15. Juni 2012

Wohnungen: „Defizit“ oder „Punktlandung“

Analyse des Pestel-Instituts für den Landkreis Hildesheim stößt auf geteiltes Echo bei Verantwortlichen

Kreis Hil­des­heim (abu). Im Land­kreis Hil­des­heim feh­len im Jahr 2017 rund 260 Miet­woh­nun­gen, wenn der Woh­nungs­bau im Land­kreis Hil­des­heim nicht deut­lich zulegt. Zu die­sem Ergeb­nis kommt das Pes­tel-Insti­tut Han­no­ver in einer jetzt vor­ge­leg­ten Stu­die. „Es droht eine enor­me Lücke, bezahl­ba­re Woh­nun­gen könn­ten zur Man­gel­wa­re wer­den“, sagt Insti­tuts- Chef Mat­thi­as Gün­ther.

 

Vor allem im Nord­kreis, wie hier in Sar­stedt, könn­te es noch mehr Woh­nun­gen geben, meint das Pes­tel-Insti­tut.

Auf Nach­fra­ge äußer­te er sich aller­dings deut­lich dif­fe­ren­zier­ter. So gebe es im süd­li­chen Land­kreis eher zu vie­le Woh­nun­gen. „Da sit­zen vie­le Leu­te mit unver­käuf­li­chen 250-Qua­drat­me­ter-Häu­sern, das Pro­blem wird von der Poli­tik bis­her völ­lig igno­riert“, so Gün­ther. Woh­nungs­man­gel dro­he eher im nörd­li­chen Land­kreis, beson­ders in Sar­stedt, sowie teil­wei­se in der Stadt Hil­des­heim. Dar­auf bezieht der Wis­sen­schaft­ler auch sein Urteil: „Die größ­te Bau­sün­de war, dass zu wenig gebaut wur­de.“ Das Pes­tel-Insti­tut war­ne des­halb vor einer „Über­al­te­rung der Bau­sub­stanz“.

 

Der Land­kreis Hil­des­heim reagiert inter­es­siert, aber gelas­sen: „Wenn bei 140000 Haus­hal­ten 260 Woh­nun­gen feh­len, ist das ja fast eine Punkt­lan­dung. Das Defi­zit kann man in Pro­zent gar nicht aus­drü­cken“, fin­det Ord­nungs-Fach­dienst­lei­ter Jür­gen Flo­ry. „In den Zah­len des Pes­tel-Insiti­tuts kann ich kei­ne Dra­ma­tik erken­nen.“ Gleich­wohl sei die Ana­ly­se der Han­no­ve­ra­ner For­scher sehr auf­schluss­reich. „In den ver­gan­ge­nen Jah­ren ist der Geschoss­bau eher aus den Bebau­ungs­plä­nen ver­schwun­den. Die Stu­die kann durch­aus Anreiz sein, sich zumin­dest in eini­gen Berei­chen des Land­krei­ses wie­der um Woh­nungs­bau auch inNeu­bau­ge­bie­ten zu bemü­hen.“

 

Auch Kreis­wohn­bau-Geschäfts­füh­rer Mat­thi­as Kauf­mann als Chef des größ­ten Ver­mie­ters in der Regi­on liest die Stu­die mit gro­ßem Inter­es­se: „Dass 260 Woh­nun­gen im Land­kreis feh­len, kann ich so pau­schal über­haupt nicht unter­schrei­ben“, betont er. „Da muss man schon regio­nal gucken. Bedarf gebe es frag­los in Sar­stedt, Gie­sen, Har­sum oder Alger­mis­sen: „Dort haben wir Voll­ver­mie­tung, also weni­ger als drei Pro­zent Leer­stand“, erklärt er. In Städ­ten wie Bocke­nem, Gro­nau, Bad Salz­det­furth oder Alfeld sehe es ordent­lich aus. „In den klei­ne­ren Süd­kreis-Samt­ge­mein­den tut man sich als Ver­mie­ter aber extrem schwer, da fehlt bestimmt nichts.“

 

In den Nord­kreis-Kom­mu­nen und in Hil­des­heim sei­en hin­ge­gen auch Neu­bau­ten denk­bar. „Wobei man genau auf­pas­sen muss, was man baut. So ist die Nach­fra­ge nach alters­ge­rech­ten Woh­nun­gen extrem groß, das wird uns wei­ter beschäf­ti­gen“, deu­tet Mat­thi­as Kauf­mann an. Ihn beschäf­tigt auch noch etwas ande­res: „Nach einer Ana­ly­se der Fir­ma Techem ver­brau­chen die Woh­nun­gen im Land­kreis Hil­des­heim über­durch­schnitt­lich viel Heiz­ener­gie. Das soll­te alle Ver­mie­ter nach­denk­lich machen.“

 

Das Nord-Süd-Gefäl­le sieht auch Pes­tel-Chef Gün­ther. „Hin­zu kommt aber zuneh­mend auch ein Stadt-Land-Gefäl­le. Leu­te zie­hen nicht mehr aufs Land, weil ihnen die Mobi­li­tät zu teu­er ist.“ Den­noch kön­ne es sein, dass der Woh­nungs­man­gel in Hil­des­heim nur tem­po­rär sei. „Der­zeit wirkt sich die Uni­ver­si­tät aus. Doch wenn Ende des Jahr­zehnts die Jahr­gän­ge klei­ner wer­den, kann die­ser Effekt sich abschwä­chen.“

 

Auf­trag­ge­ber der Pes­tel-Stu­die waren der Deut­sche Mie­ter­bund, die Gewerk­schaft IG BAU, der Bun­des­ver­band Deut­scher Bau­stoff-Fach­han­del sowie die Deut­sche Gesell­schaft für Mau­er­werks- und Woh­nungs­bau. Also lau­ter Ver­bän­de, die ein wirt­schaft­li­ches Inter­es­se dar­an haben, dass mehr gebaut wird. Für das Pes­tel-Insti­tut ist das aller­dings kein The­ma. „Ers­tens set­zen die sich nor­ma­ler­wei­se gar nicht an einen Tisch, haben sich erst im Zuge der Abwrack­prä­mie zusam­men­ge­fun­den, um auch etwas für die Woh­nungs­wirt­schaft zu errei­chen“, betont er. Zudem kann er dar­auf ver­wei­sen, dass sein Insti­tut für vie­le Regio­nen kei­ner­lei Bedarf an Woh­nungs­bau fest­ge­stellt hat, dar­un­ter auch fast alle Hil­des­hei­mer Nach­bar-Land­krei­se.

 

Quel­le: Hil­des­hei­mer All­ge­mei­ne Zei­tung, 15. Juni 2012

Veröffentlicht unter 2012

Sehr geehrte Kunden,

aufgrund des Corona-Virus und der empfohlenen Schutzmaßnahmen ist unser Betrieb leider für Besucher geschlossen. Mit dieser Maßnahme möchten wir Sie und unsere MitarbeiterInnen schützen.
In dringenden Fällen erreichen Sie uns während unserer Geschäftszeiten telefonisch unter 05121/976-0, per Mail oder nach telefonischer Terminvereinbarung.
Ihre persönlichen Ansprechpartner erreichen Sie wie gewohnt unter den bekannten Kontaktdaten.
Wir danken für Ihr Verständnis. Bitte bleiben Sie gesund!
Ihre