kwg Hildesheim Mehrfamilienhaus für 10 Familien im Haseder Baugebiet Stockgrabenfeld

Inves­to­ren pla­nen Miets­häu­ser in Hase­de: Platz für 19 Familien

Wohn­raum auf dem Land ist auch zwi­schen Hil­des­heim, Sar­stedt und Han­no­ver begehrt: Auf das Hase­der Bau­ge­biet Stock­gra­ben­feld nahe der B 6 set­zen die Kreis­wohn­bau­ge­sell­schaft (kwg) und zwei pri­va­te Inves­to­ren aus dem Ort. Sie pla­nen zwei drei­ge­schos­si­ge Miets­häu­ser mit Platz für 19 Fami­li­en. Die Gebäu­de sol­len im kom­men­den Früh­jahr fer­tig sein. Sie ste­hen dann auf einem Gelän­de mit rund 30 Grund­stü­cken – vor­wie­gend bebaut mit Einfamilienhäusern.

kwg Hildesheim Neubau im Ostend in Hildesheim

Will­kom­men im Quar­tier Ost­end – in moder­nen Eigen­tums­woh­nun­gen mit Aufzug

In einem der schöns­ten Stadt­tei­le ent­ste­hen auf einem 1.790m² gro­ßen Eigen­tums­grund­stück im 11,8 Hekt­ar gro­ßen ehe­ma­li­gen Kaser­nen­are­al im Osten Hil­des­heims exklu­si­ve, moder­ne Eigen­tums­woh­nun­gen. Bau­herr ist die kwg Kreis­wohn­bau­ge­sell­schaft Hil­des­heim mbh. Das Gelän­de ist Teil der Ost­stadt, die als citynahes
Wohn­quar­tier direkt öst­lich an die Hil­des­hei­mer Innen­stadt grenzt.

Neue Kita bis Ende des Jahres

Die geplan­te Kin­der­ta­ges­stät­te an der West­al­lee in Gro­nau nimmt For­men an. Anfang Janu­ar soll vor­aus­sicht­lich der Bau begin­nen, wie der stell­ver­tre­ten­de Ver­wal­tungs­chef der Samt­ge­mein­de Lei­ne­berg­land, Tho­mas Men­sing, am Mitt­woch­abend in der Sit­zung des Bau­aus­schus­ses des Samt­ge­mein­de­ra­tes in Gro­nau mitteilte.

Foto Halteverbotschild in der Südstraße in Gronau - Baustelle kwg Hildesheim FOTO: HÜSING

Hal­te­ver­bot von Sonn- auf Montag

Wie die Kreis­wohn­bau­ge­sell­schaft Hil­des­heim (Kwg) bekannt gibt, rollt der ange­kün­dig­te Schwer­trans­port für die Bau­stel­le an der Burg­stra­ße Sonn­tag­nacht durch die Süd­stra­ße in Gro­nau. Des­halb wird das bestehen­de Hal­te­ver­bot von Sonn­tag, 22., auf Mon­tag. 23. Novem­ber, bis 6 Uhr mor­gens aus­ge­dehnt. Der Schwer­trans­port muss bis 6 Uhr durch die Innen­stadt Gro­naus durch sein. Das Hal­te­ver­bot ist zwin­gend zu beachten.

kwg Hildesheim, ARGENTUM soll neben dem einstigen Pfarrhaus entstehen. FOTO: HORST BERGER

Hase­de bekommt ein ARGENTUM

Mat­thi­as Kauf­mann, Geschäfts­füh­rer der Kreis­wohn­bau (kwg), hat im Orts­rat die Plä­ne und das Erschlie­ßungs­kon­zept für das „ARGENTUM Hase­de“ vor­ge­stellt. Die­ses soll neben dem ehe­ma­li­gen Pfarr­haus der Kir­chen­ge­mein­de St. Andre­as ent­ste­hen. Das rund 5600 Qua­drat­me­ter gro­ße Grund­stück gehör­te bis 1892 einer Frau namens Anna Matt­hai, die es nach ihrem Tod der St.-Andreas-Gemeinde ver­erb­te und damit die Grün­dung einer eige­nen Pfar­rei ermöglichte.

