06. Juni 2013

Werbung mit Charlitas Zimmer

„Wann ziehst du ein?“ Hildesheim Marketing lässt Zimmer von Familien auf Plätzen aufbauen

Hil­des­heim (cha). Ihr Bett, ihr Schreib­tisch, ihr Schrank, ihre Pup­pen­stu­be. Die sechs­jäh­ri­ge Char­li­ta strahlt von einem Ohr zum ande­ren. Fast ihr kom­plet­tes Kin­der­zim­mer steht mit­ten auf dem Platz vor der Michae­lis­kir­che. „Das ist toll“, sagt sie ges­tern auf dem neu­en Pflas­ter des Welt­erbe­ban­des, wäh­rend sie wie­der und wie­der in die Kame­ra von Vol­ker Hanu­sch­ke lacht. Der Foto­graf hält die unge­wöhn­li­che Sze­ne, die sich dort am Fuße der Kir­che abspielt, mit sei­nem Arbeits­ge­rät fest.

 

Mit dem Ergeb­nis wol­len Hil­des­heim Mar­ke­ting und die Hil­des­hei­mer Bau­ge­sell­schaf­ten ab Herbst in der Regi­on Han­no­ver für Hil­des­heim wer­ben. Unter dem Mot­to „Wann ziehst du ein?“ wol­len sie Men­schen aus der Lan­des­haupt­stadt und dem han­no­ver­schen Umland auf die Lebens­qua­li­tät in Hil­des­heim auf­merk­sam machen. Die Kam­pa­gne, die ab Sep­tem­ber mit Pla­ka­ten und Zei­tungs­an­non­cen gestar­tet wird, ist das größ­te Pro­jekt des neu­en The­men­jah­res „Leben in Bewe­gung“. Sie soll rund 60 000 Euro kos­ten.

 

Bei Hil­des­heim Mar­ke­ting bemüht man sich, kei­nen Zusam­men­hang zwi­schen dem gera­de erlit­te­nen Ver­lust des Groß­stadt­sta­tus und der Kam­pa­gne zu kon­stru­ie­ren. „Wir hof­fen schon, dass sie in Han­no­ver wahr­ge­nom­men wird“, sagt Hil­des­heim-Mar­ke­ting-Geschäfts­füh­rer Lothar Mey­er-Mer­tel. „Aber es soll kei­ne aggres­si­ve Gue­ril­la-Kam­pa­gne wer­den.“

 

 

Ein Bett vor St. Micha­el. Was macht Char­li­tas Kin­der­zim­mer plötz­lich auf dem Platz vor der Michae­lis­kir­che? Die Ant­wort ist ein­fach: Hil­des­heim Mar­ke­ting lässt Hil­des­hei­mer Fami­li­en auf bekann­ten Plät­zen foto­gra­fie­ren und fil­men. Mit dem Ergeb­nis wol­len die Mar­ke­ting-Exper­ten ab Herbst im Groß­raum Han­no­ver für Hil­des­heim wer­ben. Foto: Moras

Trotz­dem haben sich sei­ne Pro­jekt­lei­te­rin Anke Pers­son und die drei betei­lig­ten Woh­nungs­bau­ge­sell­schaf­ten gbg, Kreis­wohn­bau und Beam­ten­woh­nungs­ver­ein eini­ges ein­fal­len las­sen, um jede Men­ge Auf­merk­sam­keit zu erzeu­gen. Das Foto­shoo­ting mit Char­li­ta, ihrem drei­jäh­ri­gen Bru­der Gian­lu­ca, Mut­ter Kath­rin und Vater Mila­no Wer­ner ist ges­tern Nach­mit­tag der Auf­takt für eine gan­ze Rei­he ähn­li­cher Aktio­nen. Am heu­ti­gen Don­ners­tag prä­sen­tiert sich eine Fami­lie samt Wohn­zim­mer ab 15 Uhr auf dem Markt­platz. Eine gute Stu­be in Hil­des­heims guter Stu­be sozu­sa­gen. Am Frei­tag foto­gra­fiert Hanu­sch­ke zwei Stu­den­tin­nen auf dem Platz vor dem Stadt­thea­ter. Die bei­den las­sen ihr Schlaf­zim­mer in einem gbg-Wohn­heim für die städ­ti­sche Wer­bung ab- und gegen 17 Uhr am Thea­ter wie­der auf­bau­en. Und am Mitt­woch, 12. Juni, wird ab 15 Uhr ein pri­va­tes Bade­zim­mer auf dem Gelän­de der Jowie­se auf­ge­baut. Zuschau­er sind jedes Mal gern gese­hen. Auf die Pla­ka­te und Post­kar­ten kom­men aller­dings nur die Fami­li­en, die im Vor­feld aus­ge­wählt wur­den. Dabei muss­ten die Betei­lig­ten mit­un­ter cle­ver vor­ge­hen. Jeman­den zu fin­den, der sein Schlaf­zim­mer „opfert“, sei etwa schwer gewe­sen, heißt es von gbg- Spre­cher Frank Satow. Erst eine Face­book-Anfra­ge führ­te zum Erfolg.

 

Hier spielt Char­li­ta noch mit Bru­der Gian­lu­ca, Mut­ter Kath­rin und Vater Mila­no Wer­ner daheim im Ein­fa­mi­li­en­haus in Itz­um.

Aber wie ist es für eine Fami­lie, einen Teil des Pri­vat­le­bens auf einem öffent­li­chen Platz aus­zu­brei­ten. „Ich habe von Anfang an gesagt, dass unser Schlaf­zim­mer nicht in Fra­ge kommt“, erzählt Mila­no Wer­ner, der auch Mit­ar­bei­ter der Kreis­wohn­bau ist. Sei­ne Toch­ter Char­li­ta war zunächst etwas skep­tisch. „Sie dach­te, dass ihr Zim­mer am Ende weg ist“, sagt der 34-Jäh­ri­ge. Dass dies nicht so ist, dafür sorgt ges­tern eine beauf­trag­te Spe­di­ti­on. Mit­ar­bei­ter bau­en bei Wer­ners in Itz­um alles ab – und am Ende des Tages auch wie­der auf.

 

Die bei­den Fami­li­en-Kat­zen Pino und Loui, die ihnen beim Abbau um die Bei­ne strei­chen, müs­sen aber zu Hau­se blei­ben. Sie sind schließ­lich kei­ne Kin­der­zim­mer-Kat­zen.

 

Quel­le: Hil­des­hei­mer All­ge­mei­ne Zei­tung, 06. Juni 2013

Veröffentlicht unter 2013

Liebe Kundinnen und Kunden,
liebe Geschäftspartner,

 

seit dem 11.05.2020 haben wir unsere Geschäftsstellen wieder für den Publikumsverkehr geöffnet.
Bitte nutzen Sie dieses Angebot im Interesse Ihres eigenen Schutzes und des Schutzes unserer Mitarbeiter nur, wenn Ihr persönliches Erscheinen nicht vermeidbar ist. Ansonsten sind wir auch gern per Telefon oder Mail für Sie da.
Wenn Sie uns besuchen, bitten wir Sie
- einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen,
- sich in die vorgeschriebene Besucherliste einzutragen und
- die Abstandsvorschriften (>1,50m)
zu beachten.
Vielen lieben Dank und bleiben Sie gesund.
Ihre kwg