25. Oktober 2012

Zu wenig Sozialwohnungen?

Studie des Pestel-Instituts sorgt für Widerspruch bei der Wohnungswirtschaft

Kreis Hil­des­heim (abu). Gibt es in Land­kreis Hil­des­heim zu wenig Sozi­al­woh­nun­gen? Die­se The­se stellt das Pes­tel-Insti­tut in Han­no­ver auf – und pro­vo­ziert damit – wenig über­ra­schend – Wider­spruch in der ört­li­chen Woh­nungs-Wirt­schaft.

 

Gibt es genug Sozialwohnungen in der Region? Darüber gehen die Meinungen auseinander.

Gibt es genug Sozi­al­woh­nun­gen in der Regi­on? Dar­über gehen die Mei­nun­gen aus­ein­an­der.

Men­schen mit schma­lem Geld­beu­tel dro­hen mehr und mehr vom Woh­nungs­markt im Land­kreis Hil­des­heim abge­kop­pelt zu wer­den.“ Mit die­ser The­se sorgt Mat­thi­as Gün­ther, Lei­ter des Per­s­tel-Insti­tuts in Han­no­ver, für Auf­se­hen. Sei­ner Ana­ly­se zufol­ge haben 25270 Haus­hal­te im Land­kreis Anspruch auf eine Sozi­al­woh­nung. Dar­un­ter sei­en vor allem Hartz-IV- und Wohn­geld-Bezie­her, aber auch Berufs­un­fä­hi­ge sowie älte­re Men­schen, die auf die staat­li­che Grund­si­che­rung ange­wie­sen sind. Das Pes­tel-Insti­tut bricht die Zah­len nicht auf den Land­kreis her­un­ter, Gün­ther stellt aller­dings fest: Lan­des­weit ste­hen nur für 19 Pro­zent der betrof­fe­nen Haus­hal­te Sozi­al­miet­woh­nun­gen zur Ver­fü­gung“.

 

Der Ver­band der Woh­nungs­wirt­schaft (VDW), auf des­sen Stel­lung­nah­me zu dem The­ma die städ­ti­sche Hil­des­hei­mer Bau­ge­sell­schaft gbg ver­weist, keilt hef­tig zurück: „Die Schät­zun­gen des Pes­tel-Insti­tuts schie­ßen völ­lig übers Ziel hin­aus“, wet­tert Nie­der­sach­sens VDW-Chef Bernd Mey­er. Es gehe offen­bar nur dar­um, „die Situa­ti­on am Woh­nungs­markt zu dra­ma­ti­sie­ren“. Das Pes­tel-Insti­tut zeich­ne „ein völ­lig ver­zerr­tes Bild“.

 

Sicher sto­ßen da auch Inter­es­sen auf­ein­an­der. Auf­trag­ge­ber des Han­no­ve­ra­ner Insti­tuts war die „Woh­nungs­bau-Initia­ti­ve“. Dazu haben sich neben der Indus­trie­ge­werk­schaft Bau­en-Agrar-Umwelt der Bund Deut­scher Bau­meis­ter, Archi­tek­ten und Inge­nieu­re, die Deut­sche Gesell­schaft für Mau­er­werks- und Woh­nungs­bau und der Bun­des­ver­band Deut­scher Bau­stoff-Fach­han­del zusam­men­ge­schlos­sen. Insti­tu­tio­nen, die von mehr Bau­tä­tig­keit pro­fi­tie­ren wür­den.

 

Matthias Günther, Chef des Pestel-Instituts.

Mat­thi­as Gün­ther, Chef des Pes­tel-Insti­tuts.

Mat­thi­as Gün­ther ficht der Gegen­wind des Ver­ban­des nicht an: „Erst lesen und anschlie­ßend auf­re­gen – wenn noch was zum Auf­re­gen bleibt – wäre dem Ver­band drin­gend anzu­ra­ten“, stellt er fest. Schließ­lich habe sein Insti­tut kei­nes­wegs gefor­dert, über­all neue Sozi­al­woh­nun­gen zu bau­en. Auch nicht in der Regi­on Hil­des­heim: „Für wei­te Tei­le des Land­krei­ses Hil­des­heim mit einem Leer­stand in einer Grö­ßen­ord­nung von sechs bis acht Pro­zent des Woh­nungs­be­stan­des ist der Neu­bau sicher nicht die ers­te Wahl.“ Ohne­hin sei die gan­ze Ana­ly­se auch lang­fris­tig zu ver­ste­hen – der demo­gra­fi­sche Wan­del wer­de die Nach­fra­ge nach klei­nen, güns­ti­gen Woh­nun­gen stei­gern, mög­lichst bar­rie­re­frei.

