04. Juni 2013

Von der Voss-Straße aus die Welt erkundet

Seit 62 Jahren in KWG-Wohnungen: Ruth und Alfred Scheffler sind kreisweit die treuesten Mieter der Kreiswohnbau

Sar­stedt (tw). Die Kreis­wohn­bau Hil­des­heim (KWG) hat kei­ne treue­ren Mie­ter als Ruth und Alfred Scheff­ler aus Sar­stedt. Seit 62 Jah­ren sind sie dem größ­ten Woh­nungs­un­ter­neh­men der Regi­on als Mie­ter ver­bun­den – län­ger ist kreis­weit kein ande­rer Kun­de dabei.

 

So stan­den die Scheff­lers nun wie­der bei einem Dan­ke­schön-Tref­fen für lang­jäh­ri­ge Mie­ter im Mit­tel­punkt. Zu dem hat­te die Kreis­wohn­bau alle Jubi­la­re ins Hil­des­hei­mer Thea­ter ein­ge­la­den, die seit 25, 40 oder 50 Jah­ren in einer der 4700 Wohn­ein­hei­ten leben, die der­zeit zum ver­wal­te­ten Bestand der KWG gehö­ren. Wer seit mehr als 55 Jah­ren zum Kreis der Mie­ter gehört, wird jedes Jahr zu die­sem Tref­fen ein­ge­la­den – wie das Ehe­paar Scheff­ler aus Sar­stedt.

 

Im Grun­de war die KWG auch der Grund, war­um Ruth Scheff­ler, heu­te 88, und Alfred Scheff­ler, 91, sich vor fast 62 Jah­ren das Ja-Wort gaben. „Wir durf­ten unse­re ers­te gemein­sa­me Woh­nung nur behal­ten, wenn wir ver­hei­ra­tet waren“, erzählt die 88-Jäh­ri­ge. Die bei­den kann­ten sich nicht mal ein Jahr, sie hat­ten sich bei einem DRK-Ver­gnü­gen ken­nen­ge­lernt und mit der Hoch­zeit sonst noch ein wenig gewar­tet. Doch ohne Trau­schein zusam­men zu woh­nen – das war damals noch tabu, so ging es mit der Hei­rat eben etwas schnel­ler.

 

Die Zwangs­hei­rat hat die bei­den trotz­dem glück­lich gemacht: „Es hat seit­dem ganz gut geklappt“, erzählt sie schmun­zelnd. Er war aus Königs­berg nach Sar­stedt gekom­men, sie aus Bres­lau – und in der Bres­lau­er Stra­ße bezo­gen sie ihre ers­te gemein­sa­me Woh­nung bei der Kreis­wohn­bau. Das war 1951, im Jahr 1969 zogen die bei­den an die Voss-Stra­ße um – und leben dort heu­te noch im zwei­ten Stock. Es wird zwar beschwer­li­cher, die Trep­pen hoch­zu­kom­men – doch noch klappt es, ab und zu hel­fen Nach­barn beim Hoch­tra­gen der Ein­käu­fe. In der Nach­kriegs­zeit arbei­te­te Alfred Scheff­ler als Kfz-Meis­ter oft bis in die Nacht. „Manch­mal kam er erst mor­gens nach Hau­se“, erin­nert sich sei­ne Frau. „Das war damals so üblich“, ergänzt er, „die Leu­te haben frei­wil­lig mehr gear­bei­tet, und Über­stun­den wur­den gut bezahlt.“

 

