sich kaum alle auf­zäh­len. Wich­tig ist vor allem die gute Erreich­bar­keit. Mar­git­ta Rudolph: „Alle Bus­li­ni­en lie­gen vor der Tür. Die Kun­den müs­sen zudem nicht mehr nach­gu­cken, in wel­cher der Außen­stel­len ihr Kur­sus statt­fin­det.“ Die ehe­ma­li­gen Außen­stel­len an Stein­gru­be, Water­loo­stra­ße und Goe­the­stra­ße sind inzwi­schen geschlos­sen. Ledig­lich drei klei­ne Räu­me an der Kreuz­stra­ße wer­den noch genutzt, solan­ge die Nach­fra­ge nach Sprach- und Inte­gra­ti­ons­kur­sen für Flücht­lin­ge so hoch ist. Auch der Trans­port von Mate­ri­al und Tech­nik zwi­schen den Filia­len war immer sehr auf­wen­dig und zeit­in­ten­siv.

 

Das Gebäu­de am Pfaf­fen­stieg hat auch eine imma­te­ri­el­le, aber den­noch wich­ti­ge Funk­ti­on. Mar­git­ta Rudolph: „Die VHS gewinnt durch das zen­tra­le Gebäu­de an Iden­ti­tät.“ Und so setzt die VHS für die Zukunft auf drei Säu­len. „Bil­dung bleibt zwar die wich­tigs­te Auf­ga­be, aber die VHS soll auch ein Treff­punkt für Men­schen wer­den und ihnen Betei­li­gung am gesell­schaft­li­chen Leben ermög­li­chen.“ Bil­dung – Bera­tung – Betei­li­gung, lau­ten so auch die wich­ti­gen Bau­stei­ne einer moder­nen Volks­hoch­schu­le.

 

Mar­git­ta Rudolph mit einem Smart­board, das man beschrei­ben und gleich­zei­tig mit Medi­en aus dem Inter­net bestü­cken kann.

Das neue Gebäu­de ist kom­plett W-Lan-fähig und bie­tet so vie­le neue Anwen­dungs­mög­lich­kei­ten in den Kur­sen. Künf­tig soll es auch mehr Ange­bo­te im Inter­net geben, um auch Men­schen in den Außen­be­rei­chen des Land­krei­ses zu errei­chen und den Lebens­wert in die­sen struk­tur­schwa­chen Berei­chen zu ver­bes­sern. Damit nimmt die VHS auch eine wich­ti­ge Auf­ga­be ange­sichts des demo­gra­fi­schen Wan­dels wahr, was eben­so für die VHS-Außen­stel­len in Alfeld sowie in Sar­stedt gilt. Zudem arbei­tet bei der VHS eine Regio­nal­be­auf­trag­te, die sich die Bedarfs­la­ge in der Regi­on anschaut und auch für klei­ne­re Ort­schaf­ten maß­ge­schnei­der­te Ange­bo­te zusam­men­stellt.

 

Neu in der Volks­hoch­schu­le sind ein Gesund­heits­zen­trum und das Schü­ler­for­schungs­zen­trum Explo­re, das die VHS zusam­men mit der Wirt­schafts­fö­de­rungs­ge­sell­schaft Hi-Reg im Mint-Lab, einem Labor für Mathe­ma­tik, Infor­ma­tik, Natur­wis­sen­schaf­ten und Tech­nik, betreibt. „Hier wird es Ange­bo­te von der Kita bis zur Ober­stu­fe geben“, sagt Mar­git­ta Rudolph, „die Kin­der und Jugend­li­chen kön­nen ihre Ideen ein­brin­gen und umset­zen. Wir wol­len hier vor allem die Krea­ti­vi­tät der jun­gen Men­schen för­dern.“

 

Für das Cafe.Kom hat Mar­git­ta Rudolph wei­te­re Plä­ne: „Wir wol­len das Cafe.Kom öff­nen und einen gro­ßen Begeg­nungs­raum ein­rich­ten. Dort wol­len wir Begeg­nung geschickt insze­nie­ren.“ Dort soll Raum für Bür­ger­initia­ti­ven, Stamm­ti­sche, Spra­chen­ti­sche, eine Com­pu­ter­ecke sowie Rück­zugs­or­te ein­ge­rich­tet wer­den. Eine gro­ße Her­aus­for­de­rung für die VHS war zudem der Zuzug von Flücht­lin­gen. „Das haben wir aber gut gemeis­tert“, sagt Mar­git­ta Rudolph. So dau­ert es in der Regi­on Hil­des­heim maxi­mal vier Wochen, bis ein Flücht­ling in einem Sprach­kur­sus sitzt. Zudem hat die VHS den inter­kul­tu­rel­len Kur­sus „Glo­ba­les Ler­nen“ mit The­men wie Wer­te und Nor­men, Rechts­sys­tem und All­tags­ma­nage­ment als Begleit­kur­sus zu den Sprach­kur­sen. „Vie­le sind mit dem Wil­len her­ge­kom­men, hier Fuß zu fas­sen.“ apm

 

Quel­le: Son­der­ver­öf­fent­li­chung der Hil­des­hei­mer All­ge­mei­ne Zei­tung, 28. April 2018

Veröffentlicht unter 2018

Liebe Kundinnen und Kunden,
liebe Geschäftspartner,

 

seit dem 11.05.2020 haben wir unsere Geschäftsstellen wieder für den Publikumsverkehr geöffnet.
Bitte nutzen Sie dieses Angebot im Interesse Ihres eigenen Schutzes und des Schutzes unserer Mitarbeiter nur, wenn Ihr persönliches Erscheinen nicht vermeidbar ist. Ansonsten sind wir auch gern per Telefon oder Mail für Sie da.
Wenn Sie uns besuchen, bitten wir Sie
- einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen,
- sich in die vorgeschriebene Besucherliste einzutragen und
- die Abstandsvorschriften (>1,50m)
zu beachten.
Vielen lieben Dank und bleiben Sie gesund.
Ihre kwg