24. Mai 2018

Weil wir es wollen!“

Lautet die Antwort auf die Frage, warum Richtfest gefeiert wird / Krone schwebt über Dingelber Kita

Mit Warn­wes­ten aus­ge­stat­tet machen sich die Kin­der­gar­ten­kin­der auf den Weg zum Din­gel­ber Neu­bau. FOTO: A. HEMPEN

Von Andrea Hem­pen

Din­gel­be. „War­um fei­ern wir Richt­fest?“, fragt Mat­thi­as Kauf­mann in Din­gel­be. Die ein­fa­che Ant­wort von einem klei­nen Jun­gen: „Weil wir es wol­len!“ Das natür­lich auch, so der Mann im Anzug auf dem Bau­ge­rüst. Gefei­ert wer­de aber auch, weil das Haus halb fer­tig ist und weil die Hand­wer­ker ihre Arbeit so gut machen. Außer­dem soll der Bau einen Segen bekom­men. Das Haus ist für die Mäd­chen und Jun­gen aus Din­gel­be bestimmt. Am Gute wird der Kin­der­gar­ten mit Krip­pe gebaut. Am Ende des Jah­res sol­len die Kin­der, die der­zeit noch in zwei Häu­sern im Dorf betreut wer­den, umzie­hen.

 

Im Janu­ar ist mit den Bau­ar­bei­ten am Orts­rand von Din­gel­be begon­nen wor­den. Auf 800 Qua­drat­me­tern sol­len künf­tig zwei Kin­der­gar­ten­grup­pen mit je 25 Kin­dern und zwei Krip­pen­grup­pen mit je 15 Kin­dern spie­len, essen und schla­fen kön­nen. Den Bau hat das Archi­tek­tur- und Inge­nieur­bü­ro Him­s­tedt und Kol­li­en geplant. Die Fach­leu­te haben groß­zü­gi­ge Räu­me vor­ge­se­hen, teil­wei­se boden­tie­fe Fens­ter und einen Ein­gangs­be­reich, der spä­ter gleich zum Spie­len ein­la­den soll. Für jedes Kind – so sehen es die Vor­ga­ben vor – sind zudem zwölf Qua­drat­me­ter Außen­flä­che ein­ge­plant wor­den, erklärt Archi­tekt Hen­ning Him­s­tedt. Gemein­de­bür­ger­meis­ter Axel Wit­te ist erleich­tert, dass auf die­ser Bau­stel­le alles wie am Schnür­chen läuft. Auch wenn es anfäng­lich etwas schwie­rig war, als Archäo­lo­gen in der Erde Fun­de ent­deck­ten. „Ich hof­fe, dass zum Jah­res­en­de alles fer­tig ist“, so Wit­te.

 

Wie es die Tra­di­ti­on beim Richt- fest will, ließ der Zim­mer­mann Tho­mas Kraus, Chef der Fir­ma Mein­holz, Wit­te einen Nagel ein­schla­gen. Der Ver­wal­tungs­chef woll­te sich vor die­ser Auf­ga­be drü­cken, erzähl­te etwas über Schwie­rig­kei­ten mit der Gleit­sicht­bril­le, doch der Zim­mer­mann ließ nicht locker. Und schließ­lich reich­ten auch drei Schlä­ge, dann war der Nagel im Holz. Pater Jarek sprach den Segen für das Haus, in dem sich der Nach­wuchs künf­tig wohl und sicher füh­len soll. Die Gemein­de Schel­ler­ten inves­tiert für den Neu­bau 2,2 Mil­lio­nen Euro. Die Pro­jekt­ent­wick­lung hat­te die Gesell­schaft für kom­mu­na­le Immo­bi­li­en über­nom­men, die der Kreis­wohn­bau­ge­sell­schaft ange­glie­dert ist.

 

Die Gesell­schaft über­nimmt auch die Pla­nung für den Krip­pen­an­bau am Sil­li­u­mer Kin­der­gar­ten in der Gemein­de Hol­le. „Wir haben am Diens­tag den Ver­trag unter­schrie­ben“, berich­tet Kauf­mann, Geschäfts­füh­rer der Kreis­wohn­bau Gesell­schaft. In der kom­men­den Woche soll die Bau­ge­neh­mi­gung auf dem Tisch lie­gen. Dann kann der Bau für die Zwei-Grup­pen-Kita star­ten. Und ein Richt­fest gibt es mit Sicher­heit dort auch.

 

Quel­le: Hil­des­hei­mer All­ge­mei­ne Zei­tung, 24. Mai 2018

Veröffentlicht unter 2018

Liebe Kundinnen und Kunden,
liebe Geschäftspartner,

 

seit dem 11.05.2020 haben wir unsere Geschäftsstellen wieder für den Publikumsverkehr geöffnet.
Bitte nutzen Sie dieses Angebot im Interesse Ihres eigenen Schutzes und des Schutzes unserer Mitarbeiter nur, wenn Ihr persönliches Erscheinen nicht vermeidbar ist. Ansonsten sind wir auch gern per Telefon oder Mail für Sie da.
Wenn Sie uns besuchen, bitten wir Sie
- einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen,
- sich in die vorgeschriebene Besucherliste einzutragen und
- die Abstandsvorschriften (>1,50m)
zu beachten.
Vielen lieben Dank und bleiben Sie gesund.
Ihre kwg