 

Matthias Kaufmann, Chef der Kreiswohnbau.

Mat­thi­as Kauf­mann, Chef der Kreis­wohn­bau.

Kreis­wohn­bau-Chef Mat­thi­as Kauf­mann, des­sen Unter­neh­men mit 4300 Woh­nun­gen der größ­te Ver­mie­ter vor Ort ist, geht auf die Stu­die detail­lier­ter ein als sein Dach­ver­band: Er stellt fest: „In allen Berei­chen in Stadt und Land­kreis liegt unse­re Durch­schnitts-Mie­te nied­ri­ger als das Maxi­mum, das eine Sozi­al­woh­nung kos­ten darf.“ Gera­de bei güns­ti­ge­ren Woh­nun­gen sei die Leer­stands-Quo­te dop­pelt so hoch wie ins­ge­samt. Ins­ge­samt hiel­ten sich Ange­bot und Nach­fra­ge die Waa­ge, ein Defi­zit las­se sich nicht fest­stel­len. In einem zumin­dest dürf­ten Kauf­mann und Gün­ther einig sein: Auch der Kreis­wohn­bau-Chef sieht lang­fris­tig einen Bedarf für mehr klei­ne und bar­rie­re­freie Woh­nun­gen in Stadt und Land­kreis.

 

Stichwort: Sozialwohnung

Mit Sozi­al­woh­nung ist eine Woh­nung gemeint, in der Inha­ber eines soge­nann­ten Wohn­be­rech­ti­gungs­scheins, bes­ser bekannt als B-Schein, woh­nen. Dafür gel­ten Miet­ober­gren­zen, im Süd­kreis 4,70 Euro pro Qua­drat­me­ter, in der Stadt und im Nord­kreis rund 4,90 Euro pro Qua­drat­me­ter. Bis zu die­sen Sum­men über­neh­men Job­cen­ter oder ande­re Trä­ger – der B-Schein kann zum Bei­spiel auch für Gering­ver­die­ner, Rent­ner mit Grund­si­che­rung gel­ten – die Miet­kos­ten. Bedin­gung aller­dings auch: Der Mie­ter sucht sich „ange­mes­se­nen“ Wohn­raum – es gibt Richt­li­ni­en, wie groß je Bewoh­ner eine Woh­nung dann sein darf. Als Ein­kom­mens­gren­zen gel­ten laut Infor­ma­ti­ons-Por­tal www.wohnberechtigungsschein.net ein Steu­er-Brut­to von 12000 Euro im Jahr für eine und 18000 Euro für zwei Per­so­nen. Das Kin­der­geld zählt zum Bei­spiel nicht zum Ein­kom­men, eben­so darf der Arbeit­neh­mer- Pausch­be­trag abge­setzt wer­den. Für Kin­der oder zu pfle­gen­de Ange­hö­ri­ge kön­nen Betrof­fe­ne eben­falls Kos­ten abset­zen. Den B-Schein stel­len die Kom­mu­nen aus, er gilt für die Dau­er von einem Jahr ab Aus­stel­lung. (abu)

 

Quel­le: Hil­des­hei­mer All­ge­mei­ne Zei­tung, 24. Okto­ber 2012

Veröffentlicht unter 2012

Liebe Kundinnen und Kunden,
liebe Geschäftspartner,

 

seit dem 11.05.2020 haben wir unsere Geschäftsstellen wieder für den Publikumsverkehr geöffnet.
Bitte nutzen Sie dieses Angebot im Interesse Ihres eigenen Schutzes und des Schutzes unserer Mitarbeiter nur, wenn Ihr persönliches Erscheinen nicht vermeidbar ist. Ansonsten sind wir auch gern per Telefon oder Mail für Sie da.
Wenn Sie uns besuchen, bitten wir Sie
- einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen,
- sich in die vorgeschriebene Besucherliste einzutragen und
- die Abstandsvorschriften (>1,50m)
zu beachten.
Vielen lieben Dank und bleiben Sie gesund.
Ihre kwg