29. Juli 2017

Wartelisten für Mietwohnungen

Kreiswohnbau spricht vom erfolgreichsten Geschäftsjahr in der Firmengeschichte und investiert in Bestand und Neubauten

Von Mari­ta Zim­mer­hof

Hil­des­heim. Für gewöhn­lich baut die Kreis­wohn­bau nur für ihre Mie­ter und Kun­den. In den zurück­lie­gen­den Mona­ten aber dach­te die KWG auch an sich und ver­wan­del­te inner­halb von zwölf Mona­ten die ange­staub­te alte Kreis­ver­wal­tung an der Kai­ser­stra­ße in ein moder­nes Büro­ge­bäu­de mit 2400 Qua­drat­me­tern Nutz­flä­che, in der seit April neben der KWG auch der Kreis­jä­ger­meis­ter, meh­re­re Kul­tur­ver­ei­ne, die HIReg, die Kli­ma­schutz­agen­tur und die Koor­di­nie­rungs­stel­le Frau­en und Wirt­schaft ein neu­es Domi­zil gefun­den haben. Kos­ten der Sanie­rung: 5,5 Mil­lio­nen Euro.

 

KWG-Chef Mat­thi­as Kauf­mann (rechts) ist mit der Jah­res­bi­lanz zufrie­den. Auch KWG-Spre­cher Mila­no Wer­ner ist von den Zah­len über­zeugt. FOTO: KOLBE

Wenn Geschäfts­füh­rer Mat­thi­as Kauf­mann vom erfolg­reichs­ten Jahr der KWG-Geschich­te spricht, liegt es aber nicht dar­an. Der Über­schuss lag 2016 bei 1,9 Mil­lio­nen Euro – bei Miet­ein­nah­men von rund 22 Mil­lio­nen Euro. Die Gesell­schaft pro­fi­tier­te dabei von der ins­ge­samt guten wirt­schaft­li­chen Lage: Die Arbeits­lo­sig­keit ist nied­rig, der Beschäf­tig­ten­stand hoch, zudem wächst die Nach­fra­ge nach Wohn­raum schon allein wegen der Net­to-Zuwan­de­rung in Deutsch­land von 750 000 Men­schen allein im ver­gan­ge­nen Jahr. Zwei Drit­tel die­ser Men­schen kamen aus der EU, drei Vier­tel aus dem euro­päi­schen Aus­land.

 

Für die KWG bedeu­tet dies, dass die Leer­stands­quo­te auf mini­ma­le 0,1 Pro­zent, die Fluk­tua­ti­ons­quo­te auf nied­ri­ge 8,5 Pro­zent fiel. Prak­tisch kann die KWG damit nicht nur Voll­ver­mie­tung ihrer rund 4000 Objek­te mel­den, tat­säch­lich gebe es inzwi­schen War­te­lis­ten. Zum Ver­gleich: Stadt­weit ste­hen von 53 600 Woh­nun­gen 2100 leer, was einer Quo­te von 3,9 Pro­zent ent­spricht.

 

Von jedem ein­ge­nom­me­nen Euro Mie­te inves­tiert die KWG 63 Cent in ihren Bestand, ver­bes­ser­te damit die Wohn­qua­li­tät bestän­dig. Aktu­ell wer­den vor allem neue Bal­ko­ne oder Bäder gebaut. Die ener­ge­ti­sche Sanie­rung von Häu­sern ist hin­ge­gen nahe­zu abge­schlos­sen. Ziel ist, in nächs­ter Zeit 1000 Woh­nun­gen durch Auf­zü­ge und Ram­pen bar­rie­re­frei und damit „demo­gra­fie­fest“ (Kauf­mann) zu machen, schon jetzt erfül­len 650 Woh­nun­gen die­sen Anspruch. Das führ­te zwar zu leich­ten Miet­preis­stei­ge­run­gen, doch mit durch­schnitt­lich 5,06 Euro je Qua­drat­me­ter für Alt­bau­ten liegt die KWG noch deut­lich unter dem Bun­des­schnitt von 7,65 Euro.

 

Um den Woh­nungs­be­stand wirt­schaft­lich zu hal­ten, trennt sich die KWG immer wie­der von Immo­bi­li­en. Bis 2020 soll­ten 350 Woh­nun­gen im Streu­be­sitz ver­kauft wer­den. Die Nach­fra­ge nach Immo­bi­li­en ist aber so groß, dass bereits 175 Woh­nun­gen ver­kauft sind. Die über­ra­schen­den Mehr­ein­nah­men von zwei Mil­lio­nen Euro nutzt Kauf­mann auch, um ver­stärkt neu zu bau­en. In Elze wächst bereits das Wohn- und Geschäfts­haus mit Ärz­te­zen­trum, Alger­mis­sen bekommt eine Senio­ren­wohn­an­la­ge Argen­tum, die zuge­kauf­ten Wohn­blö­cke in der Ros­to­cker Stra­ße in Hil­des­heim oder in der Hei­n­e­st­ra­ße in Elze ste­hen auf der Sanie­rungs­lis­te.

 

Der Bau­boom führt aber auch dazu, dass vie­le Fir­men so aus­ge­las­tet sind, dass sie gar kei­ne Ange­bo­te mehr abge­ben, so Kauf­mann. Und die Bau­prei­se um 50 Pro­zent schnel­ler stei­gen als die all­ge­mei­nen Ver­brau­cher­prei­se. Allein von 2010 bis 2016 um zwölf Pro­zent. In den kom­men­den zehn Jah­ren will die KWG 350 neue Wohn­ein­hei­ten errich­ten, von denen 162 Pro­jek­te schon ganz kon­kret sind. Die Sor­ge vor Leer­stän­den muss Kauf­mann kaum umtrei­ben. Bis 2030 feh­len allein in Hil­des­heim 1700 Woh­nun­gen. Und immer mehr Han­no­ve­ra­ner flüch­ten vor den teu­ren Mie­ten in der Lan­des­haupt­stadt in den Land­kreis.

 

Quel­le: Hil­des­hei­mer All­ge­mei­ne Zei­tung, 29. Juli 2017

Veröffentlicht unter 2017

Liebe Kundinnen und Kunden,
liebe Geschäftspartner,

 

seit dem 11.05.2020 haben wir unsere Geschäftsstellen wieder für den Publikumsverkehr geöffnet.
Bitte nutzen Sie dieses Angebot im Interesse Ihres eigenen Schutzes und des Schutzes unserer Mitarbeiter nur, wenn Ihr persönliches Erscheinen nicht vermeidbar ist. Ansonsten sind wir auch gern per Telefon oder Mail für Sie da.
Wenn Sie uns besuchen, bitten wir Sie
- einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen,
- sich in die vorgeschriebene Besucherliste einzutragen und
- die Abstandsvorschriften (>1,50m)
zu beachten.
Vielen lieben Dank und bleiben Sie gesund.
Ihre kwg