27. August 2013

Wellblech wird theatralisch

Zweiter Akt: 15 junge Menschen aus elf Ländern verschönern TfN-Produktionshalle

Der rote Vor­hang steht für Thea­ter. Mit Krepp­pa­pier hat die 18-jäh­ri­ge Vic­to­ria aus der Ukrai­ne für einen gera­den Abschluss gesorgt. Foto: Hart­mann

Von Mar­ti­na Pran­te

HILDESHEIM. Sie kom­men aus Japan, der Ukrai­ne, Aser­bai­dschan oder Frank­reich. 15 jun­ge Men­schen aus elf Län­dern ste­hen zur­zeit auf dem Gerüst vor dem Pro­duk­ti­ons­ge­bäu­de des Thea­ter für Nie­der­sach­sen (TfN) im Gül­den­feld und schwin­gen den Pin­sel. Ihr Ziel: den brau­en Schuh­kar­ton inner­halb von drei Wochen in ein fröh­li­ches Thea­ter­do­mi­zil zu ver­wan­deln. Im ers­ten Akt hat­ten die Teil­neh­mer des Work­camps der Inter­na­tio­na­len Jugend­ge­mein­schafts­diens­te (ijgd) im ver­gan­ge­nen Jahr den Por­ti­kus des Stadt­thea­ters in sechs­fa­cher Aus­füh­rung auf das Well­blech gezau­bert. Gera­de Lini­en und Win­kel. Dies­mal durf­te es schwie­ri­ger sein, erklärt Kath­rin Cor­netz, die wie­der die künst­le­ri­sche Gesamt­lei­tung über­nom­men hat. Vor­hän­ge, Bret­ter­bo­den und sogar sze­ni­sche Dar­stel­lun­gen von Men­schen erfor­dern schon mehr Geschick­lich­keit beim Umgang mit Far­be und Scha­blo­nen.

 

Und die 28-Jäh­ri­ge, die nach ihrem Prak­ti­kum als Thea­ter­ma­le­rin inzwi­schen in Pots­dam Psy­cho­lo­gie stu­diert, ist sehr zufrie­den mit ihren jun­gen Künst­lern. 65 Meter der tris­ten Fas­sa­de dür­fen ver­schö­nert wer­den. „Unser größ­tes Gebäu­de“, betont Mat­thi­as Kauf­mann, Geschäfts­füh­rer der Kreis­wohn­bau, die die Hal­le mit Mit­ei­gen­tü­mer gbg dem TfN zur Ver­fü­gung gestellt hat.

 

Und Kauf­mann kann sich eine Fort­set­zung des Mal­som­mers auch im kom­men­den Jahr vor­stel­len: „Wir haben ja noch ein paar Meter Fas­sa­de“, ver­weist er schmun­zelnd auf die ande­re Sei­te des Gebäu­des, in dem bis­her erst der Fun­dus und eine Pro­be­büh­ne unter­ge­bracht sind. Ziel ist, bis nächs­ten Som­mer sämt­li­che Werk­stät­ten aus der Innen­stadt in das ehe­ma­li­ge Möbel­haus umzu­la­gern.

 

Auch die Gäs­te haben sich das lan­ge Haus bereits von innen ange­se­hen: „Gro­ße Sta­tu­en, Kof­fer, Fahr­rä­der und jede Men­ge Klei­der“, staunt Mar­ko Mila­no­vic. Der 22-jäh­ri­ge Ser­be ist zum zum zwei­ten Mal beim ijgd in Deutsch­land, „weil ich das Kon­zept der Work­camps gut fin­de“. Die Arbeit daue­re nur bis 15 Uhr, dann „kochen und put­zen wir gemein­sam“, erzählt der Wirt­schafts­stu­dent. Die Teil­neh­mer bekom­men kei­nen Arbeits­lohn, dafür Unter­kunft und Ver­pfle­gung frei. Auch Hil­des­heim und die Umge­bung haben er und ande­re Camp­teil­neh­mer schon ken­nen­ge­lernt. „Ich mag den Markt­platz. Das ist fried­lich ruhig, hier ist es gut zum Leben und nicht so voll.“

 

Auch Ami Kato aus Japan ist begeis­tert: „In Hil­des­heim ist alles so schön, so anders als in mei­ner Hei­mat“, fin­det die 19-Jäh­ri­ge. Sie ist zum ers­ten Mal bei einem Work­camp und zum ers­ten Mal in Deutsch­land, „weil ich mei­ne Eng­lisch­kennt­nis­se ver­bes­sern und eine ande­re Kul­tur ken­nen­ler­nen woll­te“. Sie habe viel Spaß, auch wenn es schwie­rig sei, „mit den ande­ren zusam­men­zu­kom­men“. So ken­ne man in Japan kei­ne Duschen: „Wir baden.“ Und statt Brot, Käse und Wurst, „essen wir immer Reis“. Anfangs habe sie Heim­weh gehabt, „aber jetzt nicht mehr“. Strahlt sie und klet­tert auf der Lei­ter wie­der auf das Gerüst.

 

Die Grup­pe ist schon weit, „Mit­te nächs­ter Woche sind wir schon fer­tig“, kon­sta­tiert Kath­rin Cor­netz, die froh ist, auch ein­mal wie­der prak­tisch arbei­ten zu dür­fen. „Ich bin auch nächs­tes Jahr gern wie­der mit dabei!“

 

Quel­le: Hil­des­hei­mer All­ge­mei­ne Zei­tung, 27. August 2013

Veröffentlicht unter 2013

Liebe Kundinnen und Kunden,
liebe Geschäftspartner,

 

seit dem 11.05.2020 haben wir unsere Geschäftsstellen wieder für den Publikumsverkehr geöffnet.
Bitte nutzen Sie dieses Angebot im Interesse Ihres eigenen Schutzes und des Schutzes unserer Mitarbeiter nur, wenn Ihr persönliches Erscheinen nicht vermeidbar ist. Ansonsten sind wir auch gern per Telefon oder Mail für Sie da.
Wenn Sie uns besuchen, bitten wir Sie
- einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen,
- sich in die vorgeschriebene Besucherliste einzutragen und
- die Abstandsvorschriften (>1,50m)
zu beachten.
Vielen lieben Dank und bleiben Sie gesund.
Ihre kwg