Das Paar ent­schied sich, kein eige­nes Haus zu bau­en und wei­ter zur Mie­te zu woh­nen. Schließ­lich hat­ten die bei­den kei­ne Kin­der – so setz­ten sie ande­re Schwer­punk­te: Sie reis­ten um die Welt, erleb­ten meh­re­re Kreuz­fahr­ten in der Kari­bik, jet­te­ten nach Mexi­ko, Kana­da, in die USA. Sie flo­gen mal nach Tene­rif­fa, mal nach Mal­lor­ca, hat­ten eine eige­ne Feri­en­woh­nung in Hei­li­gen­ha­fen an der Ost­see. Alfred Scheff­ler erkun­de­te auch Japan. „Das war die ein­zi­ge Rei­se, die ich allein gemacht habe“, erzählt er, „sonst waren wir immer zusam­men unter­wegs.“

 

Irgend­wann ver­zich­te­te das Paar dar­auf, den Bal­kon mit Topf­blu­men zu schmü­cken – so muss­te es nie­man­den mehr suchen, der sich wäh­rend ihrer häu­fi­gen Abwe­sen­heit um die Pflan­zen küm­mer­te. Die Vide­os und Foto­al­ben von Rei­sen in unter­schied­li­che Ecken der Welt fül­len heu­te in der Woh­nung an der Voss- Stra­ße man­ches Fach in den Schrän­ken und Rega­len. Manch­mal, wenn nichts Geschei­tes im Fern­se­hen kommt, schie­ben die bei­den gern mal einen sol­chen Film vol­ler Erin­ne­run­gen in den Recor­der und gehen noch ein­mal gedank­lich auf Rei­sen – in der Wirk­lich­keit sind sie heu­te nicht mehr so viel unter­wegs, das Rei­sen ist im Alter zu anstren­gend gewor­den. Da genießt das Paar eher den Aus­blick vom Bal­kon auf die Blät­ter­dä­cher gro­ßer Bäu­me.

 

In Gie­bel­stieg hat sich eini­ges ver­än­dert, seit sie an der Voss-Stra­ße ein­ge­zo­gen sind. Neue Häu­ser sind um sie her­um gewach­sen. „Der Back­stein­bau stand frü­her ganz allein hier“, sagt Alfred Scheff­ler beim Blick aus dem Fens­ter.

 

Bei dem Dan­ke­schön-Tref­fen der KWG war wie in den Vor­jah­ren wie­der man­cher Mie­ter aus Sar­stedt ver­tre­ten. Das 50-jäh­ri­ge Mie­ter­ju­bi­lä­um fei­er­ten in die­sem Jahr Heinz und Vera Mischok sowie Franz Gott­wald aus Sar­stedt, seit 40 Jah­ren woh­nen die Sar­sted­ter Ehe­paa­re Eber­hard und Hel­ga Schlich­t­ing sowie Man­fred und Stef­fi Meir­on­ke in einer Woh­nung der Kreis­wohn­bau.

 

Die jähr­li­chen Tref­fen sei­en auch für den Ver­mie­ter wich­tig, betont KWG­Spre­cher Mila­no Wer­ner. „Da hat man mal außer­halb der geschäft­li­chen Din­ge in einem ande­ren Rah­men mit­ein­an­der zu tun, lernt ein­an­der ganz anders ken­nen.“

 

Quel­le: Sar­sted­ter Anzei­ger der Hil­des­hei­mer All­ge­mei­nen Zei­tung, 04. Juni 2013

Veröffentlicht unter 2013

Liebe Kundinnen und Kunden,
liebe Geschäftspartner,

 

seit dem 11.05.2020 haben wir unsere Geschäftsstellen wieder für den Publikumsverkehr geöffnet.
Bitte nutzen Sie dieses Angebot im Interesse Ihres eigenen Schutzes und des Schutzes unserer Mitarbeiter nur, wenn Ihr persönliches Erscheinen nicht vermeidbar ist. Ansonsten sind wir auch gern per Telefon oder Mail für Sie da.
Wenn Sie uns besuchen, bitten wir Sie
- einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen,
- sich in die vorgeschriebene Besucherliste einzutragen und
- die Abstandsvorschriften (>1,50m)
zu beachten.
Vielen lieben Dank und bleiben Sie gesund.
Ihre kwg