12. Juni 2019

Wohnungen statt Kita: kwg baut Alte Post um

Kreiswohnbaugesellschaft plant einen Komplex mit barrierefreien Apartments und eventuell ein Hotel

Die Alte Post bekommt Senio­ren­woh­nun­gen. FOTO: THOMAS JAHNS

Von Tho­mas Jahns

Alfeld. Die kwg Kreis­wohn­bau­ge­sell­schaft Hil­des­heim will in der Alten Post in Alfeld alten­ge­rech­te, bar­rie­re­freie Woh­nun­gen ein­rich­ten. Dafür will sie einen Mil­lio­nen­be­trag inves­tie­ren. Das hat das Unter­neh­men ges­tern ange­kün­digt. Bereits in der ver­gan­ge­nen Woche war bekannt­ge­wor­den, dass das kom­mu­na­le Unter­neh­men die Immo­bi­lie für 960 000 Euro erwirbt.

 

Bereits im nächs­ten Jahr sol­len die Arbei­ten im 1926 erbau­ten und über eine Flä­che von 1600 Qua­drat­me­ter ver­fü­gen­den Haupt­ge­bäu­de an der Bahn­hof­stra­ße begin­nen. 2021 könn­ten nach den Pla­nun­gen der kwg die ers­ten Mie­ter in das Haupt­ge­bäu­de ein­zie­hen. „Wir möch­ten dar­in 17 bis 19 bar­rie­re­freie Woh­nun­gen schaf­fen“, sag­te Geschäfts­füh­rer Mat­thi­as Kauf­mann am Mon­tag­nach­mit­tag bei der Vor­stel­lung des Pro­jekts im ehe­ma­li­gen Post­ge­bäu­de.

 

Der Alfel­der Rat befasst sich wäh­rend sei­ner Sit­zung am Don­ners­tag nächs­ter Woche (20. Juni) mit dem The­ma. Eine Zustim­mung zum Ver­kauf gilt als sicher.

 

Die Woh­nun­gen sol­len 60 bis 75 Qua­drat­me­ter groß wer­den und über zwei bis drei Zim­mer in geho­be­ner Aus­stat­tung ver­fü­gen. Die eins­ti­gen Fahr­zeug­hal­len, die die Stadt Alfeld der­zeit noch als Lager­flä­chen nutzt, sol­len zu einem spä­te­ren Zeit­punkt abge­ris­sen und durch einen Neu­bau ersetzt wer­den. In dem könn­te dann bei­spiels­wei­se ein Hotel ent­ste­hen, so Kauf­mann. Auch das über eine Flä­che von 600 Qua­drat­me­tern ver­fü­gen­de klei­ne­re Gebäu­de auf der west­li­chen Sei­te des ins­ge­samt 3400 Qua­drat­me­ter gro­ßen Grund­stücks könn­te so genutzt wer­den. „Da müs­sen wir prü­fen, ob in Alfeld Bedarf besteht“, sagt Kauf­mann. Ansons­ten könn­ten die Gebäu­de auch zu Wohn­zwe­cken genutzt wer­den. Bedarf dafür gebe es auf jeden Fall. Fest ste­he, dass sie nicht als Eigen­tums­woh­nun­gen ange­bo­ten wer­den.

 

Für den Kauf des Are­als hat­ten laut Kauf­mann zwei Grün­de den Aus­schlag gege­ben: Zum einen die unmit­tel­ba­re, eben­erdi­ge Nähe zur Innen­stadt und zum ande­ren die sehr gute Bau­sub­stanz der Immo­bi­lie. Kei­ner­lei Rol­le spie­le bei die­sem Vor­ha­ben die Seve­so-III-Richt­li­nie, die die Kita-Plä­ne der Stadt für das Gebäu­de pul­ve­ri­siert hat­te. „Die greift erst bei einer Wohn­flä­che ab 5000 Qua­drat­me­tern“, sag­te Alfelds Bür­ger­meis­ter Bernd Beus­hau­sen und beton­te: „Die Stadt hat beim Ver­kauf zumin­dest kein Minus gemacht.“ Ein unab­hän­gi­ger Sach­ver­stän­di­ger habe in einem Wert­gut­ach­ten den Preis der Immo­bi­lie samt Grund­stück auf 960 000 Euro fest­ge­legt. „Die­se Vor­ge­hens­wei­se war uns und der kwg wich­tig“, sag­te Beus­hau­sen.

 

Ein wirt­schaft­li­ches Risi­ko sieht Kauf­mann mit dem Pro­jekt nicht. „In Alfeld feh­len alten­ge­rech­te und bar­rie­re­freie Woh­nun­gen“, so der kwg-Chef. Aller­dings wer­de es im Haus, im Gegen­satz zu ver­gleich­ba­ren kwg-Pro­jek­ten, kei­ne sta­tio­nä­re Pfle­ge­ein­rich­tung geben.

 

Quel­le: Hil­des­hei­mer All­ge­mei­ne Zei­tung, 12. Juni 2019

Veröffentlicht unter 2019

Liebe Kundinnen und Kunden,
liebe Geschäftspartner,

 

seit dem 11.05.2020 haben wir unsere Geschäftsstellen wieder für den Publikumsverkehr geöffnet.
Bitte nutzen Sie dieses Angebot im Interesse Ihres eigenen Schutzes und des Schutzes unserer Mitarbeiter nur, wenn Ihr persönliches Erscheinen nicht vermeidbar ist. Ansonsten sind wir auch gern per Telefon oder Mail für Sie da.
Wenn Sie uns besuchen, bitten wir Sie
- einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen,
- sich in die vorgeschriebene Besucherliste einzutragen und
- die Abstandsvorschriften (>1,50m)
zu beachten.
Vielen lieben Dank und bleiben Sie gesund.
Ihre kwg