kwg Hildesheim Gronau Planung Stadthaus mit 14 barrierefreien Wohnungen Brugstraße

Schwer­trans­port für kwg-Stadt­haus geplant

An der Burg­stra­ße 20, zwi­schen katho­li­scher Kir­che und DRK-Alten­heim, soll auf dem hin­te­ren Grund­stück ein Mehr­fa­mi­li­en­haus ent­ste­hen. Die Kreis­wohn­bau­ge­sell­schaft (kwg) Hil­des­heim hat das Grund­stück vor gerau­mer Zeit erwor­ben und bereits im ver­gan­ge­nen Jahr unge­nutz­te Tei­le eines alten Anbaus abge­ris­sen. Das Mehr­fa­mi­li­en­haus zur Burg­stra­ße hin­ge­gen bleibt bestehen.

Zeichnung: kwg Hildesheim Haus mit 10 Wohnungen in Algermissen

Neu­es Wohn­haus in Algermissen

Alger­mis­sen ist neben Sar­stedt die ein­zi­ge Kom­mu­ne im Kreis Hil­des­heim, die ein Wachs­tum ver­zeich­net. Der Bedarf an Woh­nun­gen ist ent­spre­chend groß. Vor allem güns­ti­ger Wohn­raum ist knapp. Hier will die Kreis­wohn­bau­ge­sell­schaft (kwg) Abhil­fe schaf­fen. Sie hat das ehe­ma­li­ge Schlicht­haus, in dem frü­her Asyl­be­wer­ber und Obdach­lo­se unter­ge­bracht wur­den, von der Gemein­de gekauft und abge­ris­sen. Auf dem Gelän­de ent­steht ein Haus mit zehn Wohnungen.

kwg Hildesheim Foto Richtkrone für das ARGENTUM Holle FOTO: STUMPE

Richt­kro­ne für das Argen­tum Holle

„Wir betrei­ben eine Rie­sen­bau­stel­le mit­ten im Ort“, sag­te Mat­thi­as Kauf­mann beim Set­zen der Richt­kro­ne auf das neue Argen­tum in Hol­le. „Das ist eine Belas­tung“, zoll­te der Geschäfts­füh­rer der Kreis­wohn­bau­ge­sell­schaft (kwg) den Anwoh­nern Respekt. In einer klei­nen Fei­er­stun­de wur­de mit Abstand die­se tra­di­tio­nel­le Hand­lung für den Bau mit künf­tig 18 Woh­nun­gen vollzogen.

Foto: Fachwerkhaus an der Brunnenstraße in NordstemmenFOTO: KLEIN

Ärger um „Café Brunnenhof“

Als „einen Gewinn für Nordstem­men“ bezeich­ne­te Mar­kus Dolat­ka das Vor­ha­ben der Kreis­wohn­bau­ge­sell­schaft (Kwg), im reno­vier­ten Fach­werk­haus an der Brun­nen­stra­ße ein Café zu betrei­ben. Ziel sei es laut des Bera­ter­kol­lek­tivs für Wohl­fahrt, Sozi­al und Gesund­heits­we­sen eine Begeg­nungs­stät­te zu schaf­fen – nicht nur für die Bewoh­ner des Argen­tums, auch für alle ande­ren Ein­woh­ner Nordstem­mens, erläu­ter­te Mar­kus Dolat­ka den Ortsratsmitgliedern.

Zeichnung ARGENTUM Wohnkomplex in Nordstemmen - kwg Hildesheim

DRK plant Pfle­ge­be­ra­tung und Café im künf­ti­gen Argentum

In der neu­en Argen­tum- Wohn­an­la­ge der Kreis­wohn­bau­ge­sell­schaft Hil­des­heim (kwg) plant das DRK ein brei­tes Ange­bot. Vor­ge­se­hen ist in Nordstem­men auch ein Pfle­ge- und Bera­tungs­stütz­punkt im Ober­ge­schoss des Gebäu­des, das zur­zeit errich­tet wird. Dazu soll auch ein Café in dem alten Fach­werk­haus – die Hof­s­tel­le Bar­tels von 1841 – ein­ge­rich­tet wer­den. Das Lokal wird den­sel­ben Namen wie das Argen­tum tra­gen: Brunnenhof.